Stage One Studio

Album-Reviews

Voivod - "Katorz" (Nuclear Blast)


Links:
Voivod
Nuclear Blast
Voivod war schon immer eine Band die man entweder liebt oder die einem so ziemlich egal ist. Ich persönlich konnte mich eigentlich nie so richtig entscheiden bis mir das 93er Album, Outer Limits in die Hände viel. Diese progressiven Klänge und die Experimentierfreudigkeit jenen Albums waren es, was mich aufhören lies. Zudem lernte ich damals während meiner Zivizeit einen fanatischen Voivod-Anhänger kennen, der mir verriet, dass wenn er Voivod höre, es ihm so vorkomme, als würde ein Raumschiff landen um ihn auf einen fremden Planeten entführen… Nun, außerirdisch war sicherlich auch das einzigartige Gitarrenspiel des leider im letzen Jahre verstorbenen Gitarristen Denis „Piggy“ D’Amor. Dieser entlockte den sechs Saiten doch so manchen Ton, von dem man meinen könnte, dass dieser niemals einen Weg auf eine Platte finden würde. Er bewies uns das Gegenteil. Für Katorz (Abwandlung des französischen Wortes für 14) hat „Piggy“ seiner Band Material hinterlassen, welches als Grundlage für die Songs auf dem Album diente. Die restlichen Musiker, wie auch Jason Newstedt (übrigens einziger Multimillionär bei Voivod), komplettierten die Songfragmente durch ihre Ideen. Erstaunlicherweise hat dies ganz gut geklappt. Man zeigt sich größtenteils zwar recht eingängig (vorbei also sind die Tage endloser Songs voller Cyber Thrash), jedoch werden die Trademarks dieser außergewöhnlichen Band nicht vernachlässigt. Streckenweise klingt Voivod nach einer etwas verschrobenen Version von Motorhead! Also alles etwas roher und punkiger. Die erdige Produktion unterstreicht diesen Faktor und verleiht dem Album etwas Natürliches. Jünger der ersten Scheiben, wie ROOOAAARRR und „War and Pain“ werden also begeistert sein. Schräg geht es aber trotzdem zu. Paradebeispiel sind hierbei die Songs „Mr. Clean“ und „After All“. Über allen thront aber der, zugegeben für Neulinge, etwas gewöhnungsbedürftige Gesang von Denis „Snake“ Belager. Hört man sich aber Songs wie „Red in Mind“ an, muss man ihn einfach lieben. Schön ist zudem das man den Bass von „Jasonic“ auf allen Songs hören kann. Der Mann kann zocken! Bei Metallica ist mir dies nie aufgefallen…
Bands wie Voivod bieten eine willkommene Abwechslung für den im Rock/Metal vorherrschenden Einheitsbrei. Solch Eigenständig- und, vor allem, Ehrlichkeit sucht man bei vielen Bands heute vergebens! Fazit: DIE Scheibe für den heißen Sommer!

8 | 10 Punkten - Mark Brückner

Reviews zum Thema "Voivod"

Threat Signal - "Under Reprisal"

Nun bedrohen mich Threat Signal aus Kanada, ein Land welches so tolle Bands wie Progrock Urväter Rush, ehemalige Speedmetal Könige Annihilator, Cyber Thrasher Voivod oder die neue Progressive Death Hoffnung Into Eternity hervorgebracht hat. Also die Erwartungen bei mir sind groß...
zum Review

Interviews zum Thema "Voivod"

Endhammer

Hamburg ist nicht nur das Tor zur Welt, sondern auch nur die Nummer zwei in Sachen Fußball ;-) In Hamburg gibt es die Reeperbahn und viel Küste und einen großen Fluß und eben auch Endhammer...
zum Interview

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de