Stage One Studio

Live-Reviews

Aerogramme - Omas Teich Festival - Großenfehn (27.07.2007)
Manchmal muss man nicht verstehen, warum alles so kommen muss. Ausserdem tun manche Entscheidungen sehr weh. So ist es wohl auch bei Aereogramme passiert. Über Jahre hinweg baute sich die Band Stück für Stück auf und nahm viele Hindernisse in Kauf, kämpfte sich durch Strapazen und diverse Probleme um schliesslich das Handtuch zu schmeissen wo es doch gerade am schönsten war. Dieser Auftritt sollte ihr letzter in Deutschland sein, nur um danach "Lebe wohl" zu sagen. Keine Frage, das wollte man nicht verpassen, da ich Aereogramme für meinen Teil schon vor längerer Zeit in mein Herz geschlossen habe und sie als wundervolles Geschenk an die Menschheit betrachte. Keine andere Band hat mich bis Dato emotional so berührt, keine anderen Melodien klangen so schön in meinen Ohren. Dafür lohnte sich der Eintrittspreis. Auch das stundenlange Warten im tiefen Schlamm nahm man im Kauf. Mit fast anderthalb Stunden Verspätung traten die 5 sympathischen Schotten an. Eine sehr schöne und helle Beleuchtung verzauberte die Stimmung darüber hinaus und im Publikum flogen die ersten Herzluftballons in Richtung Bühne. Aber gleich nach dem ersten Song kam das Unglück. Die Boxen fielen komplett aus. Somit war wieder eine längere Wartezeit angesagt und draußen wurde es auch allmählich kühler. Auch die Band schien relativ angepisst zu sein und somit musste man sich wirklich die Frage stellen, ob sie überhaupt noch auftreten würden. Das wäre wirklich eine herbe Enttäuschung gewesen. Die ganz Wartezeit, der Eintrittspreis für eine Band und die Füße im Schlamm versunken, für nichts? Ein gute halbe Stunde verging bis wieder ein Ton aus der PA kam. Aereogramme kamen auch wieder und entschuldigten sich für die lange Verzögerung. Mittlerweile wurde es auch deutlich leerer im Publikum. Selber Schuld kann ich nur sagen. Was die Band bot war wirklich Märchenhaft. Es lässt sich kaum in Worte fassen, es war reine Emotion was dort geboten wurde. Jeder Ton berührte einen und man muss zu geben, dass einem fast die Tränen in die Augen kamen. Vor allem beim Akustiksong „ I don`t need your love“ musste man sich schon zusammenreißen. Es wurde die ganze Palette der besten Songs der Band abgedeckt, obwohl ich „The unravelling“ doch vermisst habe. Aber wer weiß, evtl. hätten sie auch länger gespielt, wäre da nicht die zweistündige Verspätung gewesen! So blieb es bei ca. 70 Minuten. Hierbei merkte man bei jeder Minute, wie sie mit dem Herzen dabei sind. „Les grandes pensées viennent du coeur“ Immer wieder dieser Engelsgesang der sich hervorragend in diese wunderschönen Melodien einfügte. Zwischendurch dann diese Gefühlstausbrüche in den Songs, die sehr authentisch rüber kamen. Das Publikum schien sichtlich beeindruckt zu sein und lauschte und beobachtete die Band in ihrer Rolle. Das Ganze lief wie in einem Film ab und man hatte das Gefühl mittendrin zu sein. In den Pausen wurde nicht viel geredet, nur etwas gescherzt. Als man dann noch verkündete, dass es sich hierbei um das letzte Konzert in unserem Lande handelte und die Auflösung der Band kurz bevor stand, wurde einem wieder schlagartig klar, dass eine wertvolle und großartige Band Adieu sagt. Getreu nach dem Motto: Nichts ist vorbei, bis es vorbei ist - und dann ist es zu spät. Trotzdem haben Aereogramme mit ihrer Musik das Kunststück vollbracht so viel zu geben, dass es einen noch im Winter erwärmt. Wer hätte vor kurzem noch geahnt und realisiert das der Titel der letzten Platte „My heart has a wish that you would not go“ so wörtlich zu nehmen ist. Jetzt ist der Titel Wirklichkeit geworden, aber dennoch zählt bei dieser Band folgendes Zitat: „Wenn einer allein träumt, bleibt es ein Traum. Träumen wir aber alle gemeinsam, wird es Wirklichkeit

