Stage One Studio

Album-Reviews

Do Or Die - "Tradition" (Alveran)


Links:
Do Or Die
Alveran
Mit „Tradition“ bringen die sechs Belgier ihr drittes Album nach „The Meaning of Honor“ und „Heart full of Pain“ auf den Markt. Zusätzlich gab es mit „Tears of Rage“ noch eine 7“ Single, und das alles seit der Gründung 1999. Mangelnden Fleiß kann man den Jungs also weiß Gott nicht absprechen.
Vom ersten bis zum letzten Song, 13 an der Zahl, gibt’s hier voll auf die Mütze. Brutale Grooves, heftige Riffs und ein Gesang voller Aggression und Frust. Vom Instrumental her kann sich das ein oder andere Stück hören lassen, zum Beispiel der Opener „13 Enemies“, „Tradition“ oder „Too late“. Von den Vocals her ist die Scheibe allerdings größtenteils katastrophal, lauthalses Gegröle, verstehen tut man mit wenigen Ausnahmen gar nichts. Da ist auch egal, welcher der beiden Sänger gerade sein inneres nach außen kehrt. Die einzelnen Stücke werden dadurch auf jeden Fall um einiges herabgezogen.
Wer auf bretthartes Geknüppel steht und nicht viel Wert auf das Verständnis der Songs legt, der kann mit „Tradition“ nicht viel verkehrt machen, wie schon erwähnt, kann es sich vom Instrumental her hören lassen. Mein Ding ist diese Scheibe allerdings nicht, aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten.

4 | 10 Punkten - Sascha Wilking

Mehr Reviews über "Alveran"-Artists

Shattered Realm - "From the Dead End Blocks where Life means nothing"

Eigentlich könnte man sich das Schreiben einer Rezension für diese Scheibe sparen und auf das Review von Hoods verweisen. Alveran Records scheint ein besonderes Interesse daran zu haben, möglichst kurze Alben auf den Markt zu bringen. Gerade mal...
zum Review
 
Calico System - "They Live"

Seit 1998 machen die Jungs aus St. Louis nun schon gemeinsame Sache und bringen mit „They Live“ ihr zweites Studioalbum nach „The Duplicated Memory“ auf den Markt. Gut zwei Jahre Arbeit stecken in dem Werk und man merkt schnell, dass...
zum Review
 
Hoods - "The King is dead"

Zum 10. Geburtstag haben sich Hoods mit einem neuen Album und einem neuen Label an den Start gewagt. Schade nur, das den Jungs aus Kalifornien nicht mehr eingefallen ist als 20 Minuten Hardcore – verteilt auf 10 Songs...
zum Review
 
Donnybrook - "Lions in this Game"

Anfang 2003 haben sich die sechs Jungs aus Los Angeles zusammengefunden, um ihre Form von straightem Hardcore der alten Schule unters Volk zu mischen. Nach einer 4-Song EP veröffentlichen sie nun ihr...
zum Review
 
On Broken Wings - "It’s all a long Goodbye"

Die Jungs aus Boston stellen mit „It’s all a long Goodbye“ ihr Debütalbum vor. Die Zeichen für dieses Review standen von vornherein unter keinem guten Stern. Dachte ich mir, guckst mal eben auf der Band-Page nach, was das so für Jungs sind...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de