Stage One Studio

Album-Reviews

Hawthorne Heights - "The Silence In Black And White" (Victory Records / Soulfood)


Links:
Hawthorne Heights
Victory Records / Soulfood
Unter dem Titel „The Silence In Black And White“ präsentiert uns das amerikanische Quintett „Hawthorne Heights“ aus Dayton, Ohio ihr Debüt-Album.
Hinter dem etwas trüben, schon auf Emo hindeutenden Cover verbirgt sich eine gelungene aber auch nicht mehr ganz so neue Mischung aus Metal, Emo und etwas Hardcore, wobei dem Metal trotz dreier Gitarristen etwas die Soli fehlen und im Emo-Teil auch nicht so wirklich depressive Stimmung aufkommen will. Aber bei dem Sommer braucht man für depressive Stimmung wohl auch keine Hilfsmittel mehr.
Allgemein geht es recht flott zur Sache, was in einem eleganten Wechselspiel zwischen zuckersüßen Melodien und gepflegten harten Arschtritten mündet. Klingt für ein Debüt-Album technisch fast schon zu sehr perfekt und eingespielt, als wenn es nicht das erste, sondern eher das zehnte der Truppe wäre. Wenn da noch Potential ist, möchte ich dann gerne mal das zweite oder dritte Werk der Fünf hören.
Allerdings fehlt mir dem Album das gewisse Etwas, um sich aus der Masse der Veröffentlichungen in diesem Genre abzuheben. In dieser Form reicht es vielmehr aber „nur“ zu gutem Durchschnitt.

7 | 10 Punkten - Holger

Reviews zum Thema "Hawthorne Heights"

Hawthorne Heights - "If Only You Were Lonely"

Poppigen Emo der feinsten Sorte lieferten die Hawthorne Heights 2004 mit ihrem Debüt-Album „The Silence In Black And White“ ab. Da stellt sich natürlich die Frage, ob der Nachfolger „If Only You Were Lonely“ hierzu neue Erkenntnisse liefert, zumal...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de