Stage One Studio

Album-Reviews

Sturch - "Long Way From Nowhere" (Swell Creek Records)


Links:
Sturch
Aus dem höheren Norden, genau genommen aus Hamburg, kommt dieser Tage das neue Album von Sturch.

Es ist etwas Wasser die Weser, ach nee – die Alster herunter gelaufen, bis der neueste Output von Sturch auf die Menschheit losgelassen wurde. Sturch sind eine wirklich konsequente Band, haben ihren total eigenen Sound und stechen mit diesem seit Ewigkeiten aus der hiesigen Musikszene heraus.

Würden Sturch aus den Staaten kommen, wären sie sicherlich schon größer - Macht des Exotenbonus‘ (wobei die USA nun alles andere als exotisch sind), aber deutsche Bands haben es in vielen Bereichen schwerer als die Bands gleichen Genres aus anderen Ländern, warum auch immer.

Nun gut – genug philosophiert, Sturch sind wie bereits erwähnt wieder an Bord und haben ein Album rausgehauen welches wirklich zu gefallen weiß.

Die Band ist merklich gereift und der neueste Output wirkt in Teilen recht organisiert und auch ein wenig vorhersehbar. Dieses sollte aber nicht als negative Kritik definiert werden, aber Sturch haben sich mit ihrem neuen Album mehr als beschäftigt und das rechne ich der Truppe hoch an.

Die Produktion ist schön auf den Punkt und wirkt in ihrem ganzen Arrangement recht aufgeräumt. Dennis‘ Stimme, welche einen durchaus hohen Wiedererkennungswert besitzt ist genauso wie die ganze Truppe merklich gereift und stimmlich hat er sich im Gegensatz zu vergangenen Releases noch einmal solide gesteigert.

Die Band ist in großen Teilen sehr relaxt zu Werke gegangen, hat auf progressivere Elemente im Grunde komplett verzichtet und ist in meinen Augen eine wirklich gute Melange aus Karnivool (waren die nicht sogar mal zusammen auf Tour) von Down Under und den skandinavischen Audrey Horne, dessen „Le Fol“ Album (und älter) ich heute noch abfeiere und oft höre.

Sturch bieten auf ihrem Album Alternative Rock auf hohem Standard und müssen sich gegenüber ihren genreähnlichen Kollegen gar nicht verstecken. Stücke wie das groovige „Now Of Never“, das durchaus schöne „Run And Hide“, gefolgt von meinem Favoriten auf der Scheibe namens „Slow Down“...

Des Weiteren ist das charismatische „The Essence“ hervorzuheben – beim U2 Cover „Beautiful Day“ scheiden sich die Geister – ich mag es, meine bisherigen „Mitfahrer“ im Auto allerdings irgendwie nicht so – macht Euch ein eigenes Bild.

Sturch – danke für eine wunderbare Autobahnscheibe...

8 | 10 Punkten - Jens Krause

Reviews zum Thema "Sturch"

Sturch - "Promo-CD"

Die Band Sturch aus Schneverdingen ist seit geraumer Zeit mehr als aktiv im Underground unterwegs. Vor einiger Zeit kam die zweite Promo-CD der Jungs aus Niedersachsen auf den Markt..
zum Review

Live-Reviews zum Thema "Sturch"

Machine Head - Hamburg - Große Freiheit (09.11.2011)

Es nimmt und nimmt kein Ende – diesen Herbst kommen so ziemlich alle Bands auf Tour. Für mich ist es heute das 5. Konzert in 6 Tagen – gute Quote, würd ich mal sagen. Diesmal geht’s nach Hamburg – immer ne Reise wert, solange es nicht um Fussball geht ;)
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de