Stage One Studio

Album-Reviews

No Authority - "Don't Lose Heart" (Leechredda)


Links:
No Authority
Leechredda
No Authority - ´ne is klar, wer lässt sich schon gern fremdbestimmen(?) – eine der bedeutensten deutschen Skapunk-Bands hat ihr viertes Album im Juni 2008 veröffentlicht.
Was auch klar macht: ich bin etwas spät! Aber was findet man nicht alles beim Aufräumen hinter dem Schreibtisch…

Die neun Baden-Württemberger aus Lahr haben diesmal großen Aufwand betrieben und ihr Werk in den Staaten in Bill Stevensons „Blasting Room Studio“ mastern lassen, was dem Hörgenuss sehr zuträglich ist. Die 13 Titel sind nicht nur toll gemischt, sondern überzeugen auch durch ein durchdachtes, ausgewogenes und für dieses Genre recht erwachsenes Songwriting.
„Don´t lose heart“ strotz nur so vor Energie, was dem Umstand geschuldet ist, dass sich die Bläsereinsätze der vierköpfigen Trötengruppe innerhalb der Band nicht nur auf die Akzentuierung einiger neuralgischer Parts beschränkt, sondern sich wie ein roter Faden durch das gesamte Machwerk ziehen.
Herausragend auch die sehr melodischen, oft zweistimmig vorgetragenen Gesangsparts. Endlich mal Jungs, die auch wirklich singen können!

Ein eigener, vielseitiger und treibender Sound ist der Band absolut zu bescheinigen, allerdings bleibt alles auf einem sehr glatten Niveau, absolute Ohrwürmer sucht man vergebens.
So sehr die skatypischen Elemente überzeugen, es gibt doch Abstriche in der Punknote, zu brav klingen die Gitarrenparts (Ausnahme „`Turnin“), auch textlich kommt die Band über genretypische Belanglosigkeiten nicht hinaus. Punkige Protestsongs oder politische Statements sind Fehlanzeige.

Liebhaber der Genregrössen „Less than Jake“, „Reel Big Fish“, „The Locos“ (für all diese haben N.A. schon als Vorband gespielt), der „Mad Caddies“ und anderen werden hier sicherlich auf ihre Kosten kommen, man merkt dass die Band schon seit 2000 in dieser Besetzung spielt.

Um allerdings ganz an das hohe Niveau der genannten Bands aus Übersee heran zu kommen fehlen noch ein paar Nuancen. Unverwechselbar ist die Band leider noch nicht.

7,5 | 10 Punkten - Nille

Mehr Reviews über "Leechredda"-Artists

Kalles Kaviar - "Lime Time"

Ein Schelm der bei diesem Bandnamen an gängige Praktiken aus dem Bereich der Fäkalerotik denkt. Bei Kalles Kaviar handelt es sich vielmehr um eine Baseler Band, die versucht mit einer Mischung aus Ska, Rocksteady und Reggae ihr Publikum zu erfreuen.Die mittlerweile 9 Mitglieder präsentieren zum zehnjährigen...
zum Review
 
Open Season - "Step By Step"

Die Schweizer Reggae-Band Open Season präsentiert ihre neue Single „Step by Step“, die in gewohntem fettem Sound und doch mit der bei dieser Musikrichtung gebotenen Leichtigkeit daher kommt. Der Berner Neuner, der sich mittlerweile in ganz Europa einen Namen gemacht hat, schafft es den hervorstechenden wummrigen Bass, moderne Elektrosounds und die Leichtigkeit ..
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de