Stage One Studio

Live-Reviews

Emil Bulls - Münster - Sputnikhalle (19.05.2013)
Ja, ja, SCHON WIEDER die Emil Bulls. Ungefähr Drölfmal live gesehen in den letzten Jahren. Aber egal, dieses Jahr werden nur 2 Clubshows gespielt, da heisst es „Dabei sein ist alles“. Zumal Münster entfernungstechnisch durchaus im Bereich „kein Ding“ liegt.
Also ab ins Münsterland! Das Wetter bessert sich stetig auf dem Hinweg, bei meiner Ankunft scheint die Sonne, bestes T-Shirt-Wetter. Draußen sprühen mehrere Graffiti-Typen die Wände voll mit mehr oder minder schönen „Verzierungen“. Schnell noch meine Mitstreiter begrüßt, kurzer Schnack und dann rein ins Vergnügen.

Die Stunde Warterei vergeht dank meiner netten Begleitung wie im Flug. Ziemlich junges Publikum heute. Verdammt, ich werde wirklich alt. Egal, um 20 Uhr legen Watch Out Stampede! aus Bremen los. Ein stranges Dance-Intro kündigt die Show an, welches dann recht schnell vom bulligen Metalcore der Jungs niedergeknüppelt wird. In einigen Momenten erinnert die Kapelle an Eskimo Callboy, z.B. durch die recht lustigen Ansagen ( die Brust-OP von Angelina Jolie wird u.a. thematisiert ), oder auch durch die Coverversion eines Chart-Hits. Diese Nummer ( „Die Young“ ) kenne ich nicht mal im Original ( was wohl für meinen Musikgeschmack spricht ) – aber im Publikum sind ziemlich viele textsichere Menschen auszumachen.

Die Truppe macht richtig Spaß, die 35 Minuten sind sehr schnell rum. Wie auch beim letzten Münster-Besuch werde ich von der Bühne aus angesprochen ( „Und, was macht man so an einem Sonntagabend in Münster?“ – „Saufen“ ), auf meine Antwort bekomme ich eine eiskalte Buddel Bier in die Hand gedrückt. Bekloppter Haufen ;)

Danach dürfen die Blackout Problems aus München den Anheizer spielen. Die Band um den Emil-Bulls-Backliner Mario kann bereits auf eine erstaunlich große Fanbase zurückgreifen. Auf der vorherigen Tour waren die Münchner bereits Support, doch diesmal fallen die Reaktionen weitaus euphorischer aus. Viele junge Mädels im Publikum sind scheinbar nur wegen dem Trio anwesend. Der alternativ angehauchte Rock läuft gut rein, auch die Mitklatsch-Passagen werden gerne vom feierwilligen Publikum aufgegriffen. Nach 45 Minuten verabschieden sie sich dann von der Bühne, zum letzten Song hagelt es Crowdsurfer im Sekundentakt. Leider ist die „Security“ ( EINE grimmig dreinblickende Person ) komplett überfordert und überlässt die Leute ihrem Schicksal. Glücklicherweise passiert nichts Schlimmeres. Trotzdem sollten sich die Verantwortlichen hierüber mal Gedanken machen.

Ganz andere Sorgen machen sich breit, als die Emil Bulls um 22 Uhr loslegen: Mitsingen oder Headbangen? Hüpfen oder Circlepit? Klatschen oder Crowdsurfen? Man weiss es nicht. Im Endeffekt endet es doch immer in einer Mischung aus Allem. Die Setlist ist eine Quasi-Best-Of der 3 Touren zu „Oceanic“ – da Hauptaugenmerk liegt auf den aktuellen Brechern wie „Battle Royal“ oder „Between The Devil And The Deep Blue Sea“, die einfach die perfekte Mischung aus harten Strophen und epischen Refrains darstellen.

