Stage One Studio

Album-Reviews

Nine - "It's your funeral" (Spinefarm Records)


Links:
Nine
Spinefarm Records
Ist es Hardcore? Ist es Metal? Nein, es ist Ameisenma…Quatsch!! Nine präsentieren ihren mittlerweile fünften Longplayer, und sind wie immer schwer zu kategorisieren. Mal ganz abgesehen von der Frage, ob überhaupt immer alles in Schubladen passen muss, ist genau diese Inkompatibilität wohl auch das erklärte Ziel der Schweden.
“ It´s your funeral,“ lautet der Unheil verheißende Titel des „Killing Angels“- Nachfolgers, und genau dieses letzte Album des Stockholmer Fünfers ist dann wohl auch die selbstgelegte Messlatte, nachdem man letztes Jahr mit der EP „Death is glorious“ die wartende Fanschar ja schon mal ein wenig anfütterte.
Wesentlich düsterer, mit einem schon fast beängstigend wummernden Bass kommt das neue Material daher, diesmal abgemischt von Daniel Bergstrand, der auch schon für IN FLAMES und MESHUGGAH an den Knöpfen drehte. Ansonsten verdient der Gesamtsound das oft überstrapazierte Prädikat „fett“ in diesem Falle mal wirklich! Mangelnde Wut lässt sich den Herren nun wirklich nicht absprechen, aber diesem Vorwurf sahen sie sich ja wohl noch nie ausgesetzt. Authentizität war ebenfalls schon immer ein Markenzeichen dieser Band, und auch daran hat sich beim Neuling nichts verändert. Textlich haben sich die zehn Stücke dann doch zu großen Teilen dem düsteren Gesamteindruck angepasst, teilweise ist das fast schon kataklystisch zu nennen.
Zu favorisieren sind sicherlich die Stücke „Nothing left for the Vultures“ , „Until death tear us apart“ sowie der Abschlusssong „Stigmata“, der Gesamteindruck ist durchaus solide, ohne von der Qualität vollständig an den Vorgänger heranzukommen. Mir fehlt manchmal das gewisse Etwas, es kommt eben zu selten wirklich mal über „solide“ hinaus, die echten Highlights fehlen. Beim Fußball würde man allen Liedern im Gesamten vielleicht eine geschlossene Mannschaftsleistung attestieren, ohne überragend gewesen zu sein.

7,5 | 10 Punkten - Nille

Mehr Reviews über "Spinefarm Records"-Artists

Branded Women - "Velvet Hours-Stolen Moments"

Von der Karaoke Bar bis ins professionelle Studio. Von einer Country Band bis zu einer sexy Garage Band. Von einem Filmplakat bis zum Bandnamen Branded Women. Vom Ausstieg einer Schlagzeugerin und Einstig in eine Tanzkarriere..
zum Review
 
To Separate The Flesh From The Bones - "For Those About To Rot"

Na endlich bekomme ich mal eine reine Grindcore LP zum bewerten zu geschickt. Dann auch noch mit solchen ironisch lustigen Titelstücken wie „Rotten vagina“, Filthy cunt“, “Genital massacre“ oder „Chainsaw fuck“.
zum Review
 
Blake - "Starbringer"

Durchaus interessant was Blake mit der CD „Starbringer“ abliefern. Das Markenzeichen dieser Band beruht allerdings hauptsächlich auf dem Organ. Starke Parallelen zu Schinkengott Glenn Danzig sind nicht abzustreiten..
zum Review
 
Ensiferum - "Iron"

Leute, holt die Schwerter aus dem Schrank, hier kommt Ensiferum und fordert euch zum Kampf auf. Mit ihrem „Heroic-folkish-death-metal“ liefern die Finnen einen Soundtrack ab, der sich wohl auf der einer kriegerischen Basis beruht...
zum Review
 
Mannhai - "The Exploder"

Fans des Rock`n Roll`s aufgepasst! Nicht nur, dass sich die Finnen in der Sparte Rock`n Roll bedienen. Nein, sie verschmelzen auch andere Komponenten wie Blues, Stoner und ein Schuss Glam in ihrer Musik. Irgendwie kann man bei ihrer Mucke auch von..
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de