Stage One Studio

Live-Reviews

Hatesphere - Bremen - Tower (04.11.2011)
Nach einer gefühlten Ewigkeit ( es muss in 2007 gewesen sein ) und etlichen Line-up-Wechseln sehe ich endlich mal wieder die Dänen von Hatesphere, die es dieser Tage in den Tower zu Bremen verschlägt. Bis auf ihren Gitarristen und Mastermind Pepe Lyse Hansen wurde die komplette Mannschaft in den letzten Jahren ordentlich durchgewechselt, in dieser Zeit habe ich sie wie gesagt ein wenig aus den Augen verloren bzw. nicht live gesehen. Vielleicht auch wegen der Befürchtung, dass kein Sänger den Sympathikus Jacob Bredahl ersetzen könne. Davon unbeeindruckt wage ich es dennoch, an diesem Freitagabend meinen Lieblingsclub zu betreten und einige vertraute Gesichter zu begrüßen. So war z.B. die King-Asshole-Fraktion mit Jens, Holger und Eisen-Dieter vertreten, um sich von den Live-Qualitäten der dänischen Thrasher zu überzeugen.
Vorher jedoch gaben die Bremer Lokalmatadoren Minion ihr Abschiedskonzert. Im Prinzip sind sie die deutschen Vorreiter der Metalcore-Bewegung und waren ihrer Zeit schlichtweg voraus. Vielleicht wird das eines Tages noch mal gewürdigt, wie etwa im Falle von At the gates. Minion langen jedoch noch ein letztes Mal hin und bringen das traditionell schwierige Bremer Publikum schon gut auf Betriebstemperatur. Nach nur 35 Minuten ist für mich völlig überraschend schon die Messe gelesen. Schade, da bleibt nur noch der Gang zum Merch-Tresen, an welchem die Band ihre Restbestände an CD’s und Shirts für jeweils 2 Euro (!!!) an den Mann bringt. War generell ein günstiger Abend, der Eintritt belief sich auf 8,50 Tacken im VVK, die Abendkasse schlug mit nem Zehner zu Buche. Weiterhin hatten auch Hatesphere eine Grabbelkiste mit Restshirts am Start, die für 7 Ocken vertickt wurden. Was dann ab 22:00 Uhr geboten wurde, war allerdings alles andere als Ramsch-Ware, sondern feinstes skandinavisches Geknüppel. Hatesphere legen mit 3 Klassikern los, darunter „Hate“, und der ausverkaufte Tower verwandelt sich in einen Hexenkessel. Es mögen zwar nur um die 120 Leute gewesen sein ( das Konzert fand oben in der Bar statt ), aber die machen gewaltig Stimmung und peitschen die Band zu Höchstleistungen. Der wirklich gute Sound tut sein Übriges, die 80 Minuten gleichen einer Wiederauferstehung. Vom aktuellen Album werden 3 Songs zum Besten gegeben, wobei der Kracher „Need to kill“ heraussticht. Sieht das Publikum ähnlich, im Verlauf des Songs wird mal eben die Box umgerissen und es dauert eine ganze Weile, bis das Teil wieder zum Stehen kommt. Irgendwie symbolisch für diesen Abend. Granaten wie das fast in Vergessenheit geratene „Only the strongest“ gleichen einer Abrissbirne und der kleine, aber feine Pit vor der Bühne ist ständig in Bewegung. Der neue Sänger macht einen wirklich guten Job, sogar die sympathischen Ansagen auf deutsch erinnern ein wenig an Jacob Bredahl. Die ganze Band wirkt eingespielt und hat ihren Spaß. Die weiteren Highlights heißen heute „Bloodsoil“ ( noch so’n vergessenes Monster ), „Drinking with the king of the dead” und natürlich “Sickness within”. Danach setzt es mit „Deathtrip“ noch ne fette Zugabe. Nach der Show habe ich nur zufriedene Leute gesehen, jeder war voll des Lobes. Nice One!


