Stage One Studio

Album-Reviews

Betzefer - "The Devil Went Down To The Holy Land" (Steamhammer / SPV)


Links:
Betzefer
Steamhammer / SPV
Israel ist ja im Hartwurstsektor alles andere als ein jungfräulicher Flecken Erde. Ob Orphaned Land, Melechesh, Hammercult oder eben Betzefer. Die Jungs, bzw. die Groovemaschine, kommt/en aus Tel Aviv, für mich eine der interessantesten Städte, die ich bis jetzt besuchen durfte.

Davon aber ab, kommt nun das dritte Album der Israelis auf den Markt und ich konnte damals schon nach dem ersten Hören schon sagen… brennt !

Nachdem mich das Debüt „Down Low“ seinerzeit wirklich fesseln konnte, ich zu dem VÖ auch einige Male das Vergnügen hatte die Jungs live zu sehen, war das letzte Release („Freedom To The Slave Makers“) etwas sperriger und irgendwie wirkte es fast so, als seien die Jungs auf Selbstfindungskurs.

Als ich dann vor einiger Zeit die neue Scheibe im Player hatte, konnte ich ein breites Grinsen nicht verbergen.

Ich fühlte mich wieder an „Down Low“ Zeiten erinnert. Der fette Sound von Tue Madsen tut sein Übriges.
Nach einem atmosphärischen Intro geht mit dem Titelsong (zu dem auch ein grandioses Video existiert) gleich einmal solide die Post ab.


www.youtube.com/v/EfskK_MS_14


Mit „Killing The Fuss“ wird es ein wenig erdiger, aber es groovt trotz alledem.
So jongliert man sich gekonnt durch das Album und verschiedene Sounddetails werden einem um die Ohren gehauen, es wird nicht groß und unnötig gefrickelt, die Mitnickfraktion kann hier sehr zufrieden sein.

Dass die Jungs grooven wie die Hölle ist ja bereits seit dem Debüt bekannt, aber auch hier machen sie wirklich keine Gefangenen. „Copkiller“ und „Sledgehammer“ hätten auch auf dem letzten Album auftauchen können.

„Suicide Hotline Part 1“ und „Suicide Hotline Part 2“ machen das Geschehen dann wirklich rund, sind aber nicht so extrem wie das seinerzeit ähnlich aufgebaute Konstrukt „Suicide Note Pr. 1“ und „Suicide Note Pt. 2“ auf „The Great Southern Trendkill“ von den leider nicht mehr existenten Pantera.

Musikalisch hat man sich wirklich weiterentwickelt, eine Prise AC/DC hier, eine Rutsche Hellyeah dort, dazu eine Runde Lamb Of God, kurze Ausflüge ins Death-Metal Lager sind auch mal angesagt – das ganze ergibt eine wirklich gelungene Melange aus einem sehr eigenen Stil, den man unter Hunderten raus hört.

Die Scheibe ist wirklich sehr reif und wirkt in sich gesetzt und überhaupt nicht wie ein Schnellschuss.

Die Scheibe ist abwechslungsreich, auf einem recht hohen Niveau, Aussetzer konnte ich bis heute keine entdecken – in meinen Augen haben sich Betzefer wirklich klasse zurückgemeldet.
Ich freue mich schon jetzt auf die Darbietung der Stücke dieser Scheiblette auf den Bühnen der Republik Ende des Jahres.

Ich erwarte einen soliden Abriss, wurde aber auch noch nie von ihnen enttäuscht.

Highlights und meine persönlichen Kopfnicker: „The Devil Went Down To The Holy Land“, “Killing The Fuss”, “Cash”, “The Medic”, “Milk”.

9 | 10 Punkten - Jens Krause

Reviews zum Thema "Betzefer"

Betzefer - "Down Low"

Endlich !!! Genau das habe ich gedacht, als ich das aktuelle Werk der vier Israelis von Betzefer in der Hand hielt, beziehungsweise in meinem CD-Schacht rotierte. Diese Kombo brennt, die haben Energie...
zum Review
 
President Evil - "Hell In A Box"

Zwei Jahre sind mittlerweile ins Land gegangen, seit dem President Evil mit ihrem Debüt-Album brillierten. Da stellt sich nun natürlich die Frage, was die fünf Bremer in der Zwischenzeit denn so getrieben haben...
zum Review
 
Koroded - "To Have And To Unhold"

Endlich... Das dachte ich, als ich vor ein paar Tagen zum ersten Mal das neue Koroded Album "To Have And To Unhold" in meinem Player hörte. Endlich haben die Jungs einen internationalen Sound und können zeigen, was sie wirklich auf dem Kasten haben...
zum Review

Interviews zum Thema "Betzefer"

Betzefer

Man kann fast sagen Betzefer kommen aus dem Nichts, denn bis vor ein paar Wochen kannte ich diese Band überhaupt nicht. Dann bekam ich von deren manager eine CD zugeschickt und es war um mich geschehen. Absolute Killerriffs gepaart mit coolem Gesang und einer deftigen...
zum Interview
 
Betzefer / Koroded / President Evil / SilentDecay Tourinterview

Anfang April beginnt die vierwöchige Euopatour von Betzefer, Koroded, President Evil und SilentDecay. Das Billing verspricht einiges und falls die Kollegen irgendwo in Eurer Nähe sind, solltet Ihr Euch die Zeit nehmen und einen der Gigs besuchen. Die Tour geht durch einige Länder dieses Kontinents...
zum Interview
 
Koroded

Koroded begleiten mich nun schon fast 15 Jahre. Ich bewundere es immer, wenn Bands im Gespräch bleiben. Koroded hat nie das Glück gehabt von einem größeren Label unterstützt zu werden. Die Jungs haben schon immer...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Betzefer"

Sepultura - Betzefer - Forever Will Burn - Contraption - Hannover - Musikzentrum (08.03.2007)

Ein wirklich feines Paket hatte sich da zu fast frühlingshaften Temperaturen in Hannover angekündigt. Sepultura baten zum Tanze und hatten für den Gig mit Contraption, Forever Will Burn und Betzefer eine schräge Konstellation. Vier Bands aus vier Ländern...
zum Review
 
Betzefer - President Evil - Koroded - Tower Bremen (03.05.2006)

Ich glaube, das Thema President Evil im Bremer Tower hatten wir schon des öfteren. Diesmal war man im Rahmen von Betzefers Europa-Tour zusammen mit den hier auch nicht gerade selten gesehenen Kollegen von Koroded auf Stippvisite...
zum Review
 
Reload Festival - Twistringen (03.07.2010 - 04.07.2010)

Seit einigen Jahren existiert das Reload Festival gleich vor den Toren Bremens im benachbarten Twistringen. Das bedeutet ca. 30min mit dem Auto. Mehr als angenehm, denn Festivals das Hurricane oder ähnliche Kaliber sind mir inzwischen viel zu groß und überlaufen...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de