Stage One Studio

Interviews

Anthrax
Was wäre die Metal Szene ohne Unikate wie die New Yorker Mosh Könige von Anthrax? Richtig, es wäre ganz schön langweilig! Die Combo um Scott Ian hat der Szene derart viele Impulse verliehen, wie kaum ein anderer Act. Mit ihrem aktuellen Studioalbum „We’ve Come For You All“ meldeten sich Anthrax eindrucksvoll zurück und tourten wie wild um den kompletten Globus. Den Abschluss der Live-Saison bildeten ihre beeindruckenden Performances auf dem „Rock Am Ring/Park“, dem „Bang Your Head“ und zuletzt auf dem legendären „Wacken Open Air“. Wer sie verpasst hat ist einerseits selber Schuld, darf sich von der Klasse aber gerne auf der aktuellen DVD „Music For Mass Destruction“ überzeugen. Die Jungs sind als Arbeitstiere bekannt, im November wird bereits der nächste Paukenschlag die Welt erschüttern, dann kommt mit „The Greater Of Two Evils“ in die Läden. Ein Album sprichwörtlich voller Klassiker! Insgesamt hat man 18 alte Tracks neu eingespielt, die erstmals auf Platte von John Bush gesungen wurden. Wünsche lässt dieses Werk definitiv nicht mehr offen!

