Stage One Studio

Album-Reviews

Benzin - "Tijuana" (Eigenvertrieb)


Links:
Benzin
„Tijuana“, das klingt nach Suff und Sonne. Also genau das Richtige, wenn man sich nicht daran erinnern kann, letztere in den letzten vier Wochen mal gesehen zu haben und die einsetzenden Herbstdepressionen sich folglich nur mit ersterem bekämpfen lassen.
„Tijuana“ ist auch der Titel der aktuellen Demo-EP von „Benzin“, die aus dem tiefen Süden der Republik auf meinem Schreibtisch landete. Und da auch erstmal für einige Wochen liegen blieb (Sorry, Jungs...) . Bis vor kurzem war die Truppe noch unter dem Namen „Uncle Benz“ unterwegs, musste sich aber umbenennen, da ein ähnlich klingender Onkel das Ganze unverständlicherweise nicht so lustig fand und böse wurde...
Aber genug der Legenden aus der Presseinfo. Bleibt also zu klären, was uns die gute viertel Stunde Länge dieses Werkes so bietet: Nach Eigenauskunft ist dies Punkrock. Und zwar der durchaus massentauglichen Art mit netten Melodien, eingängigen Refrains und durchweg deutschen Texten.
Da bieten sich natürlich sofort vergleichende Blicke nach Berlin oder Düsseldorf an, die wir uns hier aber sparen können, da erstere eh zurecht als unkopierbar gelten und letztere seit Jahren nur noch ihrer eigenen Legende hinterherrennen und wie Fortuna bestenfalls noch drittklassig sind.
'Und so spielen sich die Jungs von „Benzin“ mit lauten Gitarren munter durch die 5 Stücke auf dieser Scheibe, mal eher albern („Tijuana“, „Punkrock fürs Volk“), mal aber auch ernst und nachdenklich („Hey Freiheit“), und dabei immer direkt auf den Punkt kommend und gute Laune verbreitend. Langeweile kommt hierbei keine auf.Die Jungs scheinen ihr Pulver noch längst nicht komplett verschossen zu haben, denn die Scheibe leistet sich keine Schwächen, was dann auch definitiv Lust auf mehr macht.

8 | 10 Punkten - Holger

Reviews zum Thema "Benzin"

Benzin - "Chor der Kaputten"

Wenn es in diesem, noch recht kurzen Jahr, einen Preis für den wohl passendsten Albumtitel gäbe, würde man diesen im Hause Benzin sicherlich locker einsacken. Denn wer schon eine der bisherigen drei Platten des Ulmer Quartetts kennt weiß, dass man mit „Chor der Kaputten“ ziemlich genau den Nagel auf den Kopf trifft...
zum Review
 
Benzin - "Streichholzschachtelmasterplan"

Hey, die Jungs von Benzin sind wieder da. Ich glaube seit etwa sechs Jahren verfolge ich das Quartett aus den Südstaaten nun mittlerweile. Und da es mal wieder Zeit für neuen Output war, hat man den auch prompt abgeliefert...
zum Review
 
Benzin - "Auf los geht’s los"

Traditionen sind was schönes. Und irgendwie hat sich bei mir die Tradition entwickelt, jedesmal, wenn wieder neues Material aus dem Hause Benzin ansteht, dieses erstmal für mindestens vier Wochen von einem Stapel auf den anderen umzuschichten und die ganze Sache zu verschlampen. Eigentlich unverständlich...
zum Review

Interviews zum Thema "Benzin"

Benzin

Es gibt nur wenige Bands mit denen man unbedingt mal ein Interview gemacht haben muss. Gut, die Beatles sind mittlerweile etwas dezimiert und die Stones jenseits von senil. Und da Lemmy komischerweise nie ans Telefon geht, bleiben da nur noch die Berghülener Rock'n'Roll-Ikonen von Benzin...
zum Interview

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de