Stage One Studio

Album-Reviews

Benzin - "Soundtrack für dein Wochenende" (Eigenvertrieb)


Links:
Benzin
„Benzin“ ist nach Bier die wohl edelste – und mittlerweile auch teuerste - Flüssigkeit die es so gibt. Und genau wie meinem Wagen jede Woche an der Zapfsäule ging es mir, als ich vor zwei Jahren die damalige Demo-EP der Jungs von der Tanke in die Finger bekam: Mich dürstete es einfach nach mehr.
Unter dem Titel „Soundtrack für dein Wochenende“ liegt mir denn nun auch das lang ersehnte Album von Berghülens international erfolgreichsten – und vermutlich einzigen – Punkrockern vor, das neben den schon bekannten 5 Stücken der „Tijuana“-EP 8 weitere Nummern enthält.
Auch wenn die ersten Töne des Albums eher an „Sweet Home Alabama“ erinnern bleibt man sich musikalisch weiterhin treu: Die Wurzeln liegen irgendwo im Punkrock, aber wo nötig schlägt man auch gerne etwas ruhigere Töne an, ohne dabei den Pfad des geradlinigen Rocks zu verlassen.
Inhaltlich bewegt man sich mit viel Wortwitz in einer Spanne vom leicht debilen Humor a la „Die Ärzte“ („Punkrock fürs Volk“, „Kinder von Benzin“, „Ich bin bereit“) über die Frustbewältigung des Alltags („Soundtrack für Dein Wochenende“, „Langeweile“) und mal mehr oder weniger poetische Lovesongs („Ton“, „Wir sehen uns wieder in der Hölle Baby“, „Tauchen“) bis hin zu eher nachdenklichen und melancholischen Nummern („Bei Dir“, „Hey Freiheit“, „Menschen“).
Nicht zu vergessen mit „Kurz nach 8“ das Statement wider dem Castingwahn und die schon bekannte Sommer-Sonne-Saufen-Hymne „Tijuana“, die auch das Zeug zum nächsten Sommerhit am Ballermann hätte – wenn's denn nicht am intellektuell zu anspruchsvollen Text scheitert ;-)
Alles in allem zeigt sich das Quartett in allerbester Form. Neben einem guten Händchen für Melodien und einprägsame Refrains sorgen Poesie, viel Humor und Selbstironie dafür, dass die Scheibe wie aus einem Guss wirkt und stetig gute Laune verbreitet.
Echt was für die Dauerrotation. 100 Oktan oder sogar ein bisschen mehr.

9 | 10 Punkten - Holger

Reviews zum Thema "Benzin"

Benzin - "Chor der Kaputten"

Wenn es in diesem, noch recht kurzen Jahr, einen Preis für den wohl passendsten Albumtitel gäbe, würde man diesen im Hause Benzin sicherlich locker einsacken. Denn wer schon eine der bisherigen drei Platten des Ulmer Quartetts kennt weiß, dass man mit „Chor der Kaputten“ ziemlich genau den Nagel auf den Kopf trifft...
zum Review
 
Benzin - "Streichholzschachtelmasterplan"

Hey, die Jungs von Benzin sind wieder da. Ich glaube seit etwa sechs Jahren verfolge ich das Quartett aus den Südstaaten nun mittlerweile. Und da es mal wieder Zeit für neuen Output war, hat man den auch prompt abgeliefert...
zum Review
 
Benzin - "Auf los geht’s los"

Traditionen sind was schönes. Und irgendwie hat sich bei mir die Tradition entwickelt, jedesmal, wenn wieder neues Material aus dem Hause Benzin ansteht, dieses erstmal für mindestens vier Wochen von einem Stapel auf den anderen umzuschichten und die ganze Sache zu verschlampen. Eigentlich unverständlich...
zum Review

Interviews zum Thema "Benzin"

Benzin

Es gibt nur wenige Bands mit denen man unbedingt mal ein Interview gemacht haben muss. Gut, die Beatles sind mittlerweile etwas dezimiert und die Stones jenseits von senil. Und da Lemmy komischerweise nie ans Telefon geht, bleiben da nur noch die Berghülener Rock'n'Roll-Ikonen von Benzin...
zum Interview

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de