Stage One Studio

Live-Reviews

Emil Bulls - Herford - X (03.03.2012)
Schon wieder die Bulls. Diesmal im X in Herford, diesmal Part II der „Oceanic“-Tour. Und da heute Samstag ist, startet nach der Show der „normale“ Discobetrieb. Dadurch muss heute alles ein wenig schneller gehen und früher starten. Einlass ist schon um 18 Uhr, ich trudle mit Marcus gegen viertel nach ein und kann direkt vorm Eingang parken. Sehr geil schon mal. Durch das Stempel-System am Einlass kann ich noch schnell meine Shirt-Einkäufe ins Auto bugsieren, dann legen 4tune8 schon los. Ein Blick auf die Uhr: 18:40 Uhr. In der Tat ein wenig früh. Wie dem auch sei, die Kieler präsentieren ihre Version von Crossover / Nu Metal dem bereits zahlreich anwesenden Publikum. Dabei erweist sich die bestrapste Sängerin Nathalie Charm als absoluter Blickfang und kann obendrein noch prima singen. Die gute halbe Stunde vergeht so recht schnell. Auch bei den nun folgenden Unleash The Sky macht sich die gute Akustik bemerkbar, ebenso wie die gute Stimmung der Leute: Die Band aus Darmstadt kommt mächtig gut an, und das trotz Handicap: Der etatmäßige zweite Sänger fällt heute aus, als Ersatz fungiert Mario Radetzky, seineszeichens Backliner der Emil Bulls. Er hat sich die Refrains, die er singt, innerhalb von 2 Stunden einverleibt. Dafür macht er seine Sache erstaunlich gut. Er spickt zwar gelegentlich von Textzetteln, aber das ist nur verständlich. Stimmlich erinnert mich das an From Autumn to Ashes, coole Sache. Musikalisch bieten die Darmstädter sonst eher Metalcore an, was beim Publikum bestens ankommt. Erste Circle Pits brechen los, die Band ölt schon nach 3 Songs. Das nenne ich Einsatz. Die Dreiviertelstunde haben die Jungs definitiv genutzt und einige neue Fans gewonnen. Generell finde ich es trotzdem merkwürdig, wie sich die Zeiten geändert haben: In den Umbaupausen zückt fast jeder sein Handy und checkt seinen Facebook-Account bzw. postet Sachen wie „Zweite Reiheeeeeee! Unleash the sky waren der totale Abriss! Gleich Emil Bulls!“ ( selbst beobachtet ). Da fragt man sich schon, ob das Not tut. Als dann das Licht erlischt und das Intro die Bayern ankündigt, bekomme ich spontan Gänsehaut. Ein kurzer, epischer Moment. Dann reisst „Epiphany“ alle aus den Träumen und ich werde bis in die besagte „zweite Reiheeeeeee“ gedrückt. Ein unglaublich energischer Start, der von den Jetzt-schon-Klassikern „Battle Royal“ und „Here comes the fire“ fortgeführt wird. Die Meute steht Kopf, in den vorderen Reihen herrscht Ausnahmezustand. Und ich mittendrin. Im Vergleich zur vorherigen Tour wird die Setlist ein wenig geändert, es werden nun ( endlich! ) Songs wie „Lessons from losses“, „All systems go“ und die aktuelle Single „The knight in shining armour“ gespielt, über die ich mich besonders freue. Der Sound lässt allerdings ein wenig nach, wie ich finde. Generell muss ich sagen, dass die aktuellen Songs am besten ankommen, die Reaktionen auf „The jaws of oblivion“ und „Between the devil and the deep blue sea“ fallen einen Tick euphorischer aus als bei den alten Nummern wie „Leaving you with this“. Als Überraschung schafft es das A-HA-Cover „Take on me“ seit Jahren mal wieder ins Live-Set, sehr geil. Auch hier gehen die Leute steil. Der Zugabenblock besteht aus satten 7 Songs, von denen vor allem die „Phoenix“-Kracher „When god was sleeping“, „Nothing in this world“, „I don’t belong here“ und das bereits erwähnte „Lessons from losses“ überzeugen. Ach, was sag ich: Der ganze Auftritt war durch die Bank weg überzeugend. Mal wieder. Viel perfekter geht die Setlist auch nicht, ebenso wenig wie die Location: Das X ist einfach ein – entschuldigen Sie mir diese saloppe Ausdrucksweise – absolut geiler Laden. Dem Anlass würdig. Danke für diesen Abend.


