Stage One Studio

Live-Reviews

Faith No More - Berlin - Wuhlheide (16.06.2009)
Als Anfang des Jahres die ersten Gerüchte um eine Reunion von Faith No More publik wurden, begann ich die Sache ja schon vermehrt zu beobachten und legte einge Google Alerts an, damit ich da möglichst auf Stand bin, wenn sich da tatsächlich etwas ergeben sollte, denn Faith No More waren und sind für mich nicht nur eine gute Band, auch nicht eine bessere Band - nein sie sind meine Lieblingsband. Seit gut 20 Jahren verfolgen mich die Kalifornier nun schon in meinem Musikfanleben.


Irgendwann im frühen Frühjahr wurde die Reunion nebst europäischen Gigs bestätigt und es war sofort klar, dass ich mindestens einen Gig sehen muss.
Berlin wurde recht früh bestätigt, also überlegten sich Godspeed / President Evil und ich "da müssen wir hin..".


Karten organisiert, Urlaub eingereicht und los ging es nach Berlin. Nach entspannten drei Stunden Fahrt, waren wir an der Wuhlheide und ich muss sagen, ich habe selten eine so coole Location gesehen. Gut, ich kenne die Waldbühne in Berlin, aber Wuhlheide rockt auch reell.
Hat mich streckenweise an ein Amphitheater erinnert. Mitten in einem kleinen Stadtpark (wo auch irgendwie eine kleine Eisenbahn durchbimmelt) ist auf so einer kleinen Anhöhe der Eingang zur Wuhlheide.
Wir waren bestimmt zwei Stunden vor Konzertbeginn dort und haben uns erstmal die Location genauer angeschaut - Berliner Wurst gegessen (ging irgendwie gar nicht), dann noch ein zwei Bier verhaftet (ging schon besser) und gewartet, bis die erste von zwei Supportbands begann.
Farmer's Market heißen die Kollegen (aus Norwegen), sind auf Patton's Label zu finden und dementsprechend schräg. Keine Ahnung wie man so etwas nennt? Avantgarde Jazz oder wie auch immer. Einigen im Publikum schien es zu gefallen, mir war es ein wenig zu stressig, aber nun gut - was erwartet man von einer Ipecac-Band?!

Als nächste Band kamen Zu - ja genau Zu (schräger Bandname) - die auch sehr schräg unterwegs waren. Kommen meines Wissens aus Italien, sind sehr bass/drumorientiert unterwegs und strengen logischerweise auch an ;-)

Irgendwann waren auch die vorbei und die Spannung stieg - es wurde umgebaut und pünktlich um 21 Uhr begannen Faith No More.
Die Band kam nach und nach auf die Bühne, Mike Patton ließ es sich nicht nehmen als letzter (mit Krückstock) auf die Bühne zu kommen und die Menge begann zu toben, als mit "Reunited" (passend zur Tour) ein erstes Coverstück gespielt wurde. Die Band wirkte mehr als homogen und auch 12 Jahre nach dem damaligen Split wirkte es so, als seien sie nie weg gewesen. Live stecken die Jungs aus San Francisco eh 95% aller Bands in die Tasche. Patton bewegte sich mit seinen knapp über 40 immer noch energiegeladen über die Bühne, es wurde gelacht und die Stimmung schien auch auf er Bühne sehr sehr positiv zu sein.
Das Spektrum an Liedern war sehr breit gefächert und so wurden erwartete Klassiker wie "Easy", "Epic", "We Care A Lot" und "Midlife Crisis" genauso gespielt wie streckenweise seltenere Liveperlen wie das Übercoverstück "I Started A Joke" von den Bee Gees. Bei diesem Lied ist Gänsehaut vorprogrammiert.
Des Weiteren konnte man sich über Tracks wie "Mark Bowen" (genial), "Be Aggressive", "Cuckoo For Caca", "Ashes To Ashes", "Chinese Arithmetic"(mit Lady Gaga-Intro) oder "The Gentle Art Of Making Enemies" freuen.


