Stage One Studio

Album-Reviews

Adam West - "Power To The People" (People Like You / SPV)


Links:
Adam West
People Like You / SPV
Die These, dass gelungener Rotzrock nur in skandinavischen Gefilden anzutreffen ist, wird von „Adam West“, deren aktuelles Werk den Titel „Power To The People“ trägt, ja bekanntlich schon seit Jahren gern widerlegt. So liefert das Quartett aus Washington D.C., das sich nach dem „Batman“-Darsteller der original 60er-Jahre-Serie benannt hat, schon seit Jahren eine recht beständige Mischung aus Rock'n'Roll, Früh-Punk und 70er-Jahre-Metal, ganz wie die Kollegen von „Gluecifer“ oder „The Hives“ aus dem hohen Norden.
Ob nun geradliniger Rock'n'Roll wie im Starter „Bulletproof“, als holpriger „Black Sabbath“-Verschnitt mit „Vex Me Hex Me“ oder auf den Pfaden der Stooges („Gigolo“, „Lost im Ost“), „Adam West“ spielen stets mit einem guten Händchen für die richtige Mischung aus Rotz, Melodie und Anspielungen an die komplette Rock'n'Roll-Geschichte auf und kreieren so ihren ganz eigenen unverkennbaren Sound.
Vor allem der Hang zum Hymnischen sticht immer wieder ins Auge, sei es in „AC/DC“- und „Kiss“-Zitaten („Zenith“), in „Manny The Ripper“, der kleinen Punknummer für zwischendurch, oder dem Rock'n'Roll-lastigen Titeltrack „Power To The People“; man bedient sich stets bei bewährtem und kombiniert es zu einer geballten Ladung purem Rock'n'Roll.
Einziger Wermutstropfen der durch und durch gelungenen Scheibe ist allerdings der Rausschmeißer „The Great Googly Moogly“, der mit seinen 9 Minuten die Nerven des Zuhörers arg strapaziert, zumal dabei – außer Langeweile - keinerlei neue Erkenntnisse gewonnen werden können.

9 | 10 Punkten - Holger

Reviews zum Thema "Adam West"

Caliban - "The Awakening"

Wo Caliban drauf steht, sollte auch Caliban drin sein. Bereits kurz vor der Festivalsaison 2007 beglücken uns die deutschen Parade-Metalcoreler von Caliban mit ihrem neuesten Output. Die Scheiblette hört auf den Namen "The Awakening" und wurde diesesmal in heimischen Gefilden aufgenommen...
zum Review
 
Dead Kennedys - "Live At The Deaf Club"

Was tut man, wenn gar nichts mehr geht? Man bringt wie die Dead Kennedys ein Live-Album mit einem 25 Jahre alten Gig raus...
zum Review
 
Eskimo Baby - "Actors Suicide"

Das scheinbare Warmspielen eines Orchesters inmitten einer überdachten Fußgängerzone bäumt sich nach einer guten Minute zu einem ohrenbetäubenden Stromgitarrenlärm auf, der abrupt in fast schon klangendem Gesang mündet. So beginnt das neue Album der Magdeburger Formation Eskimo Baby...
zum Review

Interviews zum Thema "Adam West"

Killswitch Engage

Mit "As Daylight Dies" haben uns Killswitch Engage aus den Staaten vor geraumer Zeit einen neuen Brocken Musik vor die Füsse geschmissen. Die Meinungen waren anfänglich zwiespältig, doch mehr und mehr verflossen die kritischen Meinungen und die Scheibe wurde mehr und mehr abgefeiert...
zum Interview
 
The Jack Saints

Irgendwo in den Weiten der Punkrock-Schublade ziehen die Jack Saints aus San Francisco mit ihrem aktuellen Album “Rock And Roll Saved Our Lives... But Now It's Trying To Kill Us!“ ihr recht eigenwilliges Ding ab, was uns nicht davon abhielt, den Herren ein paar sinnlose Fragen zu stellen...
zum Interview
 
Tomahawk

Wenn man den Namen Tomahawk hört, dann denkt man immer an das eine (von vielen) Projekt vom ehemaligen Faith No More Sänger Mike Patton. So leicht sollte man sich das aber nicht machen, denn Tomahawk bietet weitaus mehr als Mike Patton. In Hamburg bot sich uns die Möglichkeit mit der Band zu reden und bei einer der kontroversesten ihrer Spezies sagt man nicht nein ;-)
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Adam West"

Killswitch Engage - The Haunted - Bring Me The Horizon - Hamburg - Große Freiheit 36 (20.01.2007)

Die Tage werden immer kühler, regnerischer und windiger - daher war es mal wieder Zeit für ein nettes Konzert in unserer Nachbarstadt. Killswitch Engage mitsamt coolem Support - namentlich The Haunted waren zu Gast in der Großen Freiheit 36. Ursprünglich sollten Bury Your Dead als...
zum Review
 
Smoke Blow - Kiel - Pumpe (21.12.2012 - 22.12.2012)

Um es kurz zu machen: Sämtliche Planungen für diesen Freitag werden nach und nach über den Haufen geworfen. Dennoch erreiche ich just in time die Pumpe, in der ich mir dann erstmal einen kleinen Drink genehmige und Merch shoppe. Mein Blick schweift durch den Laden: Absolut kultiger Schuppen!
zum Review
 
36 Crazyfists, Twelve Tribes, From First to Last - Logo - Hamburg (14.04.2005)

Es war ein schöner früher Donnerstag Abend in Hamburg und das Logo war zu meiner Überraschung Knüppel voll. Als ich so gegen 21:45 Uhr eintraf spielte bereits die 2. Band, das bedeutete also das ich From First to Last komplett verpaßt
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de