Stage One Studio

Album-Reviews

The Ducky Boys - "The War Back Home" (I Scream Records / Cargo)


Links:
The Ducky Boys
I Scream Records / Cargo
Eigentlich sollte man meinen, dass ich bei der gerade grassierenden Gluthitze besseres zu tun hätte, als triefend und klebend vor dem Rechner zu hängen und Reviews zu schreiben. Und zugegebenermaßen schiebe ich diese Aktion auch schon seit einer Weile vor mir her. Da aber gerade dieser Tage die Ducky Boys wieder mit neuem Output aufwarten, muss ich wohl eine Ausnahme machen und ein paar Worte darüber verlieren.
„The War Back Home“ heißt das 12-Songs-in-30-Minuten-Werk diesmal übrigens und das Trio um Mark Lind, der zeitgleich auch noch ein Solo-Album auf den Markt schmeißt, zeigt sich dabei etwas älter und weiser als bei den drei Vorgängern, nimmt auch streckenweise mal etwas Gas weg, um dabei aber trotzdem dahin zu treten, wo es wirklich weh tut.
Musikalisch bleibt man sich treu und präsentiert sich – in einer unnachahmlichen Art - irgendwo in der Tradition des klassischen Ostküsten-Punks, ohne dabei verstaubt oder altbacken zu klingen. New York ist schließlich nicht weit und ihre Bostoner Herkunft können die Jungs auch nicht wirklich verbergen: Immer ein gutes Händchen für eingängige Melodien, Druck machen wo's nötig ist und auch einfach mal Gas wegnehmen – der Baukasten dafür ist ja recht einfach gestrickt, aber das Timing zeigt hier die wahren Meister. Schließlich nutzen die Jungs die ganze Bandbreite von Johnny Thunders über die Ramones bis zu den Dropkick Murphys – vielleicht nur etwas ruhiger und vor allem poetischer.
Blasphemisch gehen könnte man das ganze auch schon fast in die Rotzrock-Schublade abschieben, zumal Mark Linds Stimme und der Gesamtsound hier und da schon mal an Guns'n'Roses erinnern wollen. Aber da die Herren, statt über Bier, Schlampen und Harleys zu sinnieren, sich lieber den Widrigkeiten des (amerikanischen) Alltags im allgemeinen und den menschlichen, sozialen und politischen Tiefpunkten im Speziellen widmen, ohne dabei allerdings zu vergessen, die Sache immer in eine eingängige Melodie zu verpacken, ist man da in der geräumigen Schublade Punkrock auch wieder ganz gut aufgehoben – auch wenn's wieder nicht ganz passen will.
Und das mit den Schubladen kann mir eigentlich auch scheißegal sein. Schließlich stehen bei mir die CDs im Regal...
„The War Back Home“ ist mal wieder – ja, ich weiß, ich schreibe das öfters mal – eines dieser Alben ohne wirklichen Killertrack, die es aber trotzdem durch durchweg saubere und ehrliche Arbeit schaffen immer genau auf die 12 zu treffen. Irgendwie zeitlos oder einfach nur geil!

8,5 | 10 Punkten - Holger

Reviews zum Thema "The Ducky Boys"

The Ducky Boys - "Three Chords And The Truth"

Mit einer guten halben Stunde Punk'n'Roll bombardieren uns The Ducky Boys nachdem sie für sechs Jahre in der Versenkung verschwunden waren und keinen neuen Output generierten. Das Warten hat sich allerdings gelohnt...
zum Review
 
Mark Lind - "Death Or Jail"

Ob Mark Lind für sein Solowerk mit „Death Or Jail“ betraft werden muss, oder ob man ihn auf Grund guter Sozialprognose noch mit Bewährung oder Freispruch laufen lassen kann, ist eine Frage, die sich beim Chef der Ducky Boys schnell beantworten lässt...
zum Review
 
The Welch Boys - "The Welch Boys"

Einen weiteren Betrag zur wohlbekannten Bostoner Hardcore-Inzucht liefern The Welch Boys mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum ab. Das Quintett um Blue-Bloods-Gitarrist T.C. Welch und Shouter Ed Lalli von Slapshot präsentiert...
zum Review

Interviews zum Thema "The Ducky Boys"

Farmer Boys

Lange Zeit war es still um die Farmer Boys aus dem Schwabenland. Mit "The Other Side" sind sie zurück. Wir befragten Gitarrist Alex Scholpp...
zum Interview
 
Capsize

Capsize aus Bremen sind seit einigen Jahren im Underground aktiv. Sie spielten unter anderem auf dem Summer-Breeze Open Air 2001 neben bekannteren Bands wie Kreator, Pyogenesis, Die Happy, den Farmer Boys und vielen anderen.
zum Interview
 
Waterdown

Erstmalig fielen mir die Jungs um Waterdown vor einigen Jahren auf, als sie im Bremer Aladin auf dem Smash-Festival auftraten und mächtig abrockten. Diese Mischung aus agressiven Vocals mit melodisch schönem Gesang war seinerzeit...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "The Ducky Boys"

Dropkick Murphys - Große Freiheit - Hamburg (18.04.2006)

Da weiß man ja gar nicht wo man zuerst hinfahren soll. An diesem Dienstag, dem 18.04. gab es für den geneigten Punkrockhörer gleich mehrere verlockende Möglichkeiten sich mit wohlklingender Gitarrenmusik berieseln zu lassen...
zum Review
 
Reload Festival - Sulingen (07.08.2015 - 08.08.2015)

Mantar spielen leider schon um 13:20 Uhr als Festival-Opener und werden zu meiner Enttäuschung verpasst. Als Trost höre ich beim Bändchen-Holen die Red-Bull-Leipzig des Metal, Beyond The Black...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de