Stage One Studio

Album-Reviews

Stormlord - "The Gorgon Cult" (Scarlet Records)


Links:
Stormlord
Scarlet Records
Die aus Italien stammende Band Stormlord ist nun nach drei Jahren Ruhepause wieder da und bringt mit „The Gorgon Cult“ ihre mittlerweile achte Veröffentlichung raus. Darunter waren allerdings auch zwei MCD`s , eine E.P. und der eine oder andere Samplerbeitrag. Regulär aber ihr dritter offizieller Longplayer seit 1991 . Nun ja, das neue Werk strotzt nur vor Melodien, die sehr schnell hängen bleiben. Allerdings werden die Melodien hauptsächlich durch das Keyboard nach außen getragen. Und genau dieser Punkt stößt bei mir negativ auf. Meiner Meinung nach wird viel zu viel davon Gebrauch gemacht, denn dadurch bekommt „The gorgon cult“ den Stempel epischer Black Metal aufgedrückt. Sicherlich können sie mit diesem Vorwurf ganz gut leben, da sie dadurch in Sachen Erfolgswelle die Segel ganz weit nach oben gesetzt haben. Für musikalische Vielfalt und Können kann man den Italienern aber keinen Punktabzug geben, dafür ist die CD einfach zu gut geworden. Dichte und rhytmische Gitarrenwände gepaart mit Doublebaseeinlagen erinnern einen teilweise sogar an Fear Factory`s Glanzzeiten. Auf der gesanglichen Ebene werden auch verschiedene Variationen geboten. Mal wird gekreischt, dann gegrunzt und diverse Male kommen chorartige Passagen zum Einsatz. Ein Bonbon gibt es auch noch mit dem Song „Moonchild“, dass sie von Iron Maidens Klassiker „Seventh son of the seventh son“ gecovert haben. Die Produktion ist auch erste Sahne und bis auf die übertriebenen Keyboards gibt es eigentlich nicht viel zu meckern. Einen halben Bonuspunkt gibt es noch für den jetzt schon kultigen Splattervideoclip, welches sich als Bonusmaterial auf der CD befindet. Wer auf kommerziellen Black Metal steht, kann hier mit ruhigen Gewissen zugreifen.

8 | 10 Punkten - Ramin Amir

Mehr Reviews über "Scarlet Records"-Artists

Evildoer - "Terror Audio"

Und wieder eine neue Death/Trash-Combo aus Schweden, das war zumindest mein erster Gedanke. Was die Jungs da präsentieren hört sich allerdings absolut professionell an, besonders wenn man bedenkt, dass sich die Formation...
zum Review
 
SmaXone - "Regression"

Mit „Regression“ präsentieren die 2003 gegründeten dänischen Jungs ihr Debüt. Mit von der Partie bei SmaXone sind die beiden Dänen Michael Bogballe und Brian Rasmussen von Mnemic, die hier eine neue Richtung einschlagen wollen...
zum Review
 
Michele Luppi’s Heaven - "Strive"

Michele Luppi’s Heaven, so lautet der Name des Solo-Projekts von Vision Divine Sänger Michele Luppi. Mit „Strive“ veröffentlicht er nun seine Debütscheibe der Kategorie „Weichspüler“, von der so ziemlich...
zum Review
 
Allhelluja - "Inferno Museum"

Allhelluja ist eine neue dänisch-italienische Rock’n’ Metal Combo, bei der kein geringerer als Hatesphere-Sänger Jacob Bredahl am Mikro steht. Nach Angabe von Scarlet Records handelt es sich bei diesem Projekt um eine Mischung aus Entombed, Motörhead und Kyuss..
zum Review
 
Lords of Decadence - "Cognitive Note Of Discord"

Das Jahr 2005 lässt sich für die vier Österreicher bisher recht gut an. Neben guten Kritiken des Magazins ROCK HARD, die Lords of Decadence als beste Newcomer 2004 bezeichneten, gab es den ersten Plattenvertrag mit Scarlet Records.
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de