Stage One Studio

News

Saul Williams: Reznor verrät Download-Zahlen
Am 1. November 2007 stellte Trent Reznor das neue Saul Williams-Album als Download bereit. Für das exklusive Online-Album musste man entweder fünf US-Dollar oder gar nichts bezahlen. Nun nennt Reznor Zahlen.

Niggy Tardust here to stay: 18 Prozent bezahlten fürs Album.
Planet (mis) - Nicht erst seit NIN-Boss Trent Reznor sich mit dem "Year Zero"-Remixalbum "Y34rz3r0r3mix3d" aus den Fesseln seines Universal-Plattenvertrags befreit hat, ist er ein Freund der unmittelbaren Ansprache an sein Publikum. Die findet entweder per Youtube aus Festival-Backstagebereichen oder per Statement auf seiner offiziellen Seite nin.com statt.

Dort fühlte sich Reznor gestern bemüßigt, ein Resümee seiner waghalsigen Vertriebsidee für das 2007er Album "The Inevitable Rise And Liberation Of Niggy Tardust" des Rap-Poeten Saul Williams zu ziehen.

Die 15 neuen Williams-Songs sind seit dem 1. November exklusiv über niggytardust.com in drei Versionen zu erstehen: Als Gratis-Download in 192Kbps-Qualität oder für fünf US-Dollar (ca. 3,40 Euro), dafür aber als 320Kbps-MP3s oder wahlweise im verlustfrei komprimierten Dateiformat FLAC. Beide Versionen beinhalten eine Pdf-Datei mit Lyrics und Artwork.

Um die Gewissensfrage zu erleichtern wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die fünf Dollar dem Künstler helfen, seine entstandenen Unkosten zu decken. Ähnlich wie bei Radiohead durfte der Kunde also selbst wählen, ob er für die Musik bezahlt (Kreditkarte/PayPal), dann allerdings den Fixpreis von fünf Dollar.

Insgesamt hätten 18,3% der Fans diesen Preis bezahlt (Stand: 2. Januar 2008), verrät Reznor nun in seinem Statement, das dazu beitragen soll, "in diesen für Musikschaffende unsicheren Zeiten zu einer besseren Lösung beizutragen."

Hier die Zahlen: 154.449 Menschen wählten den Album-Download, 28.322 Menschen bezahlten fünf US-Dollar, dies entspricht einem Anteil von 18,3%. Von der zahlenden Kundschaft wählten 19.764 die ordentliche 320Kbps-Qualität, 3220 die 192Kbps-Version und 5338 nutzten FLAC.

Da Saul Williams' letzte Platte 2005 auf herkömmlichem Vertriebsweg 33.897 Einheiten verkauft hat, freut sich Reznor in erster Linie, dass Sauls Musik auf seinem Weg nun fünf Mal so viele Menschen erreicht.

Etwas entmutigend sei allerdings die Sichtweise, dass sich aus dem Pool von vorwiegend Saul Williams- oder NIN-Fans (denn außer auf dem Online-Weg wurde das Projekt nicht beworben) nur jeder fünfte bereit erklärte, für die Musik zu bezahlen.

Reznor: "Hinzu kommt: Wir haben - nein: ich habe zu viel in ein erstklassiges Team samt Studio, in die Musiker, einen alten Verlagsvertrag, Sample-Freigaben und die Übertragungskosten investiert, als dass irgend jemand an diesem Projekt reich würde."

Dennoch: Wie schon bei Radiohead fließen bei Reznors Vertriebswagnis keinerlei Ausgaben an Dritte, so dass sich der NIN-Boss und Williams zum jetzigen Zeitpunkt über rund 100.000 Euro Einnahmen freuen können. Interessant wäre in diesem Zusammenhang höchstens noch die ungefähre Summe der Ausgaben von Künstlerseite gewesen.

Unter dem Strich dürfte das Reznor/Williams-Modell jedoch eher keine Musterlösung für die reine Online-Vermarktung unbekannterer Acts darstellen, zumindest so lange sie so teuer produziert sind wie "The Inevitable Rise And Liberation Of Niggy Tardust".

