Stage One Studio

Album-Reviews

The Lulabelles - "As The World Turns" (I Scream Records / Cargo)


Links:
The Lulabelles
I Scream Records / Cargo
Mir war schon immer klar, dass die „Donnas“ irgendwo noch ein paar böse Stiefschwestern versteckt halten. Dass diese allerdings aus Hollands selbsternannter Rock-Metropole Rotterdam kommen und sich „The Lulabelles“ nennen, überrascht da schon eher. Da trifft es sich eigentlich ganz gut, dass uns beide Truppen demnächst für ein paar Abende zwecks Familienzusammenführung besuchen kommen.
Unter dem Titel „As The World Turns“ haben die drei Holländerinnen mit Quotenkerl an den Drums (Wetten, dass der spätestens zum ersten Major-Deal gegen einen 200-Kilo-Klops mit Glatze ausgetauscht wird; „Vanilla Ninja“ lässt grüßen... Ich liebe Klischees...) mittlerweile ihr Debüt-Album vorgestellt.
Stilistisch widmet sich die Damen dem, was landläufig als Pop- oder Surf-Punk eingeordnet wird; Einfache, gut im Ohr bleibende Melodien mit harmonischem Gesang und – in diesem Falle – auch noch recht rotzig und ohne Punkt und Komma heruntergespielt. So irgendwo zwischen den schon erwähnten „Donnas“, den „Killer Barbies“ und den „Ärzten“, wenn die Herren ausnahmsweise mal dem Punk frönen.
Und genau wie bei letzteren geklaut (ich glaube, die Nummer hieß „Hurra“ - bin zu faul das zu recherchieren) und mit verstimmter Gitarre nachgespielt klingt dann auch die kurze Hookline von „Don't Wanna Walk In Line“. Das ist allerdings nicht weiter schlimm und tut dem Spass keinen Abbruch, die Nummer gehört zusammen mit „Final Destination“ und „Tell Me, Tell Me“ zu den herausragensten eines Albums ohne wirkliche Schwachpunkte.

Kurz gesagt haben „The Lulabelles“ mit „As The World Turns“ das abgeliefert, was ich mir vom letzten „Donnas“-Album versprochen, aber nicht bekommen habe.

9 | 10 Punkten - Holger

Interviews zum Thema "The Lulabelles"

The Lulabelles

Mit ihrem Debüt-Album „As The World Turns“ haben uns The Lulabelles aus dem holländischen Rotterdam ein kleines Meisterwerk des Pop-Punks beschert. Wir stellten den drei Damen plus Quotenkerl ein paar Fragen...
zum Interview
 
JudasVille

Abseits der ausgelatschten Pfade des skandinavischen Rotzrocks und Punk'n'Rolls schicken sich dieser Tage die vier Holländer von JudasVille an, uns mit ihrem Debüt-Album „Welcome To JudasVille“ ihre durchweg gelungene Interpretation von hartem, dreckigen Rock'n'Roll vorzustellen...
zum Interview

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de