Stage One Studio

Album-Reviews

Turbonegro - "Retox" (Edel Records)


Links:
Turbonegro
Edel Records
Das wurde aber auch Zeit. Turbonegro legen einen nach und schiessen dem geneigten Zuhörer 2 Jahre nach der Party Animals ihr neues Album Retox in den Gehörgang.

Insgesamt ist Retro angesagt auf Retox. Waren auf dem Vorgängeralbum noch klare, saubere Gitarren vertreten, so will man meinen, dass die Deathpunks auf Retox wieder eine ordentliche Prise Asi in den Gitarrensound gekippt haben, welcher, auf einem fetten Schlagwerk von Chris Summers, ordentlich knarzt und ziemlich fett herüberkommt. Das altbewehrte Zusammenspiel fette Rhytmusklampfe gepaart mit jaulender "turbonegroesken" Sologitarre funktioniert natürlich immer noch, im Gegensatz zum Silberling davor greifen die Norweger wieder mehr dieses typische Stilmittel auf und bieten Henk van Helvete das richtige melodische Fundament um sich stimmlich lasziv auf der Arbeit seiner Kollegen zu räkeln. Insgesamt unternehmen Henk from Hell und seine Mannen auf einem bis an die Zähne bewaffneten Atom U-Boot eine heitere Kreuzfahrt und fertigen ihre eigenen Souvenirs, die Sie aus den Häfen von Deathpunk, Hardrock, Schweinerock (West) und Santa Metalla de la Cruz mitbringen.

12 Songs bietet Retox, die Limited Edition wartet noch mit zweien mehr auf, wegen den sich die Anschaffung der L.E. schon lohnt. Aber man jetzt nicht das Pferd von hinten auzäumen …
Gestartet wird mit "We´re gonna drop the atom bomb", hymnisches Turbonegro-Liedgut at it´s best und der richtige Einstimmer für die folgenden Nummern. Bei "Welcome to the garbage dump" wird ordentlich die Schraddelgitarre aus dem Flightcase geholt, um der zügigen Nummer mit dreckigem Sound nochmal die Peitsche zu geben. Ein paar Tracks weiter verbirgt sich einer meiner Favouriten: "No, I'm Alpha Male" - Hier haben sich die Denim Devils scheinbar in einem Bunker voller Metal-Klassiker eingeschlossen um die Nummer aufzunehmen. Elegant die Streitaxt schwingend ballert der Chanson ins bisher schon verwöhnte Deathpunk-Ohr und will einfach nicht aufhören zu knallen.
Ein absolut weiteres Highlight ist "Boys from Nowhere". Schöne Gitarrenarbeit, eingehender Refrain und absolut treibendes Bass/Schlagzeug-Fundament jagen diese Nummer durch den Scheibendreher.
Die reguläre Ausgabe von Retox endet mit "What is Rock?!", einer ca. 9 Minutigen pornösen Nummer, die mit einem Intro wie aus einem Sat1 Soft-Spätfilm anfängt und sich, bis zum Gongschlag, immer weiter in sich selbst reinsteigert. We save Rock 'n' Roll - eine Verpflichtung, der jeder Freund ehrlicher Gitarrenmusik umgehend nachgehen sollte.

Wir betreten den Bonusbereich, werte Freunde des Longdrinks, und begeben uns augenblicklich nach Las Vegas. "Back in Denim" hätte von ZZ Top sein können, vorausgesetzt die Herren hätten je einen mattschwarzgerollten, nietenbewehrten Mustang mit Crackantrieb besessen. Eine feine Hymne auf die Turboneger selbst.
Die Limited Edition schliesst mit "Into the Void", hier holen die Skandinavier nochmal die Flying-V aus dem Regal und beweisen was passsiert, wenn man Deathpunk mit Metall mischt: Die Mischung explodiert.

9,666 von 10 Punkten - IngoZen

Reviews zum Thema "Turbonegro"

Hörsturz - "Real Alternative & Indie Club Classics Vol. 6"

Viele bezeichnen Sampler-CD's ja oft als langweilig, weil Plattenfirmen versuchen ihre Schützlinge auf irgendwelche Compilations zu drücken, um dadurch eine breite Masse anzuspechen. So gesehen eine nicht blöde Idee. Hörsturz bringt nun in gewisser Regelmässigkeiteine wirklich interessante Mischung auf den Markt....
zum Review
 
Malkovich - "Kings N' Bosses"

Malkovich? Klingt eigentlich nach billigen russischen Wodka. Ein paar gut informierten Insidern fallen da natürlich sofort noch die fünf Holländer ein, die seit Jahren unentwegt darum bemüht sind, den Rock'n'Roll um eine weitere kleine Nuance zu bereichern...
zum Review

Interviews zum Thema "Turbonegro"

The Bones

The Bones aus Skandinavien sind eines der Aushängeschilder des guten Rock N´Roll / Punkrock. Nach einigen Supportgeschichten (u.a. für Die Toten Hosen) kamen sie in diesen Tagen als ihr eigener Headliner in unsere Gefilde. Grund genug um uns für einige Fragen mit Gitarrengott und Bierliebhaber Beef Bonanza zu unterhalten.
zum Interview
 
President Evil

Tatort Knesebeck, 30.04.2013: President Evil und Eisen-Dieter treffen sich am Bandbus zu einem Interview der besonderen Art. Das ein oder andere Getränk war zu diesem Zeitpunkt bereits die Kehlen runtergeflossen...
zum Interview

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de