Scott Ian zieh noch einmal über die angelaufene Festival-Saison Resümee und nennt nach einigem Nachdenken sein persönliches Highlight: „Das ist zwar schwer, denn wir haben eine Menge sehr guter Shows gespielt. Aber ich muss eigentlich die Wacken-Show hervorheben, denn diese war eine besonders große Herausforderung, da wir schon um halb drei Uhr mittags auf die Bühne mussten. Wir waren ein wenig frustriert über die frühe Spielzeit und wollten deshalb erst recht einem jeden zeigen, dass wir eine spätere Position verdient hätten. Als wir an dem Tag auf der Bühne standen, war ich von der Masse an Leuten schwer beeindruckt, die wirklich alle hinter uns standen. Die Show war letztendlich der Hammer, ich war selber von den Socken“, erzählt Scott mit einem zufriedenen Ton. Nach dem überraschenden Ausstieg von Frank Bello, übernahm Joey Vera dessen Posten am Viersaiter und half der Band vorübergehend aus, was perfekt zu harmonieren schien; doch wie steht es um die Zukunft? „Wir haben uns bislang eigentlich noch gar keine ernsthaften Gedanken darüber gemacht. Mit Joey ist alles hervorragend verlaufen, worüber wir verdammt glücklich sind. Wir spielen hier in den Staaten nun noch einige Shows, bevor wir uns eine kurze Pause gönnen und dann an den neuen Songs arbeiten werden. Da Joey nicht am Songwriting Prozess involviert ist, drängt sich momentan noch keine Entscheidung auf, aber sobald wir die nächsten Shows spielen und ins Studio gehen werden, um das nächste Album aufzunehmen, wird er definitiv unsere erste Wahl sein. Das hängt natürlich auch von Joey selbst ab, da er viel beschäftigt ist und natürlich auch einwilligen müsste. Wir kommen hervorragend mit ihm aus und er ist ein begnadeter Bassist, für uns wäre er natürlich der perfekte Mann.“ Was sie Live auch eindrucksvoll bewiesen haben.
Mit „The Greater Of Two Evils“ steht nun das nächste Opus an, welches Mitte November in die Läden kommen soll. Darauf enthalten sind 18 Neueinspielungen von Klassikern wie „Caught In A Mosh“, „Among The Living“, „Indians“, „Madhouse“, „I Am The Law“, „Be All End All“, „Keep It In The Family“ und vielen mehr. „Die Fans fragten uns permanent, warum wir nicht endlich ein Live-Album machen, auf dem John Bush auch auf den alten Tracks zu hören ist. Aber wir wurden nach so vielen Songs gefragt und da wir Live natürlich auch neueres Material spielen, müssten wir letztendlich eine vier Stunden Show spielen, um allen gerecht zu werden. Das ist natürlich unmöglich, da niemand dazu die Energie haben würde. Deshalb entschieden wir uns, ins Studio zu gehen und die alten Hits, sowie Songs, die wir bestimmt seit fünfzehn Jahren nicht mehr Live gespielt haben, mit John neu einzuspielen. Die Idee präsentierten wir schließlich auf unserer Homepage und boten unseren Fans an ihre Lieblingssongs zu voten. Wir haben schließlich die Top zwölf unserer Fans genommen und noch sechs weitere Tracks unserer Wahl hinzugefügt, was dann die eher obskureren Tracks waren wie „Gung-Ho“, „Now It’s Dark“ oder „Deathrider“. Die Songs haben wir schließlich Live in zwei Tagen eingespielt und haben just den Mix beendet. Das Ergebnis hört sich hervorragend an, ich finde das viele der alten Songs nun neues Leben bekommen haben.“ Die Auswahl ist bunt und lässt kaum mehr Wünsche offen! Favorit der Fans war dabei „Caught In A Mosh“. Darüber hinaus gibt es noch einen Hidden-Track „über den ich nichts sagen will, bevor ihn jeder gefunden hat“, schmunzelt Scott. Die Songs ansich hat man im Grunde kaum verändert, lediglich an „Deathrider“ hat man Änderungen vorgenommen. „Im Grunde haben wir alle Tracks so eingespielt wie wir sie Live gespielt haben bzw. spielen würden. Sicher werden einige Tracks anders klingen wie früher, aber sie präsentieren uns in der Form wie wir heute klingen. Einige der Tracks hatten wir noch nie mit John gespielt, weshalb es auch für uns sehr spannend war das Ergebnis zu hören. Von daher betrachteten wir einige Tracks wie aus der Sicht unserer Fans, da auch wir nicht wussten wie es klingen würde. Es war aufregend, speziell für mich, da ich schon immer John auf manchen Tracks hören wollte.“ Scott zeigt sich spürbar begeistert, ebenso von dem Feeling das während der Proben und den Aufnahmen innerhalb der Band bestand. „John ist ein grandioser Sänger und ist mit unserer Geschichte bestens vertraut, es hat uns allen tierisch viel Spass gemacht. Für John war es natürlich eine komische Situation, denn für ihn waren es im Grunde Cover-Versionen, an deren Songwriting er nicht beteiligt war. Deshalb haben wir sogar die Verlagsrechte geändert, damit er an den Songs auch etwas verdient. Er hat jede Menge Arbeit in die Aufnahmen gesteckt und einen unvergleichbaren Job abgeliefert, deshalb wäre es nicht fair gewesen wenn er dafür kein Geld gesehen hätte.“
„Metal Thrashing Mad“ wird die erste Single aus „The Greater Of Two Evils“ sein, ein Klassiker der dies längst verdient hat. Doch die Entscheidung für den Track viel aus vielerlei Gründen. „Im Grunde könnte jeder Track eine Single sein, aber „Metal Thrashing Mad“ war der kürzeste Song, wir wollten nicht einen anderen Track nehmen und davon für’s Radio eine gekürzte Version machen. Viele Songs überschreiten die sechs Minuten grenze, doch daran möchte ich wirklich nichts mehr bearbeiten. Zudem denke ich, das „Metal Thrashing Mad“ ein Song ist, den die Fans schon immer mit uns verbunden haben, von daher finde ich die Wahl sehr passend.“ Scott’s persönlicher Fave ist „Panic“, von welchem er in den höchsten Tönen zu schwärmen beginnt. „Der Track ist einfach nur cool, lasst euch überraschen!“ Von „Deathrider“ war man sogar derart angetan, dass man die Nummer ab sofort wieder ins Live-Set aufnahm. „Nachdem wir die Nummer bei den Proben gespielt haben, waren wir uns alle sofort einig, dass er wieder zurück ins Live Programm muss, ebenso wollen wir „A.I.R“ und „Belly Of The Beast“ wieder spielen.“
Lasst uns also hoffen, dass die kommenden Wochen schnell vorüber ziehen und wir „The Greater Of Two Evils“ endlich in den Händen halten können. Ein neues Studioalbum schwebt Scott auf alle Fälle noch 2005 vor, wenn das Songwriting effektiv verläuft träumt der charismatische Gitarrist sogar noch von einer Veröffentlichung vor dem Sommer. Möge die Inspiration mit ihnen sein.

