Harbor Inn Studios - Bremen
 

Album-Reviews

Burden Of Life - "The Makeshift Conqueror" (Noizgate Records)


Links:
Burden Of Life
Noizgate Records
Burden Of Life kannte ich bis dato immer nur vom Namen, aber mit dem Release des neuen Albums „The Makeshift Conqueror“ sollte sich dieser Punkt ändern. Die Regensburger hatte ich seinerzeit als reine Death-Metal Band kategorisiert, aber das wird der Truppe dann nicht gerecht. Burden Of Life sind eine mehr als spannende Mischung aus progressiven Alternative-Klängen, welche mit Death-Metal Parts und teilweise ziemlich epischen Passagen gespickt sind.

Hierbei agiert die Band „harmonie-verliebt“ und das macht dann auch wirklich Spaß, denn die durchaus nicht kurzen Tracks auf „The Makeshift Conqueror“ sind oftmals komplex und detailverliebt. Man sollte sich Zeit mit der Band nehmen und die Scheibe wirken lassen. Hier entdeckt man mit jedem Hören neue Details, die einen durchaus in ihren Bann ziehen. Reinen Death-Metal Fans wird die Scheine zu sperrig sein, denn Burden Of Life bieten einfach zu viel Crossover in andere Genres und die progressiven Parts gewinnen am Ende oft die Oberhand.
Dass die Truppe einiges an Erfahrung vorweisen kann, merkt man beim erstmaligen Hören des Albums, denn der Silberling hat einen sehr amtlichen Standard und versprüht internationales Flair.

Die Produktion ist schön satt und angenehm transparent, aber glücklicherweise nicht steril. Wer auf die progressiven Devin Townsend Ergüsse steht, wer die Intensität von Opeth mag und wer mit dem Drive von Amorphis vertraut ist, wird Burden Of Life auch interessant finden.
„The Makeshift Conqueror“ ist eine schöne Reise durch viel Atmosphäre und intensives Songwriting. Die Songs, die sich irgendwie zwischen knapp über fünf Minuten und jenseits der 10 Minuten tummeln (Intro und das epische „Trust My Own Heart“ mal ausgenommen), lassen den Hörer abschalten und jeder Musikliebhaber, der nicht zu engstirnig in seinem Genre hängt, wird diese Truppe interessant finden.
Allein der stilistische Break vom melodischen und epischen „Anthem Of The Unbeloved“ (mit fast Love-Boat Parts a la Mr. Bungle auf „California“) zum dann doch knackigeren „Sealing Our Fate“ (schöne Metal-Keule) ist herrlich…

Diese abwechslungsreiche Truppe sollte man auf dem Radar haben, wenn man oben erwähnte Bands mag – ich habe es nun definitiv.
Wunderbare Scheibe…

9 | 10 - Jens Krause

Reviews zum Thema "Burden Of Life"

Freedom Call - "The Circle of Life"

Seit nunmehr sieben Jahren gibt es Freedom Call und nun bringen sie mit „The Circle of Life“ ihr neues Werk auf den Markt. Auch dieses Werk besteht wieder überwiegend aus Gute-Laune-Metal-Stücken mit...
zum Review
 
Omega Soul - "Void"

Aus dem Frankenland, genauer gesagt aus Nürnberg, beehren uns die staubtrockenen Stoner-Jungs von Omega Soul. Stoner denkt der geneigte Leser ja gerne mal irgendwie an Kyuss und Co...
zum Review
 
Shattered Realm - "From the Dead End Blocks where Life means nothing"

Eigentlich könnte man sich das Schreiben einer Rezension für diese Scheibe sparen und auf das Review von Hoods verweisen. Alveran Records scheint ein besonderes Interesse daran zu haben, möglichst kurze Alben auf den Markt zu bringen. Gerade mal...
zum Review

Interviews zum Thema "Burden Of Life"

Volbeat

Als mir vor einigen Wochen die CD der Dänen von Volbeat zugesendet wurde, war ich hin und weg. Eine mörderische Stimme, tierische Atmosphäre, coole Arrangements und heftigster Wiedererkennungswert machten diese Truppe um Frontsänger Michael Poulsen zu etwas besonderem. Auch Wochen später vergeht kaum ein Tag...
zum Interview
 
Life Of Agony

Wir haben uns mit Joey Zampella von Life Of Agony in Hamburg getroffen und unter anderem über das neue Album „Sound of Scars“, die wunderbare Zusammensetzung der Band und das Hier und Jetzt gesprochen...
zum Interview
 
The Rasmus

Sie kommen aus Finnland und sind die Durchstarter des Jahres 2003! Die Rede ist von The Rasmus, deren Nummer Eins-Hit In The Shadows derzeit sämtliche Clubs und Radio Hitlisten der Nation bestimmt. Ihr Rezept ist dabei denkbar einfach: moderner, straighter Rock mit einer alternativen und poppigen Note. Man muss bei jedem einzelnen Song ihres Machtwerks Dead Letters von einem Meisterwerk sprechen, In The Shadows ist nur einer davon.
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Burden Of Life"

Life Of Agony - Bremen - Schlachthof (31.07.2019)

Endlich sind die New Yorker Life Of Agony mal wieder in Bremen. Ziemlich genau 21 Jahre nach dem letzten Besuch in Bremen wurde erstmalig der Bremer Schlachthof als Venue ausgewählt und...
zum Review
 
Life Of Agony - Hamburg - Grünspan (03.11.2019)

Mit dem Album “Sound Of Scars” ist dieser Tage das neueste Lebenszeichen der New Yorker Alternative-Hardcore Legenden Life Of Agony erschienen. Im Rahmen dieser Veröffentlichung ist...
zum Review
 
Life Of Agony - Spoiler NYC - DevilDriver - Drowning Pool - StaticX - In This Moment - Hamburg - Markthalle (21.06.2007)

Wenn sich Bands wie In This Moment, Static-X, Drowning Pool, Devildriver , Spoiler NYC und Life Of Agony zu einem Konzert zusammen finden, dann frage ich mich ein wenig wie man so etwas machen kann. Mehr oder minder bekannte Bands so hintereinander wegspielen lassen...
zum Review

Suche


Go

Latest


Petter Carlsen
"The Sum Of Every Shade"

Décembre Noir
"The Renaissance Of Hope"

Elizabeth The Last
"Task"

Static-X
"Project : Regeneration Vol. 1"

Kataklysm
"Unconquered"

Devildriver
"Dealing With Demons Vol. 1"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2020 King-Asshole.de