Dazwischen setzt es wahlweise Songs von „Phoenix“ ( „Time“, „Here Comes The Fire“ ), die mir wie gehabt am besten zusagen, oder älteren Songs der Marke „Smells Like Rock’n’Roll“. Wie immer gibt es zum Klassiker „Worlds Apart“ eine Wall of Death, danach gibt es noch 3 „Phoenix“-Songs als Zugabe, und was soll man sagen? Kann sich irgendjemand eine Emil-Bulls-Show ohne „Nothing In This World“ oder „When God Was Sleeping“ vorstellen? Wohl eher nicht. Und das ist auch gut so. Die Show heute ist leider relativ kurz ( 70 Minuten ), allerdings sind viele Leute ob der Hitze in der Halle aber auch stehend K.O.
Daran haben natürlich vor allem die Bulls ihren Anteil, denen zwischen den Songs immer wieder lautstarke „Emil – Buuuuuuuuuuulls!“-Sprechchöre entgegenschallen. Trotzdem glaube ich, dass ihnen mal eine Pause gut tun würde. Und dann bitte ein neues Album ;)


www.youtube.com/v/yT0GlMJGMj8


Setlist:

The concubines of debauchery
Epiphany
Battle royal
Not tonight Josephine
The jaws of oblivion
Here comes the fire
The most evil spell
Wolfsstunde / Ad infinitum
Between the devil and the deep blue sea
Time
Leaving you with this
Smells like Rock’n’Roll
Worlds apart

I don’t belong here
Nothing in this world
When god was sleeping

Links:
Emil Bulls

Eisen-Dieter

Reviews zum Thema "Emil Bulls"

Emil Bulls - "Kill Your Demons"

Abermals eine äußerst abwechslungsreiche Scheibe hauen die Emil Bulls dieser Tagen raus. „Kill Your Demons“ besticht durch eine enorme Bandbreite an musikalischen Einflüssen, denen man am ehesten die Plakette „Alternative Metal“ anheften kann...
zum Review
 
Emil Bulls - "Sacrifice To Venus"

Kein Intro, kein langes Gefackel – “The Grave” ballert Dir ohne Umschweife ein volles Brett in die Fresse. Allerdings wird man dann vom Refrain in eine andere Dimension katapultiert. Eigentlich ein Markenzeichen der Bulls...
zum Review
 
Emil Bulls - "Oceanic"

Endlich ist sie da, die neue Bulls-Scheibe. Lange war sie angekündigt, seit heute in meinem Besitz. Und das Teil pumpt mächtig. Nach dem kurzen, epischen Intro geht es gleich mit „Epiphany“ in die Vollen, ein wütender Stampfer erster Güte...
zum Review

Interviews zum Thema "Emil Bulls"

Emil Bulls

Hier nun ein Interview mit James und Moik von den Emil Bulls. Aufgenommen am 21.10.2014 im Rahmen der "Sacrifice to Venus"-Tour der Emil Bulls in der Matrix / Bochum...
zum Interview
 
Emil Bulls

Sie waren einer der Durchstarter der vergangenen Jahre und brachten wieder Dampf in die etwas eingestaubte deutsche Rocklandschaft: die Emil Bulls! Mit weit über einhundert Konzerten zogen die Bayern durch sämtliche deutschen...
zum Interview
 
Malrun

Kurz nach dem Emil-Bulls-Konzert in Osnabrück hatte ich das Vergnügen, die Dänen von Malrun zum Interview zu bitten, die auf dieser Tour die Vorband waren. Das Ganze hat viel Spaß gemacht, war aber recht chaotisch...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Emil Bulls"

Emil Bulls - Münster - Sputnikhalle (18.04.2015)

Teil 2 der „Sacrifice To Venus“-Tour der Emil Bulls. Bereits gestern waren wir in Krefeld, um Zeuge dieses Spektakels zu werden. Heute also Münster. Schnell noch ein kühles Getränk eingepackt und ab dafür...
zum Review
 
Emil Bulls - Osnabrück - Rosenhof (16.11.2012)

Die „3“ ist heute die alles bestimmende Zahl – Die Bulls fahren heuer ihre dritte Tour zum aktuellen Output „Oceanic“. Meine Wenigkeit war auf allen 3 Touren dabei. Weiterhin ist das die dritte Show im Rosenhof in 3 Jahren...
zum Review
 
Emil Bulls - Herford - X (03.03.2012)

Schon wieder die Bulls. Diesmal im X in Herford, diesmal Part II der „Oceanic“-Tour. Und da heute Samstag ist, startet nach der Show der „normale“ Discobetrieb. Dadurch muss heute alles ein wenig schneller gehen und früher starten...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de