Die Band wirkte bei ihrem ersten Deutschland-Gig sehr motiviert und so ließ es sich Mike nicht nehmen ein auf der Bühne gefundenes Portmonnaie zu durchforsten und Krankenkassenkarte usw. vorzulesen.


Nach knapp 100 Minuten, 22 Liedern inkl. einiger Zugaben war das Konzert zu Ende und wir gingen breit grinsend zum Auto zurück. Leider hat einer meiner Favoriten gefehlt (auch Tage später beim Hurricane Open Air) -> "Digging The Grave"... .-(

Faith No More sind halt Faith No More - auch nach 12 Jahren Pause sind sie immer noch besser als die meisten anderen Bands.


Zurück im Auto freuten wir uns schon auf den nächsten Faith No More Gig, der da weniger als eine Woche später auf dem Hurricane Festival stattfand.
More FNM-gigs to come in 2009 for us ;-)))

Links:
Faith No More

Jens Krause

Reviews zum Thema "Faith No More"

Faith No More - "Sol Invictus"

Mit “Sol Invictus” bringen Faith No More nach gut 18 Jahren wieder ein Album auf den Markt. Faith No More, diese Crossover-Band, die uns Songs wie “We Care A Lot”, “From Out Of Nowhere”, „Epic“, „Midlife Crisis“, „Digging The Grave“ oder...
zum Review
 
Peeping Tom - "Peeping Tom"

Mike Patton ist im Grunde eine Phänomen, denn der Derwisch aus Kalifornien, der vor Jahren mit seiner Truppe Faith No More die Crossover-Szene revolutionierte hat nach dem Ableben dieser Überband auf diversen schrägen Projekten mitgewirkt...
zum Review
 
Juicy Junk - "Mission Sungun"

Die mir bis dato völlig unbekannten Rheinländer haben ein wirklich geniales Album auf den Markt geschmissen. Der Bandname hat mich anfänglich wirklich ein wenig verwirrt, aber nachdem ich die CD dann in meinen CD-Schacht...
zum Review

Interviews zum Thema "Faith No More"

Circle Of Grin

Eine der coolsten Veröffentlichungen in den letzten Monaten kommt definitiv aus Köln. Circle Of Grin heißen die Kollegen und man sollte ihnen mindestens ein Ohr gönnen. Absolut geniale Riffs mit tierischen Wiedererkennungswert sind für die Jungs nichts besonderes...
zum Interview
 
Tutribes

Aus der norddeutschen Tiefebene kommen viele coole Bands. Eine von ihnen sind die Tutribes, die mit ihrem aktuellen Album "Porta Carrachia" ein geniales und schräges Album rausgebracht haben. Grund für uns die Band zu befragen, die Antworten kamen in bester street-credibility direkt aus dem Proberaum..
zum Interview
 
Black Bomb A

Aus dem Land des guten Fußball und des etwas schöneren Wetters kommen die Jungs von Black Bomb A. Es gibt keine Kompromisse und sie geben mächtig Gas auf ihrem internationalen Debüt "Speech Of Freedom". Wer auf eine...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Faith No More"

Faith No More - San Francisco - The Warfield (19.04.2015 - 20.04.2015)

Faith No More haben sich Ende der 90er aufgelöst, 2009 gab es dann die undefinierte Reunion-Geschichte mit relativ wenig Informationen zur Band selber, es wurde nur viel getourt...
zum Review
 
Foo Fighters - Berlin - Wuhlheide (18.06.2011)

Die Foo Fighters sind in aller Munde, machen seit einer gefühlten Ewigkeit zusammen Musik und kommen nun mit ihrem aktuellen Album "Wasting Light" nach Europa...
zum Review
 
Mucky Pup - Osnabrück - Bastard Club (26.07.2012)

Durch viele Begleitumstände fahre ich an diesem sonnigen Donnerstag Abend kurzfristig nach Osnabrück. Eine Sache, die mir dabei in die Karten spielt, ist die Tatsache, dass Eschenbach heute Vorband sind...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de