Stage One Studio

Album-Reviews

Axxis - "Paradise In Flames" (AFM Records)


Links:
Axxis
AFM Records
Axxis melden sich mal wieder zu Wort. Unter dem Titel „Paradise In Flames“ bleibt das Quintett aus dem Ruhrpott seiner Linie treu und veröffentlicht das mittlerweile neunte Album in 15 Jahren.
Die Scheibe klingt in etwa so wie das Cover aussieht: klassischer Hardrock, zentnerweise mit Bombast überhäuft. Die zwölf Songs werden in traditioneller Manier - auf ein solides, einfaches, aber umso effektiveres Grundgerüst aus Gitarre, Bass und Drums gestellt - durch die ausufernden Melodien des Gesangs von Frontman Bernhard Weiss und der Keyboards getragen.
Jeder Song ist eine kleine Rockoper für sich und auch, wenn man sich gerne aus dem gesamten Klischeefundus der Branche – von Meat Loaf über Queen und Kiss bis in meine schlimmsten Alpträume – bedient, bleiben die Stücke einzigartig und schaffen einen einheitlichen Wall of Sound ohne dabei nach Einheitsware zu klingen. Wenn man die Sache nicht wirklich erst betrachtet, klingt das Ganze wie Spandex-Metal aus dem Bilderbuch – wer braucht da noch The Darkness?!?
Dabei ist es der Truppe erstaunlicherweise noch gelungen eine gewisse Portion Härte zu bewahren – ich hatte Axxis da eigentlich mindestens eine Spur softer in Erinnerung.
Bei Axxis war ja bisher nicht jedes Album unbedingt eine Offenbarung, aber „Paradise In Flames“ ist auf jeden Fall eines der besseren Alben der Ruhrpottler.

7,5 | 10 Punkten - Holger

Reviews zum Thema "Axxis"

Wastefall - "Self Exile"

Wenn im Fernsehen schon „Die beliebtesten Trecker Norddeutschlands“ vor sich hin tuckern, ist das ein untrügliches Zeichen, dass wir uns im tiefsten Sommerloch befinden, und ein guter Grund mal wieder in die Grabbelkiste mit den Silberscheiben zu greifen...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de