Stage One Studio

Album-Reviews

Fetocide - "Redefine" (Eigenvertrieb)


Links:
Fetocide
Meine Herrschaften, damit hätte ich jetzt nicht gerechnet, als ich mal wieder eine Death-Black-Metal Demo in die Hand gedrückt gekommen habe. Bei den meisten Bands dieses Generes sind die ersten Aufnahmen durchaus verbesserungswürdig. Pustekuchen! Bei den 5 Jungs von Fetocide aus dem Raum Bassum, Wildeshausen, Harpstedt und was weiß ich noch wo, steckt eine gewaltige Portion Können dahinter. Ok, so ganz aus dem Nichts ist die Band auch nicht erstanden. Fetocide haben ihre Erfahrungen schon bei Embedded, Tears of decay usw. gesammelt. Das Besetzungskarussel wurde in den letzten Jahren auch noch gedreht und was jetzt dabei heraus gekommen ist, ist ein technisch, aggressives kleines Meisterwerk in Sachen Death-Black-Metal. Zwar ist das Promodemo mit insgesamt 9 Tracks von der Aufnahme her nicht so gigantisch, aber für eine Eigenproduktion durchaus hörbar. Die Songs sind alle auf technisch hohen Niveau und brillieren durch ihre Songstrukturen. Ein ultratiefer Gesang + gelegentlich Kreischattacken und immer wieder fixe Passagen, die zwischen durch mit Nackenbrecher versüßt werden. An Melodien wird auch nicht gespart und somit trotzen die Gitarrensolis mit prägnanten Tönen nur vor sich hin. Zwar wird es dem einen oder anderen auf Dauer zu anstrengend, aber scheiß der Hund drauf. Fetocide haben im Underground nichts mehr verloren, deswegen ist es auch nicht verwunderlich, dass Obscure Domain Records auf die Band aufmerksam geworden ist. Mit der Band im Rücken können sie getrost die Fahne hochhalten. Ich bin gespannt was dabei rauskommt. Ja, ich bin entzückt!

9 | 10 Punkten - Ramin Amir

Mehr Reviews über "Eigenvertrieb"-Artists

Animator - "The Venom Within"

Aus dem schönen Dublin beglücken uns die Jungs von Animator mit diesem grandiosen 4-Track Output, welches auf den Namen „The Venom Within“ hört...
zum Review
 
Riot Instinct - "Kingdom Of Disease"

Eine schöne Oldschool-Thrash-Keule knallen uns jetzt diese 5 Herren von Riot Instinct aus Bremen vor den Latz. Nach einem kurzen Intro bringt der Titeltrack „Kingdom Of Disease“ gleich die Nackenmuskulatur auf Betriebstemperatur...
zum Review
 
Schuldig - "Wir sind Schuldig"

„Wir sind Schuldig“ – Der Titelsong und Opener in onkelz-Tradition, der aber eher an frühe Broilers oder Hassmütz erinnert. Kein schlechter Einstieg in diese Eigenproduktion mit 5 Songs...
zum Review
 
El Camino - "Black Fuel"

El Camino aus Löningen bringen mit ihrem aktuellen Album “Black Fuel” endlich wieder etwas Staub in die norddeutschen Gefilde. Mit ihrer wirklich staubtrockenen Produktion wissen sie aber schnell zu begeistern...
zum Review
 
When Trees Leave Wolves - "Resistor"

Aus Nordrhein-Westfalen, vielmehr aus Aachen kommt dieser wirklich schöne Silberling von When Trees Leave Wolves, welcher mir eine Melange aus Alternative Rock und Southern Rock mit einem Schuss Metal und Doom bietet...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de