Links:
Aerogramme - Omas Teich Festival

Ramin Amir

Reviews zum Thema "Aerogramme - Omas Teich Festival"

Days In Grief - "Behind The Curtain Of A Modern Tomorrow"

Die Kölner Days In Grief haben mit ihrem neuesten Output mal so richtig hingelangt. Konnten mich die Jungs schon vor einigen Monaten beim Fuck Christmas Festival ziemlich überzeugen, so schaffen sie es mit "Behind The Curtain Of A Modern Tomorrow " mehr als genug...
zum Review
 
A Perfect Murder - "War Of Aggression"

Meine Fresse dachte ich, als ich die neue CD der Kanadier von A Perfect Murder zum ersten Mal in meinem Auto gehört habe. Da geht es mal so richtig auf die Fresse. Eine recht druckvolle, wenn auch etwas sterile Produktion drückt einen ordentlich in den Sitz. Der Härtegrad zum Vorgänger...
zum Review
 
Mahout Operator - "Slon"

Wieder mal hat sich bei dem zu Recht umstrittenen Emergenza Festival eine Band durchgeboxt. Diesmal waren es Mahout Operator, die es bis zum Emergenza Europafinale 2003 auf dem Taubertal Open Air geschafft haben...
zum Review

Interviews zum Thema "Aerogramme - Omas Teich Festival"

Deadsoil

Ob der Begriff Metalcore bereits ein Schimpfwort ist, bevor der grosse Boom auf uns zukommt, sei dahingestellt. Deadsoil werden zumindest vorne mitspielen und vertreten unsere Nation garantiert mit Würde. Die Combo wurde vor zwei Jahren von ex-Copykill Klampfer...
zum Interview
 
Kreator

Mit "Enemy Of God" hat die deutsche Thrashmetal-Legende Kreator ein eindrucksvolles Album auf den Markt gebracht. Neben dem grandiosen Album gab es in diesen Tagen auch eine coole Tour mit sehr illustrer Bandauswahl. Neben den Hauptakteuren himself waren noch Hatesphere, Ektomorf und Dark Tranquillity mit an Bord. Ein wirklich gransioses Paket wurde uns da...
zum Interview
 
SpitFire

King Asshole dringt in neue Dimensionen vor: King Asshole TV! Den Start machen die sympathischen Heavy Rocker SpitFire aus München...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Aerogramme - Omas Teich Festival"

Foo Fighters - Chiemsee Rocks Festival (24.08.2011)

Was machen Rockstars vor einem Festival Auftritt in den Bayerischen Voralpen? Wir begeben uns auf die Suche am Chiemsee, wo die Foo Fighters später am Tag auf dem Chiemsee Rocks Festival spielen werden. Die Verkäuferin in der örtlichen Bäckerei hat schon einmal eine interessante Antwort auf die Frage...
zum Review
 
Voll Fett Festival - Donzdorf-Reichenbach (09.06.2004)

Es war wieder einmal soweit, das wirklich heimelige Bürgerstüble in Donzdorf-Reichenbach lud zum diesjährigen Voll Fett Festival ein. Das Bürgerstüble ist so irgendwie alles in einem. Eine Metzgerei, ein Lokal, ein Hotel, man kann hier kegeln und wie man an diesem schönen Abend gesehen hat auch Bands anschauen
zum Review
 
Reload Festival - Sulingen (01.07.2011 - 03.07.2011)

Ok, mein erster Festival-Bericht. Schwierige Sache, wenn man kaum Bands gesehen hat und sich an die wenigen Shows auch nur noch sehr schwammig erinnert. Zurückzuführen ist das natürlich in erster Linie auf die Festival-typischen Begleitumstände...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de