Stage One Studio

Album-Reviews

Aiden - "Our Gang's Dark Oath" (Victory Records / Soulfood)


Links:
Aiden
Victory Records / Soulfood
Irgendwie habe ich gerade mal wieder so ein Dejavu-Problem als ich Aidens „Our Gang's Dark Oath“ in Händen halte. Schließlich kommt es mir so vor, als hätte ich den recht gelungenen Vorgänger „Nightmare Anatomy“ erst vor ein paar Monaten in die Finger bekommen. Sowas kann – neben dem kompletten Verlust des Zeitgefühls oder einer meiner beliebten Verwechslungen mit irgendwas anderem – eigentlich nur eines bedeuten: Entweder die Jungs arbeiten sehr schnell oder – richtig – da sich das letzte Album wohl wie geschnitten Brot verkauft hat, sind die Kollegen von der Plattenfirma mal kurz in den Keller gegangen um nachzuschauen, ob sich da nicht noch was zum schnellen verramschen findet.
Und siehe da: Bei „Our Gang's Dark Oath“ handelt es sich um Aidens erstes und 2004 in Eigenregie produziertes Album. Da bietet sich natürlich der Vergleich mit dem vorhergehenden Nachfolger an.
Der größte Unterschied ist hier vor allem in Sachen Sound und Produktion auszumachen: Der Sound der frühen Tage ist wesentlich rauer, aber auch irgendwie charmanter. Vor allem kommt statt glattgebügeltem Pop-Punk eine richtig kräftige Note Emo zum Vorschein, die bisher nur zu erahnen war, der Truppe aber recht gut steht.
Über die Songs selbst ist vielleicht als erstes zu erwähnen, dass es, obwohl beide Alben innerhalb eines Jahres aufgenommen wurden, keine Doubletten gibt – also doch recht fix die fünf Herren aus Seattle. Der Hang zur gelungenen Melodie, gepaart mit Emotion und dem schnellen Zug zum Tor ist auf beiden Alben gleichermaßen zu finden. Ansonsten gibt es hier recht konstante Qualität, die diesmal sogar etwas Wiedererkennungswert besitzt – ich glaube so etwas bemängelte ich mal.
Wie dem auch sei: Zwischen „Our Gang's Dark Oath“ und „Nightmare Anatomy“ ist bei Aiden ganz klar eine Weiterentwicklung zu vermerken. Ob nun in positiver oder negativer Richtung hängt ganz vom persönlichen Geschmack - und in welche Reihenfolge man die Alben nun bringt - ab.

8,5 | 10 Punkten - Holger

Reviews zum Thema "Aiden"

Aiden - "Nightmare Anatomy"

Die Plätze im Punkrock-Olymp sind bekanntlich rar gesät. Da aber die alten Götter in letzter Zeit mit ihrem Output eher schwächelten, ergibt sich für Truppen wie Aiden die Gelegenheit den in die Jahre gekommenen Herrschaften mit ihrer „Nightmare Anatomy“ genreüblich so richtig kräftig ans Bein zu pissen...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de