Stage One Studio

Album-Reviews

Emil Bulls - "Kill Your Demons" (AFM /Soulfood)


Links:
Emil Bulls
AFM /Soulfood
Abermals eine äußerst abwechslungsreiche Scheibe hauen die Emil Bulls dieser Tagen raus. „Kill Your Demons“ besticht durch eine enorme Bandbreite an musikalischen Einflüssen, denen man am ehesten die Plakette „Alternative Metal“ anheften kann. Das Eröffnungsdoppel - bestehend aus dem Titeltrack, der sofort durchstartet, sowie „The Ninth Wave“ - wurde bereits vorab ausgekoppelt, somit dürfte dem geneigten Hörer der Einstieg bereits geläufig sein und somit etwas leichter fallen.

Ich für meinen Teil habe einen Durchlauf mehr gebraucht, bis ich mich vollständig mit dem Album anfreunden konnte – dann kam es allerdings gewaltig. Besonders beeindruckend ist, dass bei all der gebotenen Abwechslung niemals der rote Faden verloren geht – und das vielleicht sogar wie noch nie zuvor auf einem Bulls-Album. Das Album als Ganzes versprüht erneut einen ganz eigenen Vibe, den man mit Worten kaum beschreiben kann.

Zum Teil liegt das an der bekannten Laut/Leise-Dynamik, die man bereits von der Band kennt und schätzt ( „Black Flags ( Over Planet Earth )“ ), andererseits betreten die Münchener stellenweise Neuland, hier nenne ich die Songs „Gone Dark“, „Mt. Madness“ und „Levels And Scales“ als Beispiel, deren Refrains mich mitunter an In Flames erinnern. Bzw. könnten In Flames heute so klingen, wenn die Band einen vernünftigen Weg eingeschlagen hätte. Aber sei´s drum.

Prinzipiell gibt es eh wenig Bands, die Vergleichbares abliefern – musikalisch sowie qualitativ. Vielleicht noch die Farmer Boys – das könnte in etwa hinkommen. Hier hat alles Hand und Fuß, selbst eine auf den ersten Blick obskure Nummer wie „Miss Magnetic“ macht im Albumkontext Sinn und gemahnt ein wenig an die Anfangstage der Band. „Once And For All“ hingegen ist eine bandtypische Hymne, die mit ziemlicher Sicherheit ein neuer Live-Hit sowie auch die nächste Single werden dürfte.

Meine Favoriten sind „Mt. Madness“, welcher ein wenig an Devildriver erinnert ob seiner ungestümen Art. Ferner gefällt mir das düstere Riff von „The Anatomy Of Fear“ richtig gut, hier runden eingestreute Chöre das Gesamtbild ab. „In Any Case Maybe“ dürfte live richtig Spaß machen mit seinem mitgesungenen Mainriff. So auch noch nie gehört. „Gone Dark“ wurde bereits erwähnt, allerdings überzeugt dieser Song einfach auf ganzer Linie. Auch hier sind einige ruppige, knackige Riffs im Einsatz. „Levels And Scales“ hingegen ist etwas getragener, jedoch nicht minder intensiv.

Einen besonderen Kracher haben sich die Jungs bis zum Schluss aufgehoben, begeistert „Winterblood ( The Sequel)“ doch auf ganzer Linie mit epischen Chören, eindringlichem Refrain, sowie einer Reminiszenz an das Vorgängeralbum „Sacrifice To Venus“ ( daher auch der Untertitel ).

Und so endet ein Album, das in meinen Augen mühelos das hohe Niveau der letzten 4 Emil Bulls Scheiben zumindest halten, wenn nicht gar toppen kann – Letzteres wird die Zukunft zeigen. Im Hier und Jetzt gibt es jedenfalls wenig ähnlich gelagerte Bands, die den 5 Münchenern etwas vormachen.

9 | 10 Punkten - Eisen-Dieter

Reviews zum Thema "Emil Bulls"

Emil Bulls - "Sacrifice To Venus"

Kein Intro, kein langes Gefackel – “The Grave” ballert Dir ohne Umschweife ein volles Brett in die Fresse. Allerdings wird man dann vom Refrain in eine andere Dimension katapultiert. Eigentlich ein Markenzeichen der Bulls...
zum Review
 
Emil Bulls - "Oceanic"

Endlich ist sie da, die neue Bulls-Scheibe. Lange war sie angekündigt, seit heute in meinem Besitz. Und das Teil pumpt mächtig. Nach dem kurzen, epischen Intro geht es gleich mit „Epiphany“ in die Vollen, ein wütender Stampfer erster Güte...
zum Review
 
Emil Bulls - "Porcelain"

"Krause, hör Dir das erste Lied von der neuen Emil Bulls an - "Porcelain" heißt es und es läuft bei mir im Auto auf und ab - voll der Hammer", so mein Kollege Markus Wosgien vor einiger Zeit. Na gut, leider habe ich kein...
zum Review

Interviews zum Thema "Emil Bulls"

Emil Bulls

Hier nun ein Interview mit James und Moik von den Emil Bulls. Aufgenommen am 21.10.2014 im Rahmen der "Sacrifice to Venus"-Tour der Emil Bulls in der Matrix / Bochum...
zum Interview
 
Emil Bulls

Sie waren einer der Durchstarter der vergangenen Jahre und brachten wieder Dampf in die etwas eingestaubte deutsche Rocklandschaft: die Emil Bulls! Mit weit über einhundert Konzerten zogen die Bayern durch sämtliche deutschen...
zum Interview
 
Malrun

Kurz nach dem Emil-Bulls-Konzert in Osnabrück hatte ich das Vergnügen, die Dänen von Malrun zum Interview zu bitten, die auf dieser Tour die Vorband waren. Das Ganze hat viel Spaß gemacht, war aber recht chaotisch...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Emil Bulls"

Emil Bulls - Münster - Sputnikhalle (18.04.2015)

Teil 2 der „Sacrifice To Venus“-Tour der Emil Bulls. Bereits gestern waren wir in Krefeld, um Zeuge dieses Spektakels zu werden. Heute also Münster. Schnell noch ein kühles Getränk eingepackt und ab dafür...
zum Review
 
Emil Bulls - Münster - Sputnikhalle (19.05.2013)

Ja, ja, SCHON WIEDER die Emil Bulls. Ungefähr Drölfmal live gesehen in den letzten Jahren. Aber egal...
zum Review
 
Emil Bulls - Osnabrück - Rosenhof (16.11.2012)

Die „3“ ist heute die alles bestimmende Zahl – Die Bulls fahren heuer ihre dritte Tour zum aktuellen Output „Oceanic“. Meine Wenigkeit war auf allen 3 Touren dabei. Weiterhin ist das die dritte Show im Rosenhof in 3 Jahren...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de