Stage One Studio

Album-Reviews

Dark Fortress - "Stab Wounds" (SureShot)


Links:
Dark Fortress
SureShot
In ein paar Worten möchte ich euch dem Werdegang von Dark Fortress vermitteln. Also, Dark Fortress wurden 1994 gegründet und ein Jahr später entstand das Debut-Demo „Rebirth of the dark age“. 1997 stießen ein zweiter Gitarrist und ein Keyboarder zur Band. Im November 1998 hatte man einen Vertrag mit einem österreichischen Label an Land gezogen, welches aber drei Tage vor Studioantritt platzte. Schließlich konnte man dann erst im August 2000 im Klangschmiede Studio die erste CD aufnehmen. Ein Jahr später unterschrieben Dark Fortress einen Vertrag mit beim amerikanischen Label Red Stream. Somit wurde das Debut Album „Tales from eternal dusk“ weltweit veröffentlicht. 2002 ging man dann nach Norwegen um die zweite CD aufzunehmen, wobei die Band mit dem Sound nicht zu frieden war. Deshalb wurde das hier vorliegende dritte Album „Stab Wounds“ auf eigene Faust aufgenommen und produziert. So….hoffe mal, dass ihr jetzt ein wenig schlauer seit als am Anfang. Was für ein durcheinander! Auf jeden Fall setzten Dark Fortress auf Black Metal der zwischen rasanten und schnellen melodischen Parts und atmosphärischen Breaks besteht, die mit einem Keyboard untermalt werden. Die Vocals erinnern mich sogar stellenweise an Celtic Frost Frontmann Thomas Gabriel Fischer (Alias Tom Warrior) und kommen mit einem leichten Schrei-, Sprechgesang daher. In den lyrischen Ergüssen geht es um die Ablehnung der Menschheit, seelische Abgründe und Qualen und den daraus resultierenden Selbstmord! Fuck…was haben die in ihrer Kindheit durch gemacht? Naja, wäre auch komisch, wenn sie über Blumen und über den Weltfrieden singen würden. Metalheads, die auf Nocturnus stehen, könnten durchaus an der „Stab Wounds“ gefallen finden. Insgesamt hört sich die CD auch nicht gerade modern an, was der Band aber ganz gut zu Gesicht steht. Vom Sound her finde ich die Gitarren leider etwas zu dünn aufgenommen, ansonsten ist die Produktion schon OK. Meine Bewertung reicht aber auch nur für ein OK aus.

6,5 | 10 Punkten - Ramin Amir

Reviews zum Thema "Dark Fortress"

Asrai - "Touch In The Dark"

Aus unserem Nachbarland Holland kommen ja immer mal wieder interessante Bands. Neben den inzwischen sehr gehypten Within Temptation versuchen sich Asrai in ähnlichen Gefilden. Kopieren darf man ihnen nicht vorwerfen, üben sie ihr Handwerk schon länger aus...
zum Review
 
Aiden - "Our Gang's Dark Oath"

Irgendwie habe ich gerade mal wieder so ein Dejavu-Problem als ich Aidens „Our Gang's Dark Oath“ in Händen halte. Schließlich kommt es mir so vor, als hätte ich den recht gelungenen Vorgänger „Nightmare Anatomy“ erst vor ein paar Monaten in die...
zum Review
 
The Friendly Farmer - "...is farming friendly"

Vor geraumer Zeit wurde mir eine Demo-CD der Band The Friendly Farmer zugespielt. Bei dem Bandnamen musste ich unweigerlich an die Farmer Boys denken, die ich in den Neunzigern intensiver verfolgt habe...
zum Review

Interviews zum Thema "Dark Fortress"

Hatesphere

Hatesphere sind für eine grandiose Liveshow und geniale Alben bekannt. Irgendwie habe ich es in den letzten Jahren nie hinbekommen, mir die Jungs mal live reinzutun, obwohl ich so viele Chancen hatte. Beim Fuck Christmas war es dann soweit und sie haben mich mit ihrer energiegeladenen Performance mächtig...
zum Interview
 
Kreator

Mit "Enemy Of God" hat die deutsche Thrashmetal-Legende Kreator ein eindrucksvolles Album auf den Markt gebracht. Neben dem grandiosen Album gab es in diesen Tagen auch eine coole Tour mit sehr illustrer Bandauswahl. Neben den Hauptakteuren himself waren noch Hatesphere, Ektomorf und Dark Tranquillity mit an Bord. Ein wirklich gransioses Paket wurde uns da...
zum Interview
 
Limbogott

Sie sind herrlich schön krank, schräg und höllisch laut! Ihre Musik besitzt eine gewisse Schizophrenie und hinterläßt eine äußerst bizarre Wirkung. Doch gerade diese drogenschwangere Erscheinung macht die norddeutsche Formation Limbogott...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Dark Fortress"

Smoke Blow - Hamburg - Fabrik (16.12.2011)

Dieses Jahr war es verdammt ruhig um Smoke Blow. Lediglich 2 Festivals wurden gespielt, und nun folgt das Jahresabschlusskonzert, welches den einzigen Club-Gig in 2011 markiert. Diesmal jedoch in Hamburg statt in Kiel...
zum Review
 
Smoke Blow - Hannover - Musikzentrum (02.10.2012)

Die Kieler Jungs von Smoke Blow sind für ihre schweisstreibenden Live-Shows hinlänglich bekannt. Da ich von der Show am vorigen Freitag aufgrund diverser Kaltgetränke nur sehr wenig bewusst mitbekommen habe, bestimme ich mich für heute Abend selbst als Fahrer...
zum Review
 
Smoke Blow - Tower Bremen (16.12.2005)

Besuch aus dem hohen Norden hatte sich mit Smoke Blow angekündigt. Doch bevor die Kieler mit ihrer Kür den mehr und mehr im Schneegestöber versinkenden Tower rocken konnten, war zunächst die Pflicht zu absolvieren...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de