Stage One Studio

Album-Reviews

NME.MINE - "Life Without Water" (Eat The Beat / Roadrunner)


Links:
NME.MINE
Eat The Beat / Roadrunner
Wie es manchmal so kommt… da hat man auf einmal eine EP „These Dreams Of Happy Endings“ in der Hand und diese läuft schon seinerzeit auf Dauerrotation. Schon die damalige EP versprühte das gewisse Extra und konnte mich letztes Jahr auch schon schwer begeistern. Ich war ein wenig überrascht, als ich dann mitbekam, dass die Band aus dem Süden der Republik kommt und nicht aus Übersee, denn die Jungs klingen verdammt international.
Sänger Patric Schmidt weiß mit einer mehr als überdurchschnittlichen Stimme zu überzeugen. Liest man die einschlägige Presse, so werden immer wieder Vergleiche mit Keith Caputo, seines Zeichens Sänger der legendären Life Of Agony laut. Ich kann diese Vergleiche bedingt teilen, aber so leicht sollte man sich die Sache nicht machen. Patric verfügt über eine grandiose Stimme und zwar nicht nur im melodischen Bereich, sondern auch seine Screamo-Parts sind passend und fügen sich erstklassig in das Gesamtbild ein. Es ist schwer Nme.Mine richtig einzuordnen, aber ich denke Schubladendenken ist bei dieser Kombo auch nicht zwingend von Vorteil. Hier paaren sich Melodie und Brett mit einer angenehmen Rhythmusfraktion, schönen Gitarren- und Bassparts. Wer es sich ganz einfach machen will schreibt einfach von einer Melange aus Life Of Agony und vielleicht den Deftones. So kann man das vielleicht grob skalieren, aber macht Euch bitte Euer eigenes Bild. „Unlove“ und „Out Of Envy“ sind von der letztjährigen EP noch mit aufs Album gerutscht, sind aber soundtechnisch noch einmal ein wenig veredelt worden. Siggi Bemm hat in seinen Woodhouse-Studios (Grip Inc. , Farmer Boys) richtig gute Arbeit geleistet. Der Sound ist grandios und mehr als zurechtgestrickt für die Jungs – nicht zu metallig, nicht zu transparent – ein wenig Rotz und jede Menge Melodie zeichnen diese Scheibe aus. „Sold Out Belief“, „Save Me“ und das bereits bekannte „Out Of Envy“ sind absolute Anspieltipps meinerseits.
Die Jungs könnten es mit dem richtigen Marketing und einer guten Promo schaffen auch auf internationaler Bühne zu bestehen, denn live kommen die Jungs mehr als sympathisch rüber – naja sind sie ja auch neben der Bühne...

9,5 | 10 Punkten - Jens Krause

Reviews zum Thema "NME.MINE"

Nme.Mine - "These Dreams Of Happy Endings"

Was uns hier aus deutschen Landen so präsentiert wird ist schon aller Ehren wert. Nme.Mine präsentieren uns Alternative mit eindeutigem Emo-Touch und das fernab jeden Hypes, denn das was sie uns tatsächlich präsentieren ist schlicht und ergreifend abgefahren...
zum Review
 
Perfectly Blended - "…Tomorrow will be mine…"

Die 2002 gegründete Band Perfectly Blended hat mit „…Tomorrow will be mine…“ ihr erstes Album, das sie selber produziert und in Eigenregie aufgenommen haben, veröffentlicht. Festzustellen ist an dieser Stelle, dass...
zum Review
 
Recbow - "Stuck On A One Way Street"

Aus der Domstadt beehren uns Recbow mit ihrer EP "Stuck On A One Way Street" - und die hat es in sich. Alternative mit leichten NuMetal Gewürzen wird hier professionell fabriziert. Waren sie vor kurzem noch mit den Göttern vom Bodensee...
zum Review

Interviews zum Thema "NME.MINE"

NME.MINE

Vor ein paar Tagen kam das Debüt der süddeutschen Band NME.MINE "These Dreams Of Happy Endings" auf den Markt. Die Scheibe knallt ohne Ende und endlich gibt es mal wieder eine Band aus deutschen Landen, die ohne auf den Kommerz-Zug aufzuspringen, zu überzeugen weiss...
zum Interview
 
Koroded

Es gibt wirklich wenige Bands wie Koroded, die sich über Jahre permanent bewegen und sich von Jahr zu Jahr immer mehr steigern und das ganze ohne Deal. Extrem viele Konzerte haben sie gespielt, haben mit bekannten Bands getourt und haben wirklich keine Kosten und Mühen gescheut...
zum Interview
 
Death SS

Seit 1977 treibt das Quintett um Sänger und Bandleader Steve Sylvester ihr Unwesen, womit sie zu den Pionieren des okkulten Metals gehören und bislang durch die Bank erstklassige Alben veröffentlichten. Leider war ihre Karriere aufgrund nachvollziehbarer Widrigkeiten wegen des Bandnamens vorwiegend auf den italienischen Markt limitiert, dennoch scharen Death SS...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "NME.MINE"

Year Of The Goat - Osnabrück - Bastard Club (29.01.2017)

Wieder einmal finden wir uns an einem Sonntag im Bastard Club ein, das bedeutet: Früher Beginn und frühes Konzertende – perfekt, wenn man am nächsten Tag arbeiten muss...
zum Review
 
Fuck Christmas Festival - Markthalle/Marx/Kunstraum - Hamburg (18.12.2004)

Am 18. Dezember, eine knappe Woche vor Weihnachten, war es wieder soweit. Das inzwischen mehr als renommierte Fuck Christmas Festival fand wieder statt. Die Organisatoren hatten ganze Arbeit geleistet und knapp 30 Bands aus den unterschiedlichsten Bereichen der Musikszene eingeladen. Sehr schön ist es, dass auch Bands ohne Deal und unbekanntere Bands...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de