Links:
Anthrax
Interview Markus Wosgien

Reviews zum Thema "Anthrax"

Anthrax - "The Greater Of Two Evils"

Die Band ist eine Institution und diese Band macht in diesen letzten Jahren nochmal so richtig Dampf. Die New Yorker Moshkönige von Anthrax bringen in diesen Tagen eine geniale Compilation an den Start. Per Internet konnten die Fans...
zum Review
 
Anthrax - "Music Mass Destruction"

Darauf hat die Welt gewartet. Endlich mal wieder etwas Neues von der absoluten Kultband Anthrax. In diesen Tagen bescheren uns die sympathischen New Yorker mit einer DVD die es in sich hat. Der gute Silberling, welcher auf den...
zum Review
 
Anthrax - "We´ve come for you all"

Fünf Jahre mussten wir warten, bis wir endlich wieder ein Album unserer New Yorker Legende in den Händen halten konnten. Meine persönlichen Ansprüche an „We´ve Come For You All“ waren nach „Volume 8 – The Threat Is Real“...
zum Review

Interviews zum Thema "Anthrax"

Anthrax

Anthrax – die Legende kehrt zurück und zeigt wo der Hammer hängt !!!
zum Interview
 
Betzefer

Man kann fast sagen Betzefer kommen aus dem Nichts, denn bis vor ein paar Wochen kannte ich diese Band überhaupt nicht. Dann bekam ich von deren manager eine CD zugeschickt und es war um mich geschehen. Absolute Killerriffs gepaart mit coolem Gesang und einer deftigen...
zum Interview
 
President Evil

Seit geraumer Zeit mischen die Bremer Thrash N' Roller von President Evil die Undergroundszene mit ihrem Gebräu aus Slayer und Kyuss auf. Grund genug um sich mit Gitarrist James Lars zu unterhalten..
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Anthrax"

Devildriver - 36 Crazyfists - Breed 77 - Vengince - Bremen - Tivoli (03.12.2010)

Nachdem das Bremer Tivoli und das daneben beheimatete Aladin in den 90ern ein Aushängeschild für viele Livekonzerte war (u.a. RATM, Pantera, Bodycount, Anthrax und Overkill), wurde es zuletzt sehr ruhig in Bremen. Umso mehr freute ich mich...
zum Review
 
Stand or Fall + Bad Intention - Meisenfrei, Bremen (13.07.2007)

Manchmal ist´s einfach so: Die besten Konzerte sind die, die man nicht auf dem Zettel hat und trotzdem irgendwie dort landet. Letzten Freitag traf das wieder zu. An sich wollte ich nach einer Sonderwache an Deck nur noch ein Feierabendbierchen im Meisenfrei trinken und sah bei dieser Gelegenheit einen recht eindrucksvollen Gig von Stand or Fall.
zum Review
 
Betzefer - President Evil - Koroded - Tower Bremen (03.05.2006)

Ich glaube, das Thema President Evil im Bremer Tower hatten wir schon des öfteren. Diesmal war man im Rahmen von Betzefers Europa-Tour zusammen mit den hier auch nicht gerade selten gesehenen Kollegen von Koroded auf Stippvisite...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de