Dafür bestätigte sich einmal mehr ein offenes Geheimnis: Ist ein Produkt im Netz sowohl für einen bestimmten Geldbetrag als auch umsonst zu erstehen, wird sich die Mehrheit der Kunden immer für das kostenlose Produkt entscheiden, selbst in qualitativ minderwertigerer Form. Selbst als Nine Inch Nails-Fan.

Quelle: Laut.de

Artikel Sylvia / 06.01.2008

Reviews zum Thema

Moonlight Agony - "Silent Waters"

Schweden ist zumeist ein Garant für guten und vor allem fett-produzierten melodischen Deathmetal. Mit „Silent Waters“ von Moonlight Agony bekommen wir nun lupenreinen symphonischen Power-Metal , mit kräftigem progressivem Einschlag serviert...
zum Review
 
Nashville Pussy - "Get Some"

Aus dem tiefen Süden der USA bescheren uns die vier Damen und Herren von Nashville Pussy unter dem Titel „Get Some“ eine geballte Ladung puren, straighten und kompromisslos rotzigen Rock'n'Roll wie er wohl nur den ganz großen vorbehalten ist...
zum Review
 
Sorrowfield - "Horus"

Die norddeutschen Sorrowfield haben mit "Horus" ihren ersten soliden Longplayer veröffentlicht. Und diese Scheibe hat es in der Tat in sich. Produktionstechnisch müssen sie sich nicht neben anderen Szenegrößen verstecken. Stilistisch befinden sich die Jungs in seichten, aber nicht schmalzigen Gewässern...
zum Review

Interviews zum Thema

Mad Doggin

Aus dem hohen Norden, genauer gesagt aus Hamburch kommen die Jungs von Mad Doggin'. Die Jungs haben vor einigen Wochen die CD "F.O.A.D." auf den Markt geschleudert und waren kurz danach mit unseren brasilianischen Freunden von Soulfly auf ausgiebiger Deutschlandtour...
zum Interview
 
The Jack Saints

Irgendwo in den Weiten der Punkrock-Schublade ziehen die Jack Saints aus San Francisco mit ihrem aktuellen Album “Rock And Roll Saved Our Lives... But Now It's Trying To Kill Us!“ ihr recht eigenwilliges Ding ab, was uns nicht davon abhielt, den Herren ein paar sinnlose Fragen zu stellen...
zum Interview
 
The Rasmus

Sie kommen aus Finnland und sind die Durchstarter des Jahres 2003! Die Rede ist von The Rasmus, deren Nummer Eins-Hit In The Shadows derzeit sämtliche Clubs und Radio Hitlisten der Nation bestimmt. Ihr Rezept ist dabei denkbar einfach: moderner, straighter Rock mit einer alternativen und poppigen Note. Man muss bei jedem einzelnen Song ihres Machtwerks Dead Letters von einem Meisterwerk sprechen, In The Shadows ist nur einer davon.
zum Interview

Live-Reviews zum Thema

Red Fang - Osnabrück - Bastard Club (19.08.2014)

Was kann es Schöneres geben, als mit den Zausel-Amis von Red Fang in seinen Geburtstag reinzufeiern? Nicht viel, allerdings macht sich die erste Ernüchterung breit, als wir vorm Bastard Club stehen...
zum Review
 
Bad Religion - Bouncing Souls - Off With Their Heads - Bad Religion 30th Anniversary Tour Fall 2010 (09.10.2010 - 20.10.2010)

Zugegeben, als ambitionierter Musikjournalist hat man schon das eine oder andere Privileg, dass einem hin und wieder zuteil wird. Mal steht man auf der Gästeliste, hat mitunter Zugang zum Bachstagebereich oder man kommt relativ leicht an preiswerte Getränke. Allerdings gibt es hin und wieder Dinge, die auch für uns nicht alltäglich sind...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de