Stage One Studio

Album-Reviews

A18 - "Dear Furious" (Victory Records / Soulfood)


Links:
A18
Victory Records / Soulfood
Eigentlich hatte ich ja vor, mal ein paar Wochen meine unqualifizierte Meinung über das eine oder andere Album, was ich in meine Finger bekommen habe, nicht von mir zu geben. Und wenn schon, dann garantiert über nichts aus der Hardcore-Ecke – da beschweren sich hinterher sowieso immer alle, egal was man schreibt.
Besondere Alben erfordern allerdings besondere Maßnahmen. So auch die neue Scheibe der Jungs von A18, die den Titel „Dear Furious“ trägt.
Das eigentlich besondere an dem Werk ist nun, dass es komplett unspektakulär ist. Einfach nur gut gemachter – nennen wir es mal – Old-School-Hardcore. Nicht mehr und nicht weniger. Die sonst momentan üblichen Beimengungen von Emo und Metal sind einfach nicht vorhanden. Eine herrliche Erholung für die Ohren. Da kommt bestenfalls mal etwas der Punk durch, aber nicht mehr.
Die in letzter Zeit auch üblich gewordenen Anfälle von Hochgeschwindigkeits-Gitarren-Artistik bleiben einem hier auch zugunsten eines gepflegten Mid-Tempos erspart. Dazu wird dann noch das eine oder andere Massaker begröhlt und jedem und allem die Pest an den Hals gewünscht. Hell Yeah!
Gut, da sind wir dann auch gleich wieder bei dem Dilemma mit dem Hardcore: Genau das alles wird jetzt der nächste dem Album wieder ankreiden – zu altbacken und nix neues... Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Bei A18 hat man sich wohl dazu entschieden, sich den Ich-Mach-Es-Allen-Recht-Stilmix-Spagat einfach zu sparen und zu den Wurzeln des Genres zurückzukehren.
Aus meiner Sicht ist „Dear Furious“ die beste Hardcore-Scheibe, die ich diesen Sommer gehört habe.

8,5 | 10 Punkten - Holger

Mehr Reviews über "Victory Records / Soulfood"-Artists

Aiden - "Our Gang's Dark Oath"

Irgendwie habe ich gerade mal wieder so ein Dejavu-Problem als ich Aidens „Our Gang's Dark Oath“ in Händen halte. Schließlich kommt es mir so vor, als hätte ich den recht gelungenen Vorgänger „Nightmare Anatomy“ erst vor ein paar Monaten in die...
zum Review
 
Streetlight Manifesto - "Keasbey Nights As Performed By Streetlight Manifesto"

Eigentlich ist es gar unverständlich, dass sich der Frühling dieser Tage so zögerlich zeigt, denn spätestens mit dem locker-flockigen Ska-Punk aus dem Hause Streetlight Manifesto geht endgültig die Sonne auf, obwohl man uns unter dem etwas...
zum Review
 
Hawthorne Heights - "If Only You Were Lonely"

Poppigen Emo der feinsten Sorte lieferten die Hawthorne Heights 2004 mit ihrem Debüt-Album „The Silence In Black And White“ ab. Da stellt sich natürlich die Frage, ob der Nachfolger „If Only You Were Lonely“ hierzu neue Erkenntnisse liefert, zumal...
zum Review
 
Waterdown - "All Riot"

Eine deutsche Band bei einem US-Label sieht man nicht alle Tage. Waterdown stellen wohl eine angenehme Ausnahme dar. Die Osnabrücker legen dieser Tage mit leicht veränderter Besetzung unter dem Titel „All Riot“ ihr drittes Album vor...
zum Review
 
Aiden - "Nightmare Anatomy"

Die Plätze im Punkrock-Olymp sind bekanntlich rar gesät. Da aber die alten Götter in letzter Zeit mit ihrem Output eher schwächelten, ergibt sich für Truppen wie Aiden die Gelegenheit den in die Jahre gekommenen Herrschaften mit ihrer „Nightmare Anatomy“ genreüblich so richtig kräftig ans Bein zu pissen...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de