Stage One Studio

Album-Reviews

Dead Poetic - "New Medicines" (Golf / Plastichead)


Links:
Dead Poetic
Golf / Plastichead
Vom amerikanischen Kontinent kommt diesmal ein Stückchen Hardcore zu uns hinüber geschwappt, was eigentlich gar kein Hardcore sein will. Und dieses Stückchen hört auf den Namen „New Medicines“ und ist das zweite Werk des amerikanischen Quintetts „Dead Poetic“.
Schmeißt man die Scheiben denn nun endlich in den Player und drückt auf Start, so dröhnen einem erst einmal eine geballte Ladung wüster Gitarren, begleitet von ziemlich wildem Gegröhle, entgegen. Klingt also ziemlich verdächtig nach Hardcore.
Hört man aber ein paar Sekunden länger zu, wird man feststellen, dass sich das Gekloppe ziemlich schnell in druckvollen, melodiösen Rock'n'Roll verwandelt, der mich irgendwie an das aktuelle „Ash“-Album erinnert, ohne allerdings dessen Klasse zu erreichen. Bevor man sich daran aber zu sehr gewöhnt hat, geht's dann aber mal wieder eine Runde etwas härter zur Sache. Das Spielchen geht dann munter das ganze Album so weiter, so dass keine Gefahr besteht, dass man plötzlich einschlafen könnte.
Fällt also aus dem Rahmen des üblichen Hardcore- oder auch Punk-Einheitsbreis, den man sonst permanent vorgesetzt kriegt. OK, Hardcore ist nicht wirklich treffend. Wie man das sonst nennen sollte ist mir auch ziemlich egal; wundert mich nur, dass der Promo-Abteilung des Labels da auch noch nichts eingefallen ist. Wie wär's mit „Melodic-Retro-Punk'n'Roll-Core“?!?
Alles in allem ist „New Medicines“ eine abwechslungsreiche und gelungene Melange aus Hardcore, straighten Punk-Riffs und munterem Rock'n'Roll und als Medizin gegen den gerade im Regen ersaufenden Sommer bestens geeignet.

7 | 10 Punkten - Holger

Reviews zum Thema "Dead Poetic"

Dry Kill Logic - "The Dead & Dreaming"

Ziemlich heftig. Das ist wohl die beste Bezeichnung für das, was die vier Amis von Dry Kill Logic unter dem Titel „The Dead & Dreaming“ abliefern. Komplett durchgeknallter Nu-Metal wäre eine andere.
zum Review
 
Dead Kennedys - "Live At The Deaf Club"

Was tut man, wenn gar nichts mehr geht? Man bringt wie die Dead Kennedys ein Live-Album mit einem 25 Jahre alten Gig raus...
zum Review
 
Dezperadoz - "Dead Man’s Hand"

Dezperadoz sind wieder unter uns – und zwar mit ihrem neuesten Output, welches auf den Namen „Dead Man’s Hand“ hört. Vor etwas mehr als zehn Jahren ging diese Kollaboration an den Start und versucht seitdem mit ihrer Melange aus Westernstyle und Metal-Riffs zu begeistern...
zum Review

Interviews zum Thema "Dead Poetic"

The Rasmus

Sie kommen aus Finnland und sind die Durchstarter des Jahres 2003! Die Rede ist von The Rasmus, deren Nummer Eins-Hit In The Shadows derzeit sämtliche Clubs und Radio Hitlisten der Nation bestimmt. Ihr Rezept ist dabei denkbar einfach: moderner, straighter Rock mit einer alternativen und poppigen Note. Man muss bei jedem einzelnen Song ihres Machtwerks Dead Letters von einem Meisterwerk sprechen, In The Shadows ist nur einer davon.
zum Interview
 
Killswitch Engage

Mit "As Daylight Dies" haben uns Killswitch Engage aus den Staaten vor geraumer Zeit einen neuen Brocken Musik vor die Füsse geschmissen. Die Meinungen waren anfänglich zwiespältig, doch mehr und mehr verflossen die kritischen Meinungen und die Scheibe wurde mehr und mehr abgefeiert...
zum Interview
 
Kreator

Mit "Enemy Of God" hat die deutsche Thrashmetal-Legende Kreator ein eindrucksvolles Album auf den Markt gebracht. Neben dem grandiosen Album gab es in diesen Tagen auch eine coole Tour mit sehr illustrer Bandauswahl. Neben den Hauptakteuren himself waren noch Hatesphere, Ektomorf und Dark Tranquillity mit an Bord. Ein wirklich gransioses Paket wurde uns da...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Dead Poetic"

Red Fang - Oldenburg - Amadeus (11.07.2012)

An jenem schicksalhaften Mittwoch mache ich mich auf nach Oldenburg, um mir erneut die großartigen Amis von Red Fang zu geben, diesmal im Doppelpack mit der jungen, aufstrebenden Nachwuchsband President Evil aus Bremen...
zum Review
 
Audrey Horne - Oberhausen - Kulttempel (18.09.2015)

Wow, das letzte Audrey-Horne-Konzert ist fast schon wieder 10 Monate her – Wahnsinn. Sind die Bilder aus Hamburg letzten Jahres doch noch in guter Erinnerung und vor dem geistigen Auge klar erkennbar...
zum Review
 
Hatesphere - Bremen - Tower (04.11.2011)

Nach einer gefühlten Ewigkeit und etlichen Line-up-Wechseln sehe ich endlich mal wieder die Dänen von Hatesphere, die es dieser Tage in den Tower zu Bremen verschlägt. Bis auf ihren Gitarristen und Mastermind Pepe Lyse Hansen wurde die komplette Mannschaft in den letzten Jahren ordentlich durchgewechselt...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de