Stage One Studio

Album-Reviews

Wastefall - "Self Exile" (Sensory / Alive)


Links:
Wastefall
Sensory / Alive
Wenn im Fernsehen schon „Die beliebtesten Trecker Norddeutschlands“ vor sich hin tuckern, ist das ein untrügliches Zeichen, dass wir uns im tiefsten Sommerloch befinden, und ein guter Grund mal wieder in die Grabbelkiste mit den Silberscheiben zu greifen. Die Wahl fiel diesmal auf Wastefall, ihreszeichens aus Griechenland und mit ihrem dritten Album „Self Exile“ am Start.
Das, nach mehreren Jahren Studium an der Musikhochschule, geschulte Ohr identifiziert das Werk selbstredend auf der Stelle als Prog-Metal – auch wenn das Cover zunächst Emo vermuten lässt -, beginnt natürlich sofort von den Feinheiten der Komplexität der Komposition zu schwärmen, hakt innerlich schon einmal die Liste aller bekannter Tonarten und Skalen ab und fragt sich, wie die Gitarristen das Ganze überhaupt mit ihren Fingern so schnell hingeschreddert bekommen.
Da ich von Musik keine Ahnung hab, sag ich da lieber direkt, wie es so ist: Die ganze Scheibe klingt von vorne bis hinten wie gewollt und nicht gekonnt. Angefangen mit einer recht schwachen und langweilig wirkenden Basis aus theatralisch-opernhaften Elementen a la Nightwish und Evanescence nimmt das Unheil seinen Lauf. Hier und da zaubert man zwar ein paar nette Standard-Metal-Riffs aus den Hut, die Axxis, Saxon oder Maiden sicherlich ein paar Nummern besser rübergebracht hätten, - sobald sich aber mal etwas Druck aufgebaut zu haben scheint und sich schon die Vorfreude auf mehr breit macht, wird das ganze jäh mit Noise- oder Irgendwas-Core-Einlagen unterbrochen, wenn man sich nicht gerade dem endlosen Sologefrickel oder der griechischen Folklore widmet.
Ich weiß nicht, entweder wird das Trend für die nächsten Jahre und sich millionenfach verkaufen oder recht schnell wieder in der Versenkung verschwinden. Mein Vorschlag wäre, die Angelegenkeit neben dem Nu-Metal irgendwo ganz tief im Keller abzuheften und so zu tun, als wäre nie etwas gewesen.
Hätte ich mir doch wohl besser die Traktoren angeschaut...

2 | 10 Punkten - Holger

King-Asshole.de präsentiert

Long Distance Calling

02.02.2018, Dortmund, FZW ("Boundless" Release Show / followed by Visions Party)
23.02.2018, Saarbrücken, Garage
24.02.2018, Laufen (CH), Biomill
28.02.3028, Hannover, Lux
01.03.2018, Berlin ,Musik & Frieden
02.03.2018, Hamburg, Indra
03.03.2018, Kiel , Die Pumpe
04.03.2018, Bremen, Tower
05.03.2018, Köln , Gebäude 9
06.03.2018, Wiesbaden, Schlachthof (Kesselhaus)
07.03.2018, Stuttgart, ClubCann
08.03.2018, München, Kranhalle
09.03.2018, Wien (AT), B72
11.03.2018, Dresden, Beatpol
12.03.2018, Nürnberg, Club Stereo

Suche


Go

Latest


Long Distance Calling
(Interview)

Erik Cohen
"III"

Long Distance Calling
"Boundless"

Machine Head
"Catharsis"

Black Space Riders
"Amoretum Vol. 1"

Tyson
"Unbreakable"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2018 King-Asshole.de