Stage One Studio

Live-Reviews

Voll Fett Festival - Donzdorf-Reichenbach (09.06.2004)
Es war wieder einmal soweit,
das wirklich heimelige Bürgerstüble in Donzdorf-Reichenbach lud zum diesjährigen Voll Fett Festival ein.
Das Bürgerstüble ist so irgendwie alles in einem. Eine Metzgerei, ein Lokal, ein Hotel, man kann hier kegeln und wie man an diesem schönen Abend gesehen hat auch Bands anschauen.
Die Atmosphäre in dieser Location ist irgendwie unheimlich familiär und persönlich.
Als Opener fungierten die Bremer T(h)rash N'Roller von President Evil, die mit einer energiegeladenen Liveperformance das interessierte Publikum zu begeistern wussten.
Sie spielten so ziemlich alle Tracks ihrer neuen CD, die noch auf ein geeignetes Label wartet. Würde einen wundern, wenn da nicht demnächst eine Plattenfirma anbeißt, um deren Gebräu aus Slayer und Kyuss auf den Markt zu bringen.
Nach den Bremer Stadtmusikanten folgten die Ungarn von Ektomorf, die wie gewohnt das volle Livebrett boten und das Publikum sofort auf ihrer Seite hatten.
Neben vielen Tracks des aktuellen Hammeralbums "Destroy" wurden auch einige alte Tracks eingeschoben.
Leider hatten sie an diesem Abend ein wenig Pech mit dem Sound, so dass ihre Liveperformance nicht gewohnt heftig rüberkam.
Für mich sind die Ungarn aber nach wie vor eine der besten und intensivsten Livebands auf europäischer Ebene.
Kein Wunder, dass die sympathischen Ungarn so ziemlich jedes größere Festival in diesem Sommer mitgenommen haben - eine absolute Livebank.
Dann kam das absolute Highlight des Abends und zwar die Dänen von Mnemic.
Mit einem überragenden Livesound und einer absoluten Livewand überzeugten die Dänen und das Publikum ging reell ab.
Sie spielten viele Lieder ihres letzten Albums "Mechanical Spin Phenomena" und der Drops wurde vom begeisterten Publikum gelutscht.
Kein Wunder, dass sie bereits vor Machine Head und jetzt auch vor Fear Factory zu überzeugen wussten.
Ich bin wirklich sehr auf das neue Album der Dänen gespannt.
Nach Mnemic folgten dann die Kölner Cunning Stunts, die wohl beste deutsche Metallica Coverband.
Sowohl in Posing als auch in ihrer spielerischen Genauigkeit können die Jungs aus Käln voll überzeugen.
Lieder wie "Master Of Puppets", "Creeping Death", "Seek & Destroy" oder auch das coole "Am I Evil" wurden perfekt gecovert, ein absolut tightes Zusammenspiel - sehr schön.
Es war ein sehr schöner Abend, der dann irgendwie morgens um 5:00 Uhr im hauseigenen Hotelbett endete (irgendwie drehte sich alles).
Der sympathische Veranstalter sorgte für reichlich Bier und sehr gutes Essen - es wurde deftig gerillt und es war eine mehr als perfekte Veranstaltung, die aber mit ein wenig mehr Werbung doch noch ein wenig mehr Zuschauer vertragen hätte.
Fazit: cooles Essen, leckeres Bier und wirklich klasse Bands... bis zum nächsten Jahr !!!

Links:
Voll Fett Festival

Markus Wosgien & Jens Krause

Reviews zum Thema "Voll Fett Festival"

Leaves' Eyes - "Lovelorn"

Auf den eigenwilligen Namen "Lovelorn" hört das aktuelle Output von Liv Kristine aka Leaves' Eyes. Was sich hier darbietet ist alles andere als Metal, als vielmehr entspannter Pop, der seinesgleichen sucht. Absolut atmosphärischer Gesang wird hier...
zum Review
 
Mnemic - "The Audio Injected Soul"

Schon wieder beglücken uns die sympathischen Dänen von Mnemic mit einem neuen Longplayer, der heuer auf den Namen "The Audio Injected Soul" hört und zu überzeugen weiss...
zum Review
 
Days In Grief - "Behind The Curtain Of A Modern Tomorrow"

Die Kölner Days In Grief haben mit ihrem neuesten Output mal so richtig hingelangt. Konnten mich die Jungs schon vor einigen Monaten beim Fuck Christmas Festival ziemlich überzeugen, so schaffen sie es mit "Behind The Curtain Of A Modern Tomorrow " mehr als genug...
zum Review

Interviews zum Thema "Voll Fett Festival"

Hatesphere - Raunchy - Volbeat

In den nächsten Tagen beginnt die Danish Dynamite Tour mit Hatesphere, Raunchy und Volbeat. Das Paket an sich verspricht einiges und jeder der die Möglichkeit hat, sollte versuchen einen Gig zu besuchen. Um denjenigen, die die Bands noch nicht so gut kennen, etwas vorzustellen...
zum Interview
 
Mad Monks

Mehrere Male konnte ich mich in den letzten Monaten von den Livequalitäten der Ska-Punker von Mad Monks überzeugen lassen. Normalerweise ist der Bereich nicht so richtig mein Bereich, aber die Jungs sind klasse und sie werden ihren Weg gehen, da bin
zum Interview
 
SpitFire

King Asshole dringt in neue Dimensionen vor: King Asshole TV! Den Start machen die sympathischen Heavy Rocker SpitFire aus München...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Voll Fett Festival"

The Bones - Heidelberg (16.09.2006)

Da will man mal an einem Wochenende, anlässlich dessen Geburtstages, einen Kumpel in Heidelberg besuchen und richtet sich auf gemütliches Rumhängen und Kiste Bier vernichten auf dessen Sofa ein, da sagt der:“ die Bones spielen“. Da muss man dann natürlich hin.
zum Review
 
Böhse Onkelz - „Vaya con Tioz“ – Abschiedskonzert Lausitzring (17.06.2005 - 18.06.2005)

110.000 Fans, Party pur und ein Rahmenprogramm, das es absolut in sich hatte. Die Onkelz haben zum Abschied noch einmal richtig fett aufgefahren. Fetter, als es jemals eine andere deutsche...
zum Review
 
Foo Fighters - Chiemsee Rocks Festival (24.08.2011)

Was machen Rockstars vor einem Festival Auftritt in den Bayerischen Voralpen? Wir begeben uns auf die Suche am Chiemsee, wo die Foo Fighters später am Tag auf dem Chiemsee Rocks Festival spielen werden. Die Verkäuferin in der örtlichen Bäckerei hat schon einmal eine interessante Antwort auf die Frage...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de