Stage One Studio

Album-Reviews

Hecate Enthroned - "Redimus" (Golf / Plastichead)


Links:
Hecate Enthroned
Golf / Plastichead
Nerv......mir ist es bis heute schleierhaft, warum gerade im Black Metal Bereich immer ein Keyboard verwendet wird. Bei Hecate Enthroned wird der Einsatz dieses Gerätes so penetrant eingesetzt, dass einem dabei die Laune vergehen kann. Manchmal werde ich das Gefühl nicht los, dass einige Bands damit ihr musikalisches Können vertuschen wollen oder einfach nur eine gewisse Abwechselung damit hervorrufen wollen. Naja….egal, dagegen kann man wohl nichts machen. Eigentlich haben Hecate Enthroned es nicht unbedingt nötig, diese Einlagen in Synthieform zu benutzen, da sie sich musikalisch auch so ganz gut präsentieren können. Außerdem sind sie bereits seit 1993 in England unterwegs und haben schon einige CD`s veröffentlicht. Zwar gab es bis Dato jede Menge Besetzungswechsel, die ich aber nicht alle aufzählen möchte, da es einfach nur langweilig ist. Evt. sollte man aber erwähnen, dass 1994 ein gewisser Jon das Lager von Hecate Enthroned zu „Cradle of filth“ gewechselt hat und irgendwie gelegentlich wieder zu Hecate Enthroned stößt. Mit ihrem Output „Redimus“ setzten die Engländer auf Epic Black Metal und können mich nicht immer Überzeugen. Mir ist das Ganze doch zu langweilig gestaltet. Sicherlich sind auf dieser CD ein paar gute Riffs verarbeitet, aber diese überwiegen nicht die belanglosen Parts. Gerade ab dem neunten Track wird es doch arg langweilig. Einen Pluspunkt werde ich für die derben Vocals geben, die zwar des Öfteren mit Hilfsmittel verstärkt wurden, aber ihre Wirkung nicht verfehlen. Cradle of filth-Fans könnten mal ein Ohr in „Redimus“ riskieren und selber entscheiden, ob der Kauf dieser LP in Frage kommt oder nicht. Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.

6 | 10 Punkten - Ramin Amir

Mehr Reviews über "Golf / Plastichead"-Artists

October File - "A Long Walk On A Short Pier"

So, liebe Leute, aufgepasst! Wem hat die neue Helmet „Size Matters“ nicht ganz so gut gefallen? Wem fehlte die gewisse Härte bei der „Size Matters“ ? Sollte jemand dabei sein, der mit der neuen Helmet nicht ganz so zufrieden war, der könnte sich mit October File aus England...
zum Review
 
Dead Poetic - "New Medicines"

Vom amerikanischen Kontinent kommt diesmal von den Dead Poetic ein Stückchen Hardcore zu uns hinüber geschwappt, was eigentlich gar kein Hardcore sein will. Klingt interessant...
zum Review
 
Belvedere - "Fast Forward Eats The Tape"

Punkrock aus den Weiten Kanadas ist das Thema des heutigen Tages. Also hören wir mal in den vierten Silberling der vier von Belvedere rein, der auf den Namen „Fast Forward Eats The Tape“ hört.
zum Review
 
4Ft Fingers - "A Cause For Concern"

Die Jungs von 4Ft Fingers haben wieder mal eine Platte auf dem Markt geschmissen, welche auf dem Namen „A cause for concern“ hört und wie von Golf Records gewohnt, Punkrock beinhaltet. Auch hier darf man keine individuelle Sache erwarten.
zum Review
 
Ann Beretta - "Three chord revolution"

Ach…was waren das noch für Zeiten, als die Partys noch recht chaotisch verliefen. Jede Menge Dosenbier und die richtige Portion Punkrock für die gute lockere Stimmung. Ann Bretta aus den USA liefern mit ihrer Scheibe „Three chord revolution“ genau den Soundtrack für solche Action ab...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de