Stage One Studio

Album-Reviews

Bayside - "Bayside" (Victory Records / Soulfood)


Links:
Bayside
Victory Records / Soulfood
Bei einem Namen wie „Bayside“ würde ich am ehesten auf eine Surfpunk-Combo tippen. Da New York für dieses Genre wohl nicht gerade die beste Herkunft ist, pocht das Label darauf, das zweite Werk der vier Herren aus Long Island als niveauvollen Emo zu bezeichnen. Die Wahrheit liegt wie so oft irgendwo in der Mitte.
Die Frage, was nun eigentlich genau Emo ist, spare ich mir an dieser Stelle mal; die Suche nach der Antwort könnte etwas dauern, das mittlerweile alles, was mit Melodie und Geschmalze daherkommt in dieser Schublade versenkt wird.
Bei „Bayside“ setzt man, wie schon beim Debüt-Album „Sirens And Condolences“, auf flott heruntergespielten, melodiösen Pop-Punk, bei dem das eine oder andere Riff und so manche Melodie recht schnell Assoziation mit „Green Day“ und ähnlichen Vereinen aufkommen lässt.
Auf der anderen Seite bestechen „Bayside“ mit ausladenden emotionalen Melodiebögen – auch wenn die Vocals an einigen Stellen etwas hölzern und leblos klingen - und einer nicht überladenen aber ausreichenden Produktion. Das ganze hinterlässt einen recht sonnigen Touch, so dass die tiefgehenden und beklemmenden Texte teilweise – ob nun bewusst oder unbewusst – eher die Scheiß-drauf-Attitüde des Surfpunks annehmen.
Wie dem aus sei. Für Emo klingen „Bayside“ einfach mehr als eine Spur zu positiv, gegen Surfpunk sprechen die tiefgehenden Texte und so wirklich nach Grillparty klingts auch nicht. Trotzdem (oder gerade deshalb) geht der Daumen nach oben – schließlich lässt sich der Kram verflucht gut runterhören.

8 | 10 Punkten - Holger

Mehr Reviews über "Victory Records / Soulfood"-Artists

Aiden - "Our Gang's Dark Oath"

Irgendwie habe ich gerade mal wieder so ein Dejavu-Problem als ich Aidens „Our Gang's Dark Oath“ in Händen halte. Schließlich kommt es mir so vor, als hätte ich den recht gelungenen Vorgänger „Nightmare Anatomy“ erst vor ein paar Monaten in die...
zum Review
 
Streetlight Manifesto - "Keasbey Nights As Performed By Streetlight Manifesto"

Eigentlich ist es gar unverständlich, dass sich der Frühling dieser Tage so zögerlich zeigt, denn spätestens mit dem locker-flockigen Ska-Punk aus dem Hause Streetlight Manifesto geht endgültig die Sonne auf, obwohl man uns unter dem etwas...
zum Review
 
Hawthorne Heights - "If Only You Were Lonely"

Poppigen Emo der feinsten Sorte lieferten die Hawthorne Heights 2004 mit ihrem Debüt-Album „The Silence In Black And White“ ab. Da stellt sich natürlich die Frage, ob der Nachfolger „If Only You Were Lonely“ hierzu neue Erkenntnisse liefert, zumal...
zum Review
 
Waterdown - "All Riot"

Eine deutsche Band bei einem US-Label sieht man nicht alle Tage. Waterdown stellen wohl eine angenehme Ausnahme dar. Die Osnabrücker legen dieser Tage mit leicht veränderter Besetzung unter dem Titel „All Riot“ ihr drittes Album vor...
zum Review
 
Aiden - "Nightmare Anatomy"

Die Plätze im Punkrock-Olymp sind bekanntlich rar gesät. Da aber die alten Götter in letzter Zeit mit ihrem Output eher schwächelten, ergibt sich für Truppen wie Aiden die Gelegenheit den in die Jahre gekommenen Herrschaften mit ihrer „Nightmare Anatomy“ genreüblich so richtig kräftig ans Bein zu pissen...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de