Stage One Studio

Live-Reviews

36 Crazyfists, Twelve Tribes, From First to Last - Logo - Hamburg (14.04.2005)
Es war ein schöner früher Donnerstag Abend in Hamburg und das Logo war zu meiner Überraschung Knüppel voll. Als ich so gegen 21:45 Uhr eintraf spielte bereits die 2. Band, das bedeutete also das ich From First to Last komplett verpaßt habe. Twelve Tribes, die Label Kollegen von 36 Crazyfists rockten aber auch so dermaßen die wohl ca. 350 Gäste und die wiederum feierten die Band so heftig ab, daß man meinen könnte der Headliner steht schon auf der Bühne.
Die Fünf Jungs brachten es fertig mit ihrer Mischung aus Metal und Hardcore, wobei besonders Sänger Adam Jackson durch seine starke Publikums Nähe dafür verantwortlich war, sich in die Herzen der Leute zu spielen und direkt nach ihrem Auftritt den Merch Stand zu überfallen. Für mich klangen die ersten 10 Minuten erst auch ein wenig eintönig, Sie überzeugten dann aber auch mich durch ihre großartige Live Show.
Als dann um 22:30 Uhr die Titel Melodie von Star Wars aus der PA erklang, standen noch fast alle draußen und drängten sich dann ins viel zu heiße Logo,
ich glaube ich habe noch nie ohne mich zu bewegen so heftig und viel geschwitzt wie in diesem Club, um wohl einer der besten Gigs von 36 Crazyfists auf ihrer laufenden Europa Tour laut Aussage von Shouter Brock Lindow zu erleben. Von der ersten Sekunde an Gänsehaut feeling bei jeder Unterbrechung wurden die Kanadier so abgefeiert das es dem Quartett schon fast peinlich war. Die Band spielte das komplette ! neue Album „A Snow Capped Romance“ plus einen nagelneuen Song und lediglich 1 Song vom ersten Album. Das nenn ich mal Promo für meine neue Platte machen, obwohl das Album auch schon von 2003 ist und die Band sich seit 2002 nicht mehr in Europa hat blicken lassen konnte man denken die Fans und die Band treffen sich einmal im Monat. Es wurde bei jedem Lied Lauthals Mitgesungen und Geschrien das man, wenn man weiter hinten stand, kaum noch den Gesang mitbekam. Die verrückten Fäuste aus Alaska ließen diesen Abend mit ihrem doch sehr eigenwilligem Stil aus Metal, Emo und Hardcore zu einem der wohl intensivsten und schönsten werden die das Logo wohl je gesehen hat. Als Zugabe gab es dann noch einen Hit von ihrem Debüt bevor nach ca. 1 Stunde die schwitzende Meute in den Hamburger Abend entlassen wurde

Links:
36 Crazyfists, Twelve Tribes, From First to Last

Daniel Beetz

Reviews zum Thema "36 Crazyfists, Twelve Tribes, From First to Last"

36 Crazyfists - "Rest Inside The Flames"

So langsam wurde es aber auch Zeit, dass 36 Crazyfists aus Alaska einen Nachfolger für "A Snow Capped Romance" einprügeln. Mit "Rest Inside The Flames" gelingt den Jungs der grandiose Spagat zwischen Album ein und zwei. Mal Brett, mal Melodie mit heftigst geilen Hooklines...
zum Review
 
36 Crazyfists - "A Snow Capped Romance"

Mit "A Snow Called Romance" kommen die Jungs aus Portland äääh Alaska zurück auf die Bildfläche. Nach dem Debüt "Bitterness The Star" knallt das nicht mehr so depressive neue Output in allen nur erdenklichen Facetten. Melodie...
zum Review
 
Hörsturz - "Real Alternative & Indie Club Classics Vol. 6"

Viele bezeichnen Sampler-CD's ja oft als langweilig, weil Plattenfirmen versuchen ihre Schützlinge auf irgendwelche Compilations zu drücken, um dadurch eine breite Masse anzuspechen. So gesehen eine nicht blöde Idee. Hörsturz bringt nun in gewisser Regelmässigkeiteine wirklich interessante Mischung auf den Markt....
zum Review

Interviews zum Thema "36 Crazyfists, Twelve Tribes, From First to Last"

Betzefer

Man kann fast sagen Betzefer kommen aus dem Nichts, denn bis vor ein paar Wochen kannte ich diese Band überhaupt nicht. Dann bekam ich von deren manager eine CD zugeschickt und es war um mich geschehen. Absolute Killerriffs gepaart mit coolem Gesang und einer deftigen...
zum Interview
 
Hanoi Rocks

Während eine Menge Rock Acts nach 25 Jahren Existenz nur noch ein Schatten ihrer selbst sind und von den Lorbeeren ihrer Frühwerke zehren, sieht es bei den finnischen Sleaze Rockern Hanoi Rocks ganz anders aus. Klassiker können sie ebenfalls vorweisen..
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "36 Crazyfists, Twelve Tribes, From First to Last"

Devildriver - 36 Crazyfists - Breed 77 - Vengince - Bremen - Tivoli (03.12.2010)

Nachdem das Bremer Tivoli und das daneben beheimatete Aladin in den 90ern ein Aushängeschild für viele Livekonzerte war (u.a. RATM, Pantera, Bodycount, Anthrax und Overkill), wurde es zuletzt sehr ruhig in Bremen. Umso mehr freute ich mich...
zum Review
 
Reload Festival - Twistringen (03.07.2010 - 04.07.2010)

Seit einigen Jahren existiert das Reload Festival gleich vor den Toren Bremens im benachbarten Twistringen. Das bedeutet ca. 30min mit dem Auto. Mehr als angenehm, denn Festivals das Hurricane oder ähnliche Kaliber sind mir inzwischen viel zu groß und überlaufen...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de