Stage One Studio

Album-Reviews

SpitFire - "Devil’s Dance" (Rookies & Kings / SPV)


Links:
SpitFire
Rookies & Kings / SPV
Hier ist es, das ultimative Album für diesen Sommer, das Dir vor lauter guter Laune die Feder aus der Mütze springen lässt: SpitFire aus München veröffentlichen mit ihrem Debüt eine Scheibe, die eine völlig arschtretende Mischung aus Motorjesus ( Gesang ) und Volbeat ( Groove ) bietet und einfach nur voll auf die Zwölf geht. Bereits der Opener „Go!“ zeigt die ( Aus- ) Richtung der 13 Tracks aufs Deutlichste an: Vollgas-Rock’n’Roll, wahlweise mit einer Portion Metal, Punkrock oder Rockabilly als Sahnehäubchen.

4 Songs von der vorab veröffentlichten EP fanden ihren Weg auf dieses Album, was allerdings einfach nur Sinn macht, denn „My Way“, „Burn In Hell“ und auch „Kings Of Rock’n’Roll“ dürften auf diesem Album auf gar keinen Fall fehlen.
Ein großer Pluspunkt dieser Scheibe ist die enorme Eingängigkeit der Songs. Diese Band weiss einfach, wie man gute Songs schreibt, die direkt auf den Punkt kommen und immer reichlich Drive haben. Man steht da und weiss nicht so recht, ob man nun mitgröhlen oder headbangen soll. Am besten beides.

Das Album wimmelt nur so vor Kick-Ass-Hymnen im Stile von „Enemy“ oder „Take My Throne“, bei „Roll The Dice“ wird sogar Social Distortion gehuldigt. Trotz allem kommen mir immer wieder Motorjesus in den Sinn, was vor allem am Gesang liegt. Teilweise denkt man, hier singt wirklich Chris Birx, so stark sind die Ähnlichkeiten. Und an dieser Scheibe wird sich das neue Motorjesus-Album auch messen lassen müssen.

Selten wurden derart viele Rock’n’Roll-Klischees auf einer CD verbraten, sei es nun textlich, imagemäßig, oder auch das Artwork, allerdings ohne negativ aufzufallen. Als Referenz diesbezüglich fällt mir nur das President-Evil-Debüt ein. Aber: Besser kannst Du diese Art Musik nicht machen. Auch die Produktion ist hervorragend und setzt die Songs angemessen fett in Szene - Es drückt ohne Ende.

Ich freue mich jetzt schon auf den Sommer. Diese Scheibe wird dann hoch- und runterlaufen. Wenn ich nur dran denke, verspüre ich den Drang, mir einen eiskalten Whiskey-Cola zu mischen und totes Tier auf den Grill zu wuchten. Dieses Album wird der Soundtrack für die Festivals und für die lauen Sommerabende daheim mit den Kumpels.

9,5 | 10 Punkten - Eisen-Dieter

Reviews zum Thema "SpitFire"

SpitFire - "Welcome To Bone City"

Mit diesem Album versucht die sympathische Truppe aus München nun, ihr Kracher-Debüt „Devil`s Dance“ aus dem Jahre 2013 zu toppen – eine ziemlich miese Aufgabe, wenn man ehrlich ist...
zum Review

Interviews zum Thema "SpitFire"

SpitFire

King Asshole dringt in neue Dimensionen vor: King Asshole TV! Den Start machen die sympathischen Heavy Rocker SpitFire aus München...
zum Interview
 
Gloomball

Mit ihrem aktuellen Album „The Quiet Monster“ rocken die Mannheimer Gloomball zur Zeit die Hallen der Republik. Grund genug für Kollege Krause der Sache mal auf den Grund zu gehen...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "SpitFire"

Reload Festival - Sulingen (04.07.2013 - 07.07.2013)

Das erste “richtige” Festival dieses Jahr – und dann gleich so ein Wetterchen! Das ganze Wochenende soll es sonnig bleiben, was die ohnehin schon vorhandene Partylaune noch weiter in die Höhe schraubt...
zum Review
 
Matt Gonzo Roehr - Osnabrück - Rosenhof (28.03.2013)

Langes Wochenende! Endlich! Wie kann man ein solch freudiges Ereignis besser einläuten als mit einem Konzert? Richtig: Besser geht’s nicht...
zum Review
 
Wacken Open Air 2013 - Wacken (30.07.2013 - 03.08.2013)

Dieses Jahr ist alles anders – soviel kann man als Fazit schon mal vorweg nehmen. Wir reisen bereits am Dienstag an, Teile unserer Gruppe sind bereits seit Sonntag vor Ort...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de