Setlist:

Intro
Lies and deciet
500 dead people
Hate
Devil in your own hell
Only the strongest
The coming of chaos
To the nines
Need to kill
Bloodsoil
Drinking with the king of the dead
Forever war
Floating
Venom
Disbeliever
Sickness within
Deathtrip

Eisen-Dieter

Reviews zum Thema "Hatesphere"

Hatesphere - "The Sickness Within"

rgendwie wird man mit dieser Kombo aus dem schönen Dänemark immer und immer wieder konfrontiert. Entweder sieht man sie live – und das nicht zu selten, oder man hat irgendeine neue CD der Jungs in der Hand, oder man geht auf ein Barcode-Konzert...
zum Review
 
Hatesphere - "Ballet Of The Brute"

Dänemark ist definitiv im Vormarsch, neben inzwischen illustren Grössen wie Raunchy und die genialen Mnemic macht eine Band immer mehr von sich Reden. Die Jungs hören auf den Namen Hatesphere und sollten spätestens nach diesem Album jedem Mattenschwinger ein Begriff sein...
zum Review
 
Barcode - "Showdown"

Aus dem beschaulichen Dänemark kommen ja nicht nur hübsche Frauen, sondern auch ne Menge qualitativ hochwertiger Bands, wenn ich da so an Raunchy, Hatesphere, Mnemic und Konsorten denke. Aber auch die Hardcore-Recken von Barcode kommen...
zum Review

Interviews zum Thema "Hatesphere"

Hatesphere

Hatesphere sind für eine grandiose Liveshow und geniale Alben bekannt. Irgendwie habe ich es in den letzten Jahren nie hinbekommen, mir die Jungs mal live reinzutun, obwohl ich so viele Chancen hatte. Beim Fuck Christmas war es dann soweit und sie haben mich mit ihrer energiegeladenen Performance mächtig...
zum Interview
 
Hatesphere - Raunchy - Volbeat

In den nächsten Tagen beginnt die Danish Dynamite Tour mit Hatesphere, Raunchy und Volbeat. Das Paket an sich verspricht einiges und jeder der die Möglichkeit hat, sollte versuchen einen Gig zu besuchen. Um denjenigen, die die Bands noch nicht so gut kennen, etwas vorzustellen...
zum Interview
 
Kreator

Mit "Enemy Of God" hat die deutsche Thrashmetal-Legende Kreator ein eindrucksvolles Album auf den Markt gebracht. Neben dem grandiosen Album gab es in diesen Tagen auch eine coole Tour mit sehr illustrer Bandauswahl. Neben den Hauptakteuren himself waren noch Hatesphere, Ektomorf und Dark Tranquillity mit an Bord. Ein wirklich gransioses Paket wurde uns da...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Hatesphere"

Volbeat - Hamburg - Sporthalle (16.11.2011)

Schon unglaublich, wie groß diese Band in den letzten Jahren geworden ist. Es ist fast auf den Tag genau 5 Jahre her, dass ich Volbeat das erste Mal live gesehen habe – als Vorband von Hatesphere und Raunchy auf der „Danish Dynamite“-Tour...
zum Review
 
Fuck Christmas Festival - Markthalle/Marx/Kunstraum - Hamburg (18.12.2004)

Am 18. Dezember, eine knappe Woche vor Weihnachten, war es wieder soweit. Das inzwischen mehr als renommierte Fuck Christmas Festival fand wieder statt. Die Organisatoren hatten ganze Arbeit geleistet und knapp 30 Bands aus den unterschiedlichsten Bereichen der Musikszene eingeladen. Sehr schön ist es, dass auch Bands ohne Deal und unbekanntere Bands...
zum Review
 
Volbeat - Hamburg - Headbangers Ballroom (01.09.2006)

Ach ja - es gibt solche Tage.... Nach einer stressigen Woche in der Firma, direkt nach Dienstschluss nach Hause gehetzt, Digicam eingepackt und ab ins Auto auf die A1 Richtung Hamburg. Heute Abend sollten sich die dänischen Überflieger von Volbeat die Ehre geben...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de