Stage One Studio

Album-Reviews

Ramones - "Raw" (Image Entertainment / BMG)


Links:
Ramones
Image Entertainment / BMG
Nachdem die letzten Jahre eher von diversen lieblosen Best-Of-, Worst-Of- und Was-Weiß-Ich-Noch-Alles-Of-Alben geprägt waren, gibt es pünktlich zum 30. Bandgeburtstag mit der DVD „Raw“ endlich neues Material von den leider mittlerweile stark dezimierten „Ramones“, was diese Bezeichnung auch verdient.
Produziert wurde das Werk von keinem geringerem als Drummer Marky Ramone, was auch gleich erklärt, warum sich das Werk auf seine beiden Schaffensperioden bei den „Fast Four“ beschränkt: Vorgänger Tommy wird nur am Rande erwähnt und Entzugsvertretung Richie dabei traditionsgemäß gänzlich verschwiegen.
Der knapp zweistündige Hauptfilm besteht aus einem unterhaltsamen bunten Potpourri im bekannt hohen Tempo: Livemitschnitte aus unterschiedlichen Schaffensperioden der Band, Fernsehauftritte, Preisverleihungen und diverse Privataufnahmen vom Touralltag, die Meister Marky beigesteuert hat. Darunter - neben vielen belanglosen Albereien und einem chronisch schlecht gelaunten Johnny Ramone – auch Perlen, wie die klaustrophobische Flucht vor südamerikanischen Fanmassen, ein Wiedersehen mit dem fast schon vergessenen Dee Dee King und ein Gastauftritt von „Doors“-Gitarrist Robby Krieger. Dazu gibt es dann noch einen durchgehenden Audiokommentar von Johnny und Marky in dem die eine oder andere Anekdote erzählt wird.
Als Bonusmaterial kommt hierzu noch ein halbstündiger – bisher verschollener – Live-Mitschnitt des italienischen Fernsehens aus dem Jahre 1980, diverse andere Fernsehauftritte der Band und einige entfallene Camcorder-Shots von Marky.
Das Ganze ist recht unterhaltsam zusammengestellt – viel neues erfährt man allerdings auch nicht. Geeignet nicht nur für Fans, wobei allerdings an einigen unkommentierten Stellen etwas Kenntnis der Materie zum Verständnis stark beiträgt.

7,5 | 10 Punkten - Holger

Reviews zum Thema "Ramones"

Ramones - "We're Outta Here"

Manche Sachen brauchen ewig: So kam das „We're Outta Here“-Video der Ramones zwar schon 97 raus – allerdings nur in den Staaten, als Box zusammen mit der gleichnamigen CD und einem T-Shirt. Ganze 7 Jahre nach der CD...
zum Review
 
The Loyalties - "So Much For Soho"

Punkrock im Geiste von The Clash und den Ramones mit einer Priese Social Distortion wird mir vom Debutalbum der Loyalties aus London versprochen. Die 2006 gegründete Band setzt sich aus vier ehemaligen Mitgliedern der Bands Deadline, The Yo-Yos und den Black Halos zusammen.
zum Review
 
Joey Cape - "Bridge"

„Guck mal einer an“ ist man geneigt auszurufen wenn man den Titel des ersten Songs auf Joey Cape´s erstem Soloalbum „Bridge“ liest, der auf den Titel „The Ramones are dead“ getauft wurde. Das Singer-Songwriter-Genre erfreut sich in jüngster Zeit ja großen Zulaufs...
zum Review

Interviews zum Thema "Ramones"

Psychopunch

„Rock’N’Roll made in Sweden“ ist nicht zuletzt dank den Hellacopters und den Backyard Babies ein wichtiges Markenzeichen geworden. Die dritten in diesem Bunde sind zweifellos Psychopunch...
zum Interview
 
The Jack Saints

Irgendwo in den Weiten der Punkrock-Schublade ziehen die Jack Saints aus San Francisco mit ihrem aktuellen Album “Rock And Roll Saved Our Lives... But Now It's Trying To Kill Us!“ ihr recht eigenwilliges Ding ab, was uns nicht davon abhielt, den Herren ein paar sinnlose Fragen zu stellen...
zum Interview
 
Extrabreit

Extrabreit sind ein Teil des musikalischen Kulturguts unserer Nation. Ihre Geschichte beginnt im Jahre 1979 in einem Hagener Vorort, als sich ein Haufen begeisterter Sex Pistols und Ramones-Fans zusammenfindet um kräftig loszurocken. Alles war erlaubt, nichts schien...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Ramones"

Böhse Onkelz - „Vaya con Tioz“ – Abschiedskonzert Lausitzring (17.06.2005 - 18.06.2005)

110.000 Fans, Party pur und ein Rahmenprogramm, das es absolut in sich hatte. Die Onkelz haben zum Abschied noch einmal richtig fett aufgefahren. Fetter, als es jemals eine andere deutsche...
zum Review
 
Wacken Open Air 2015 - Wacken (30.07.2015 - 01.08.2015)

Willkommen zur Schlammschlacht des Jahres! Da es bereits bei der Anreise regnet, als gäbe es kein Morgen, ahne ich, wie die Campingplätze und das Gelände in den nächsten Tagen aussehen werden, und ertränke meinen Kummer in Alkohol...
zum Review
 
Wacken Open Air 2014 - Wacken (30.07.2014 - 02.08.2014)

Willkommen zur 25. Auflage des W:O:A. Wir schreiben das Jahr 2014, Angela Merkel ist immer noch Kanzlerin, Dieter Bohlen nervt weiterhin in der Glotze, und das Wacken Open Air existiert seit nunmehr einem Vierteljahrhundert...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de