www.youtube.com/v/Qj5_8ceY1dc


Setlist:

The Concubines Of Debauchery
Epiphany
Battle Royal
Here Comes The Fire
The Most Evil Spell
Not Tonight Josephine
Time
Ad Infinitum
Between The Devil And The Deep Blue Sea
The Jaws Of Oblivion
The Knight In Shining Armour
Leaving You With This
Smells Like Rock’n’Roll
Worlds Apart
I Don’t Belong Here
Lessons From Losses
Take On Me
All Systems Go
Nothing In This World
When God Was Sleeping
Tomorrow I’ll Be Back Home

Links:
Emil Bulls

Eisen-Dieter

Reviews zum Thema "Emil Bulls"

Emil Bulls - "Kill Your Demons"

Abermals eine äußerst abwechslungsreiche Scheibe hauen die Emil Bulls dieser Tagen raus. „Kill Your Demons“ besticht durch eine enorme Bandbreite an musikalischen Einflüssen, denen man am ehesten die Plakette „Alternative Metal“ anheften kann...
zum Review
 
Emil Bulls - "Sacrifice To Venus"

Kein Intro, kein langes Gefackel – “The Grave” ballert Dir ohne Umschweife ein volles Brett in die Fresse. Allerdings wird man dann vom Refrain in eine andere Dimension katapultiert. Eigentlich ein Markenzeichen der Bulls...
zum Review
 
Emil Bulls - "Oceanic"

Endlich ist sie da, die neue Bulls-Scheibe. Lange war sie angekündigt, seit heute in meinem Besitz. Und das Teil pumpt mächtig. Nach dem kurzen, epischen Intro geht es gleich mit „Epiphany“ in die Vollen, ein wütender Stampfer erster Güte...
zum Review

Interviews zum Thema "Emil Bulls"

Emil Bulls

Hier nun ein Interview mit James und Moik von den Emil Bulls. Aufgenommen am 21.10.2014 im Rahmen der "Sacrifice to Venus"-Tour der Emil Bulls in der Matrix / Bochum...
zum Interview
 
Emil Bulls

Sie waren einer der Durchstarter der vergangenen Jahre und brachten wieder Dampf in die etwas eingestaubte deutsche Rocklandschaft: die Emil Bulls! Mit weit über einhundert Konzerten zogen die Bayern durch sämtliche deutschen...
zum Interview
 
Malrun

Kurz nach dem Emil-Bulls-Konzert in Osnabrück hatte ich das Vergnügen, die Dänen von Malrun zum Interview zu bitten, die auf dieser Tour die Vorband waren. Das Ganze hat viel Spaß gemacht, war aber recht chaotisch...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Emil Bulls"

Emil Bulls - Münster - Sputnikhalle (18.04.2015)

Teil 2 der „Sacrifice To Venus“-Tour der Emil Bulls. Bereits gestern waren wir in Krefeld, um Zeuge dieses Spektakels zu werden. Heute also Münster. Schnell noch ein kühles Getränk eingepackt und ab dafür...
zum Review
 
Emil Bulls - Münster - Sputnikhalle (19.05.2013)

Ja, ja, SCHON WIEDER die Emil Bulls. Ungefähr Drölfmal live gesehen in den letzten Jahren. Aber egal...
zum Review
 
Emil Bulls - Osnabrück - Rosenhof (16.11.2012)

Die „3“ ist heute die alles bestimmende Zahl – Die Bulls fahren heuer ihre dritte Tour zum aktuellen Output „Oceanic“. Meine Wenigkeit war auf allen 3 Touren dabei. Weiterhin ist das die dritte Show im Rosenhof in 3 Jahren...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de