Stage One Studio

Live-Reviews

Emil Bulls - Schüttorf - Komplex (12.11.2011)
Bulls reloaded – Diese Band begleitet mich irgendwie durch die letzten Monate wie kaum eine andere. Kein Wunder bei solch starken Scheiben wie „Phoenix“ oder „Oceanic“, der letzte Streich der Bayern. Das Konzert in Schüttorf ist für mich bereits das zweite auf der aktuellen Rundreise, und gleichzeitig ist es die letzte Show der Tour.
Dies bekommen TOS, die erste Supportband, dann auch gleich zu spüren: Die Bulls haben ihnen Mehl in die Handtücher, Pfeffer auf die Drums und Chilipulver aufs Mikro geschmiert. So liegt während der ersten Songs direkt ein kräftiger Pfeffergeruch in der Luft, von fehlender Würze kann also nicht gesprochen werden. Musikalisch ist das Ganze okay, alternativ angehauchter Rock mit gelegentlichen eruptiven Parts, geht gut rein.
Die nun folgenden Guns of Moropolis finde ich allerdings noch ne ganze Ecke besser. Zwar hört man die Einflüsse der Band deutlich raus, aber es rockt und groovt einfach wie Sau. Songs wie „HDH-DK-25“ oder „Mc Boogie“ tun ihr Übriges, die Band kommt offensichtlich gut an. Beim letzten Song kommen die Bulls auf die Bühne und bauen vorzeitig das Schlagzeug ab. Sehr geil ist die Reaktion vom Drummer, der sich erst vor Lachen wegschmeisst, dann aber auf den Resten weiterspielt, als wäre nix passiert. Das macht Spaß, so vergeht die Wartezeit wie im Flug.
Nun wird es auch ein wenig kuscheliger im Komplex, die Leute strömen gen Bühne. Hier sei noch anzumerken, dass auffällig viele junge Menschen, um nicht Kinder zu sagen, anwesend sind. Ein sehr bizarres Bild und auch Kontrast zu den ebenfalls anwesenden Altrockern in Kutte, die nach jeder Band an die Absperrung drängeln und Autogramme erhaschen wollen. Sehr kurios. Ebenso wie die Musik in den Umbaupausen – hier ertönen Disco-Hits der Marke „I will survive“ und „Your disco needs you“, was im Gesamtkontext allerdings schon fast wieder ein homogenes Bild abgibt. Insgesamt werden es heute 250 – 300 Zuschauer sein.
Pünktlich um Zehn ertönt dann das Intro und die Bulls steigen wie erwartet mit „The concubines of debauchery“ / „Epiphany“ ins Set ein. Blöderweise stehen Jenna und ich direkt vor der Box, der Sound ist hier eher suboptimal. Trotzdem springt der Funke mal wieder sofort über, das ist allerdings auch kein Wunder, die Bayern feuern direkt Hit an Hit in die Menge. „The jaws of oblivion“ verbreitet erneut Partystimmung, “Here comes the fire” spaltet Schädel, “The most evil spell” belastet Nackenmuskulatur und Stimmbänder. Circle Pits werden ins Leben gerufen, den Anfang macht eine junge Dame auf den Schultern ihres Freundes. Schön. So geht es munter weiter, und ehe man sich versieht, ist der reguläre Teil auch schon vorbei. Zu meiner Freude beginnt der Zugabenblock mit „I don’t belong here“, welches ich in Osnabrück noch schmerzlich vermisst hatte. Einfach ein toller Song. Die Klasse vom „Phoenix“-Album erkennt man auch daran, dass 3 Zugaben von eben diesem Album stammen. So ist der Stimmungshöhepunkt bei „Nothing in this world“ erreicht, wie so oft. Hier kommt wieder das „Hinknieen-und-Hochspringen-Spielchen“ zum Zuge.
Plötzlich tauchen die Vorbands noch auf, um den Bulls leichtbekleidet eine Melone zu überreichen, die mit Wunderkerzen garniert und mit einem Cocktail gefüllt ist. Alle bedanken sich beieinander für die gelungene Tour. Nach „Worlds apart“ ist nach 100 Minuten Schluss. Bei diesem Lied vermisse ich kurz Nature, mit dem ich sonst zu diesem Song an der obligatorischen Wall Of Death teilnehme.
Alles in Allem ein ziemlich obskurer Abend. Musikalisch top, aber die Rahmenbedingungen waren schon ein wenig strange. Gefallen hat es uns trotzdem. Bis zum nächsten Mal!


