Stage One Studio

Album-Reviews

Hatesphere - "Ballet Of The Brute" (Scarlet Records)


Links:
Hatesphere
Scarlet Records
Dänemark ist definitiv im Vormarsch, neben inzwischen illustren Grössen wie Raunchy und die genialen Mnemic macht eine Band immer mehr von sich Reden. Die Jungs hören auf den Namen Hatesphere und sollten spätestens nach diesem Album jedem Mattenschwinger ein Begriff sein.
Deftige Musik muss nicht immer aus Amiland, Norwegen oder Schweden kommen, nein - Dänemark ist klar im Kommen.
Das neueste Meisterwerk der Dänen hört auf den Namen "Ballet Of The Brute".
Mit einem schönen agressiven Drumsolo wird erst einmal gezeigt wo der Hammer hängt, bevor "Deathtrip" in bester Slayer / Dew-Scented Manier einem die volle Keule in die untere Gesichtshälfte donnert.
Das ist nicht zwingend ein Beginn für Harmoniebedürftige, aber die müssen diese CD ja auch nicht hören.
"Vermin" kommt in bestem Slayer-Stil daher, die folgenden Tracks sind auch nichts für Leute, die die angezogene Handbremse bevorzugen.
Bis auf "Only The Strongest" wo man ganz tief in die Gruft absteigt und auch wirklich vom Gas geht sind alle Tracks schon im Blitzergefährdetem Tempo und das ist auch gut so.
Wer auf eine wirklich gekonnte Mischung aus alten Exodus, ein paar Stücken Slayer und der Beilage Dew-Scented steht, der sollte sich schleunigst zum nächsten CD-Dealer des Vertrauens bewegen und "Ballet Of The Brute" sein eigen nennen..
Die Jungs sind einfach gut, haben trotz aller Vergleiche ihren eigenen Stil und mit ihrem aktuellen Album einen Meilenstein in diesem Genre hinterlegt.
Würde mich nicht wundern, wenn bald größere Labels auf die Dänen aufmerksam werden.

9 | 10 Punkten - Jens Krause

Reviews zum Thema "Hatesphere"

Hatesphere - "The Sickness Within"

rgendwie wird man mit dieser Kombo aus dem schönen Dänemark immer und immer wieder konfrontiert. Entweder sieht man sie live – und das nicht zu selten, oder man hat irgendeine neue CD der Jungs in der Hand, oder man geht auf ein Barcode-Konzert...
zum Review
 
Barcode - "Showdown"

Aus dem beschaulichen Dänemark kommen ja nicht nur hübsche Frauen, sondern auch ne Menge qualitativ hochwertiger Bands, wenn ich da so an Raunchy, Hatesphere, Mnemic und Konsorten denke. Aber auch die Hardcore-Recken von Barcode kommen...
zum Review
 
Allhelluja - "Inferno Museum"

Allhelluja ist eine neue dänisch-italienische Rock’n’ Metal Combo, bei der kein geringerer als Hatesphere-Sänger Jacob Bredahl am Mikro steht. Nach Angabe von Scarlet Records handelt es sich bei diesem Projekt um eine Mischung aus Entombed, Motörhead und Kyuss..
zum Review

Interviews zum Thema "Hatesphere"

Hatesphere

Hatesphere sind für eine grandiose Liveshow und geniale Alben bekannt. Irgendwie habe ich es in den letzten Jahren nie hinbekommen, mir die Jungs mal live reinzutun, obwohl ich so viele Chancen hatte. Beim Fuck Christmas war es dann soweit und sie haben mich mit ihrer energiegeladenen Performance mächtig...
zum Interview
 
Hatesphere - Raunchy - Volbeat

In den nächsten Tagen beginnt die Danish Dynamite Tour mit Hatesphere, Raunchy und Volbeat. Das Paket an sich verspricht einiges und jeder der die Möglichkeit hat, sollte versuchen einen Gig zu besuchen. Um denjenigen, die die Bands noch nicht so gut kennen, etwas vorzustellen...
zum Interview
 
Kreator

Mit "Enemy Of God" hat die deutsche Thrashmetal-Legende Kreator ein eindrucksvolles Album auf den Markt gebracht. Neben dem grandiosen Album gab es in diesen Tagen auch eine coole Tour mit sehr illustrer Bandauswahl. Neben den Hauptakteuren himself waren noch Hatesphere, Ektomorf und Dark Tranquillity mit an Bord. Ein wirklich gransioses Paket wurde uns da...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Hatesphere"

Hatesphere - Bremen - Tower (04.11.2011)

Nach einer gefühlten Ewigkeit und etlichen Line-up-Wechseln sehe ich endlich mal wieder die Dänen von Hatesphere, die es dieser Tage in den Tower zu Bremen verschlägt. Bis auf ihren Gitarristen und Mastermind Pepe Lyse Hansen wurde die komplette Mannschaft in den letzten Jahren ordentlich durchgewechselt...
zum Review
 
Volbeat - Hamburg - Sporthalle (16.11.2011)

Schon unglaublich, wie groß diese Band in den letzten Jahren geworden ist. Es ist fast auf den Tag genau 5 Jahre her, dass ich Volbeat das erste Mal live gesehen habe – als Vorband von Hatesphere und Raunchy auf der „Danish Dynamite“-Tour...
zum Review
 
Fuck Christmas Festival - Markthalle/Marx/Kunstraum - Hamburg (18.12.2004)

Am 18. Dezember, eine knappe Woche vor Weihnachten, war es wieder soweit. Das inzwischen mehr als renommierte Fuck Christmas Festival fand wieder statt. Die Organisatoren hatten ganze Arbeit geleistet und knapp 30 Bands aus den unterschiedlichsten Bereichen der Musikszene eingeladen. Sehr schön ist es, dass auch Bands ohne Deal und unbekanntere Bands...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de