Stage One Studio

Album-Reviews

Psychopunch - "Moonlight City" (Silverdust / Soulfood)


Links:
Psychopunch
Na Prosit Neujahr! Das geht ja gut los! Das neue Jahr hat kaum begonnen, da flattert uns schon eines seiner wahrscheinlich besten Alben ins Haus!! Psychopunch aus Vasteras in der Nähe von Stockholm bringen pünktlich zum zehnjährigen Bandbestehen ihren 7.Longplayer (!) auf den Markt. War der Vorgänger „Kamikaze Love Reducer“ sicherlich schon ein Meilenstein, setzen sie mit diesem Album noch einen drauf! Absolut mitreißender Punk´n Roll mit einer Unzahl von eingängigen Melodien und einer unglaublichen Energie. Die Stimme von Sänger JM klingt bei aller rauhen Rotzigkeit jederzeit melodiös und kontrolliert. Selbst den Midtempo – Stücken fehlt es nicht an dem notwendigen Druck. Einziger Kritikpunkt wäre vielleicht, dass es zum Ende des Albums zwei Midtempo Stücke hintereinander gibt, was leicht eintönig wirkt, aber durch das druckvolle Schlusslied „Lay me down“ sofort wieder rausgerissen wird. Stark in der Nähe der ebenfalls schwedischen Bones angesiedelt, spielen Psychopunch einen absolut rockigen Punk, mit vielleicht noch etwas mehr hörbaren Rock´n Roll- Einflüsse als Boner und Konsorten. Absolut zu empfehlen auf dieser Scheibe ist das schon etwas hymnische „Here comes the rain“, außerdem das melodiöse „Hush now baby“, die Rocknummer „No one really knows“ und das etwas ruhigere „It hurts me more tan i can say“, aber auch der Rest ist absolut hörenswert. Der guten Nachrichten noch nicht genug: Im April beehren uns die vier Herrschaften mit einer ausgiebigen Europatournee mit diversen Terminen auch in eurer Nähe. Solltet ihr es trotzdem nicht schaffen, so bekommt ihr sowohl in Wacken als auch auf dem With Full Force die Gelegenheit euch diese Truppe live anzuhören. Das Album sollte bis dahin jeder gekauft haben!

8 | 10 Punkten - Nille

Reviews zum Thema "Psychopunch"

Psychopunch - "Sweet Baby Octane"

Ungewohnt lange musste man auf den neuen Dreher des Schweden-Vierers warten – 2,5 Jahre zogen seit „Smakk Valley“ ins Land. Doch das Warten hat sich mal wieder gelohnt...
zum Review
 
Psychopunch - "Smakk Valley"

Da sind sie wieder! Nachdem die 4 Schweden ihre letzten Alben nahezu mit nur einem Jahr Abstand rausgehauen haben, hat man sich nun 2,5 Jahre Zeit genommen, um den Nachfolger zu „The Last Goodbye“ einzutüten...
zum Review
 
Psychopunch - "Kamikaze Love Reducer"

Endlich gibt es mal wieder eine ordentliche Partie Schweinerock zum Dinner. Psychopunch liefern auf "Kamikaze Love Reducer" einen wahren Leckerbissen skandinavischer Kochkunst ab. Das die Jungs aktiv sind, zeigt, dass sie seit 1999 jedes Jahr irgendeinen Silberling auf den Markt geschleudert haben...
zum Review

Interviews zum Thema "Psychopunch"

Psychopunch

„Rock’N’Roll made in Sweden“ ist nicht zuletzt dank den Hellacopters und den Backyard Babies ein wichtiges Markenzeichen geworden. Die dritten in diesem Bunde sind zweifellos Psychopunch...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Psychopunch"

Psychopunch - Osnabrück - Bastard Club (11.04.2013)

Lange ist es her, dass ich Psychopunch live gesehen habe. 2010 muss es gewesen sein, seinerzeit hatte man „The last goodbye“ veröffentlicht und man wusste nicht...
zum Review
 
Stonewall Noise Orchestra - Osnabrück - Bastard Club (02.05.2013)

Es ist Donnerstag, der 02.05.2013. 19:50 Uhr. In 10 Minuten beginnt ein Konzert. Hier. Im Bastard Club / Osnabrück, einem extrem coolen Schuppen. Ich sitze auf einem Barhocker...
zum Review
 
Böhse Onkelz - „Vaya con Tioz“ – Abschiedskonzert Lausitzring (17.06.2005 - 18.06.2005)

110.000 Fans, Party pur und ein Rahmenprogramm, das es absolut in sich hatte. Die Onkelz haben zum Abschied noch einmal richtig fett aufgefahren. Fetter, als es jemals eine andere deutsche...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de