Stage One Studio

Live-Reviews

Sacred Reich - Hamburg - Markthalle (10.06.2012)
Es war wieder einer dieser Sonntage, welcher bedeutet, dass am nächsten Tag der Ernst des Lebens in Form der Arbeitswoche wieder beginnt. Grund genug sich diesen Tag mit einem Besuch in Hamburg zu versüßen.

Sacred Reich, ja genau – Sacred Reich, die Thrasher aus Phoenix in Arizona waren zugegen.

Zwar kein neues Material am Start aber die Livepräsenz sorgt bei mir immer für ein breites Grinsen. Hatte ich bei der letzten richtigen und größeren Tour („Heal“ – 1996) noch das Glück bei einigen Gigs aufgrund einer Supportslot-Geschichte dabei zu sein, war es dieses Mal ein ganz relaxtes Vergnügen mit ein paar Kumpels nach Hamburg zu fahren und der Sache beizuwohnen.

Kaum in der Markthalle angekommen, wurde auch noch unser Fahrer mit einem Ticket versorgt und im Vorraum des Venues liefen die TV’s und es wurde EM gezeigt. Die Merchstände wurden aufgebaut und die Jungs um Sacred Reich ließen es sich nehmen als komplette Band am eigenen Merchstand zu stehen, sich mit Fans zu unterhalten, für Fotos zu posieren oder die unterschiedlichsten Dinge zu signieren. Das kam gut an und die Band hatte schon im Vorfeld gute Laune. Irgendwann war es dann soweit und der Opener begann.

Degradead aus Schweden, die irgendwie so eine ganz grobe Melange aus Soilwork und In Flames darstellen kamen in den ersten Reihen recht gut an – doch leider war die Markthalle zu diesem Zeitpunkt maximal zu 1/5 gefüllt (ich kann schlecht schätzen). Die Jungs aus Skandinavien ließen sich aber nicht beirren und zockten ihr Set souverän runter. Nach einer recht zügigen Umbaupause kamen dann die belgischen Thrasher von After All auf die Bühne. Die Jungs vereinen mehr als 20 Jahre Bandgeschichte und konnten mit ihrem versierten Metal in großen Teilen punkten – so richtig war es leider nicht meine Baustelle und so verzog ich mich nach ca. 1/3 des Sets wieder in den Vorraum und schaute beim Fußball rein und nahm noch ein Kaltgetränk. Ich konnte so im Vorfeld überhaupt nicht einschätzen wie viel Leute auf einem Sonntagabend (zur EM-Zeit) den Weg auf ein derartiges Konzert finden und sich eine Band anschauen, die über 15 Jahre kein aktuelles Album mehr rausgebracht hat.

Nachdem es am Anfang noch ein wenig spärlich gefüllt war (bei den Supportslots), füllte sich die Markthalle dann doch einigermaßen und wir haben dann am Ende auf ca. 500-600 Leute geschätzt (wenn man von 1000 Leuten maximal ausgeht). Ich mag mich täuschen, aber so meine grobe und geschätzte Marschrichtung.

Um genau 21:52 Uhr kamen dann Sacred Reich auf die Bühne (nicht noch irgendwie bis 22:00 Anschlag gewartet, sehr angenehm) und eröffneten ihr Set mit dem nie alt werdenden „Independent“.

Die Stimmung war sofort gut und Sänger Phil Rind grinste wie ein kleines Kind und war allerbester Laune. Wenn man ihn so auf der Bühne sieht – wie gutmütig er durch die Gegend grinst, könnte man auch meinen er sei der nette Gute-Laune-Bär aus dem Kinder-Freizeitpark und sorgt für beste Laune beim Metal-Nachwuchs…

Es geht auch mit guter Laune auf einer Thrashbühne und man muss nicht zwingend bierernst und böse sein.

In den folgenden 70 Minuten boten die mehr als entspannten und sympathischen Thrasher aus der Wüste Arizonas Highlights wie „The American Way“, „Love / Hate“, „Death Squad“, „Crimes Against Humanity“, das coole „Who’s To Blame“ oder Black Sabbath’s „War Pigs“...
Nach etwas mehr als einer Stunde war im ersten Schritt Ende, doch die Jungs kamen für „Surf Nicaragua“ noch einmal auf die Bühne.

Der Song wurde von den Fans mehr als abgefeiert – dann war aber wirklich Schicht.

Das waren ziemlich genau 70 Minuten gute Laune, Musikgeschichte und einfach nur gute Musik – auch wenn mir persönlich zwei oder drei coole Tracks gefehlt haben (zum Beispiel „Blue Suit, Brown Shirt“ oder „Pressure“).

