Stage One Studio

Album-Reviews

Madcap - "Under Suspicion" (Victory Records / Soulfood)


Links:
Victory Records / Soulfood
Die Achtziger – genau... da war doch was... Eine Ära in der man die Bühnen diese Welt ungestraft im Jogginganzug betreten durfte und jeder, der wusste, wie herum man eine Gitarre halten muss, um einen Ton herauszukriegen, schon als Rockstar durchging. Und etwas, was uns RTL & Co in letzter Zeit ziemlich penetrant als Kult verkaufen wollten.
Was den Rock angeht, war es wohl nicht die beste Dekade: Da haben Truppen wie „The Cure“ und „The Smiths“ den Wave erfunden, es gab 'nen Haufen Poser-Metal a la „Poison“ und „Pink Cream 69“, aber ansonsten gab's da nicht wirklich viel neues.
Und genau diesen Rock, gewürzt mit einer Priese Punk, drohen uns nun die Amis von „Madcap“ mit ihrem neuen Werk namens „Under Suspicion“ an.

Ob dies das Zeug zum Kult hat oder doch eher Bohlen-sein-Didda in Lederhose und Nietenjacke ist, gilt es nun herauszufinden.
Los geht's dann auch gleich mit einer Hektik-Punk-Nummer a la „Rancid“. Den restlichen Platz auf dem Album wechseln sich muntere Surf-Punk-Nummer („Somewhere In The City“, „Youth Explosion“, „Turnaround“), die an die besseren Werke von „Blink 182“ erinnern, Ska, bei dem auch mal die Bläser ausgepackt werden („Searching For Ground“), und mit „Move Forward“ eine Hommage an „The Clash“ ab.
Zu den besten Stücken auf der Scheibe zählen der Mitgröhl-Punker „It Won't Die“, eine gelungene Anspielung auf „The Smiths“ namens „Lovesick“ und das schon fast hymnenhafte „In My Head“, welches eine Kreuzung aus den beiden vorgenannten darstellt.
Abgerundet wird das Ganze dann vom Rausschmeisser „Midnight Strikes“. Eine Art Reggae-Nummer, die – naja – wie „UB 40“ auf Speed klingt.
Zum Kult reicht's noch nicht so ganz – da wäre mehr drin gewesen.
Dank intelligenter Anspielungen an die Achtziger und solider Studioarbeit ragt es aber aus der Masse des Punk-Einerleis heraus, macht 'ne Menge Spaß und wird zu einem durchweg kurzweiligen Vergnügen.

9 | 10 Punkten - Holger

Mehr Reviews über "Victory Records / Soulfood"-Artists

Aiden - "Our Gang's Dark Oath"

Irgendwie habe ich gerade mal wieder so ein Dejavu-Problem als ich Aidens „Our Gang's Dark Oath“ in Händen halte. Schließlich kommt es mir so vor, als hätte ich den recht gelungenen Vorgänger „Nightmare Anatomy“ erst vor ein paar Monaten in die...
zum Review
 
Streetlight Manifesto - "Keasbey Nights As Performed By Streetlight Manifesto"

Eigentlich ist es gar unverständlich, dass sich der Frühling dieser Tage so zögerlich zeigt, denn spätestens mit dem locker-flockigen Ska-Punk aus dem Hause Streetlight Manifesto geht endgültig die Sonne auf, obwohl man uns unter dem etwas...
zum Review
 
Hawthorne Heights - "If Only You Were Lonely"

Poppigen Emo der feinsten Sorte lieferten die Hawthorne Heights 2004 mit ihrem Debüt-Album „The Silence In Black And White“ ab. Da stellt sich natürlich die Frage, ob der Nachfolger „If Only You Were Lonely“ hierzu neue Erkenntnisse liefert, zumal...
zum Review
 
Waterdown - "All Riot"

Eine deutsche Band bei einem US-Label sieht man nicht alle Tage. Waterdown stellen wohl eine angenehme Ausnahme dar. Die Osnabrücker legen dieser Tage mit leicht veränderter Besetzung unter dem Titel „All Riot“ ihr drittes Album vor...
zum Review
 
Aiden - "Nightmare Anatomy"

Die Plätze im Punkrock-Olymp sind bekanntlich rar gesät. Da aber die alten Götter in letzter Zeit mit ihrem Output eher schwächelten, ergibt sich für Truppen wie Aiden die Gelegenheit den in die Jahre gekommenen Herrschaften mit ihrer „Nightmare Anatomy“ genreüblich so richtig kräftig ans Bein zu pissen...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de