www.youtube.com/v/foQpv6BRuvg


Setlist:

The Concubines Of Debauchery
Epiphany
Battle Royal
The Jaws Of Oblivion
All In Tune With The Universe
Here Comes The Fire
The Most Evil Spell
Time
Between The Devil And The Deep Blue Sea
The Saddest Man On Earth Is The Boy Who Never Weeps
Newborn
We Don’t Believe In If’s
Wolfstunde / Ad Infinitum
Leaving You With This
Smells Like Rock’n’Roll
I Don’t Belong Here
Nothing In This World
Not Tonight Josephine
When God Was Sleeping
Worlds Apart

Links:
Emil Bulls

Eisen-Dieter

Reviews zum Thema "Emil Bulls"

Emil Bulls - "Kill Your Demons"

Abermals eine äußerst abwechslungsreiche Scheibe hauen die Emil Bulls dieser Tagen raus. „Kill Your Demons“ besticht durch eine enorme Bandbreite an musikalischen Einflüssen, denen man am ehesten die Plakette „Alternative Metal“ anheften kann...
zum Review
 
Emil Bulls - "Sacrifice To Venus"

Kein Intro, kein langes Gefackel – “The Grave” ballert Dir ohne Umschweife ein volles Brett in die Fresse. Allerdings wird man dann vom Refrain in eine andere Dimension katapultiert. Eigentlich ein Markenzeichen der Bulls...
zum Review
 
Emil Bulls - "Oceanic"

Endlich ist sie da, die neue Bulls-Scheibe. Lange war sie angekündigt, seit heute in meinem Besitz. Und das Teil pumpt mächtig. Nach dem kurzen, epischen Intro geht es gleich mit „Epiphany“ in die Vollen, ein wütender Stampfer erster Güte...
zum Review

Interviews zum Thema "Emil Bulls"

Emil Bulls

Hier nun ein Interview mit James und Moik von den Emil Bulls. Aufgenommen am 21.10.2014 im Rahmen der "Sacrifice to Venus"-Tour der Emil Bulls in der Matrix / Bochum...
zum Interview
 
Emil Bulls

Sie waren einer der Durchstarter der vergangenen Jahre und brachten wieder Dampf in die etwas eingestaubte deutsche Rocklandschaft: die Emil Bulls! Mit weit über einhundert Konzerten zogen die Bayern durch sämtliche deutschen...
zum Interview
 
Malrun

Kurz nach dem Emil-Bulls-Konzert in Osnabrück hatte ich das Vergnügen, die Dänen von Malrun zum Interview zu bitten, die auf dieser Tour die Vorband waren. Das Ganze hat viel Spaß gemacht, war aber recht chaotisch...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Emil Bulls"

Emil Bulls - Münster - Sputnikhalle (18.04.2015)

Teil 2 der „Sacrifice To Venus“-Tour der Emil Bulls. Bereits gestern waren wir in Krefeld, um Zeuge dieses Spektakels zu werden. Heute also Münster. Schnell noch ein kühles Getränk eingepackt und ab dafür...
zum Review
 
Emil Bulls - Münster - Sputnikhalle (19.05.2013)

Ja, ja, SCHON WIEDER die Emil Bulls. Ungefähr Drölfmal live gesehen in den letzten Jahren. Aber egal...
zum Review
 
Emil Bulls - Osnabrück - Rosenhof (16.11.2012)

Die „3“ ist heute die alles bestimmende Zahl – Die Bulls fahren heuer ihre dritte Tour zum aktuellen Output „Oceanic“. Meine Wenigkeit war auf allen 3 Touren dabei. Weiterhin ist das die dritte Show im Rosenhof in 3 Jahren...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de