Das ist aber nur meine persönliche Meinung.

Ich bewerte diesen Abend absolut positiv und ich wünsche mir noch einige Sacred Reich Gigs denen ich beiwohnen kann. Im Grunde können sie auch noch eine neue Scheibe rausbringen, wenn ich so sehe wie viel Spaß und Power die da auf der Bühne haben. Danke Phoenix...


www.youtube.com/v/iRu1q9zrdxg



www.youtube.com/v/Or4f_VgKnsU


Jens Krause

Reviews zum Thema "Sacred Reich"

Gypsycho - "same"

Direkt aus den USA erhielt ich vor einigen Tagen die aktuelle CD der Bostoner Jungs von Gypsycho. Prominentester Mitstreiter der Band ist ohne Frage Chuck Fitzgerald, seines Zeichens Tourdrummer auf der 96er "Heal"-Tour von Sacred Reich, Skrew und Komahawk, die ich seinerzeit einige Tage begleiten konnte...
zum Review
 
Machine Head - "Through The Ashes Of Empires"

Endlich ist die langersehnte Langrille auf dem Markt. Machine Head, für mich einer der coolsten Bands im Musikbusiness, sind wieder da. Nach einiger Zeit an Abstinenz melden sich die Maschinenköpfe in leicht veränderter...
zum Review
 
Dawn Of Relic - "Night On Earth"

Sie stammen aus Finnland und passen so gar nichts ins Bild der typischen Düstercombo aus dem Reich der tausend Seen. Dawn Of Relic stehen für Heaviness und ausgefeilte Melodien, für kraftvolle und treibende Nummern...
zum Review

Interviews zum Thema "Sacred Reich"

Circle Of Grin

Eine der coolsten Veröffentlichungen in den letzten Monaten kommt definitiv aus Köln. Circle Of Grin heißen die Kollegen und man sollte ihnen mindestens ein Ohr gönnen. Absolut geniale Riffs mit tierischen Wiedererkennungswert sind für die Jungs nichts besonderes...
zum Interview
 
Crowbar

Crowbar gelten als die schwergewichtigste Band der Metalszene und besitzen diesen Ruf nicht nur aufgrund ihrer Körperfülle, denn schwermütig und ebenso schwer verdaulich ist der Sound, den die Mannen um Sänger & Gitarrist Kirk Windstein seit nunmehr fünfzehn Jahren..
zum Interview
 
Arnd "Arnie" Zeigler

Im Moment macht es Spass Werderfan zu sein. Nicht nur, weil sie den besten Fussball spielen, sondern auch noch, weil sie Tabellenführer sind und alle Chancen haben das erste Mal nach der Ära Otto Rehhagel Deutscher Meister zu werden. Stadionsprecher und Radiomoderator und Buchautor Arnd Zeigler hat sich im Rahmen der Veröffentlichung von dem Buch "Das W auf dem Trikot" mit uns getroffen und man bekommt Einblicke der ganz anderen Art...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Sacred Reich"

Ad Nauseam Abschiedskonzert - Wehrschloss Bremen (12.06.2004)

Auf dieses Event haben viele lange gewartet, nein nicht die Tatsache, dass sich die Bremer Deutschpunker von Ad Nauseam endlich auflösen, nein sondern auf das Konzert an diesem Abend. Nun noch einmal zur Info. Es wurde ein legendärer Abend und er ist das Resultat von über 10 Jahren Bremer Musikgeschichte...
zum Review
 
Blind Guardian - Bremen - Aladin (05.10.2010)

Nach langer Zeit statteten uns die Krefelder Barden wieder einen Besuch ab. Die Mannen um Fronter Hansi Kürsch (mittlerweile friesentechnisch in Richtung Stromberg tendierend) beehrten uns zuletzt zusammen mit den US Power Metallern „Iced Earth“. Diesmal wurden die Fantasy- Metaller u.a. von der Band „Steelwing“ supportet...
zum Review
 
The Ocean - Bremen - Tower (03.06.2011)

Endlich mal wieder ein anständiges Konzert im Tower – zumindest habe ich an diesem Abend endlich mal wieder Zeit, eine der großartigsten Locations überhaupt mit meiner Anwesenheit zu beehren. Die 4 angekündigten Bands sagen mir bis auf The Ocean mal gar nichts – und selbst von The Ocean habe ich nur 2 Platten im Schrank stehen...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de