Stage One Studio

Album-Reviews

Arms To Amen - "Nova" (Eigenvertrieb)


Links:
Arms To Amen
Mit "Nova" von Arms To Amen erreicht mich ein erfrischendes Demo aus deutschen Landen. Bis dato war mir der Bandname nicht geläufig, aber das hat ja nichts zu bedeuten.
Optisch konnte die CD in Form des Booklets sofort bei mir punkten - nun begann aber erst der Hörtest. Mit "Love Dies" eröffnen die Kollegen den Silberling und sofort bemerke ich den soliden und nicht überladenen Sound der Formation. "Love Dies" ist ein größtenteils melodischer und fetter Stampfer, wobei mir der Gesang recht gut gefällt. Musikalisch sind die Jungs absolut auf der Höhe und man merkt, dass sie keine Neulinge in der Szene sind. "Fallout World" ist in ähnlichem Fahrwasser, hat diverse Tempowechsel und der schön integrierte Gesang passt sich wunderbar der Rhythmusfraktion an.
Arms To Amen braten nicht willenlos drauf los, sie wissen was sie machen, das merkt man beim wirklich gut arrangierten "Never Surrender". Hier erinnert mich die Stimme in einigen Bereichen etwas stärker an James Hetfield, was aber gut passt.
"Suicidal Day" beginnt recht relaxt und ziemlich ruhig und bleibt auch über den Track verteilt im ruhigen Fahrwasser, bevor es mit "Nova" in die letzte Runde geht. "Nova" weiß mit fast Killswitch Engage artigen Anfangsriffs sofort zu gefallen. Der ganze Song bewegt sich, wie fast alle Songs der Scheibe, im entspannten Midtempobereich. Nach fünf Liedern und knapp über 15 Minuten ist dann auch schon Schluss. Die Jungs sollte man im Auge behalten, da ist Potential vorhanden. Die Tracks sind frisch, gut produziert und arrangiert und erinnern mich an eine große Melange von Bands wie Metallica bis hin zu Undertow, streckenweise ein paar Parts Koroded oder auch mal ne Prise Killswitch Engage. Behaltet diese Band im Auge...

8 | 10 Punkten - Jens Krause

Reviews zum Thema "Arms To Amen"

The Provenance - "How Would You Like To Be Spat At"

Die Göteborger The Provenance stellen nach „25th Hour; Bleeding“ (2001) und „Still at Arms length“ (2003) ihr neues Werk „How would you like to be spat at“ vor. Konnte man das Vorgängeralbum in die Richtung des modernen Gothic Metal einordnen, driftet das neue Werk eher in
zum Review
 
Paincage - "Vanish Anguish"

Nachdem ich 2008 schon das Debütdemo der Band rezensieren durfte, hatte ich vor einigen Tagen das neue Demo der Bremer Band Paincage im Briefkasten...
zum Review

Live-Reviews zum Thema "Arms To Amen"

Waterdown - Ibbenbüren - JUZ Scheune (05.05.2012)

Waterdown hören auf. Diese Show ist die letzte, die allerletzte unter dem Banner Waterdown. Schön, dass ca. 200 Leute die Scheune sehr ansehnlich füllen und den Männern einen würdigen Abschied bereiten...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de