Stage One Studio

Album-Reviews

The Welch Boys - "The Welch Boys" (I Scream Records / Cargo)


Links:
The Welch Boys
I Scream Records / Cargo
Einen weiteren Betrag zur wohlbekannten Bostoner Hardcore-Inzucht liefern The Welch Boys mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum ab.
Das Quintett um Blue-Bloods-Gitarrist T.C. Welch und Shouter Ed Lalli von Slapshot präsentiert recht abwechslungsreich von der ersten Sekunde an atemlosen, von aggressiven Gitarren flankierten Hardcore mit starken Streetpunk-Einflüssen („United“, „Count My Days“, „Saving Grace“, „Don't Look Me In The Eye“), der sich ständig mit Streetpunk mit einer deutlichen Note Hardcore („Tossed Out“, „Someday“, „617“, „Straight Line“) abwechselt. Manche Songs wie der Starter „Friend Or Foe“, „Sink Or Swim“, „Sick Of Being Told“ oder „Never“ können oder wollen sich aber auch nie so recht zwischen den einzelnen Stilrichtungen entscheiden, zeigen sich aber – wie das gesamte Album - stets gut gespickt mit mitgröhlfähigen Sing-A-Longs und einem Händchen für kurze knackige Songs, die sofort auf den Punkt kommen. 15 Stücke in 35 Minuten ergeben da sicherlich einen ganz guten Schnitt.
Anstelle hier in sinnlose Erbsenzählerei zu verfallen, kann man den Welch Boys auch einfach attestieren, dass sie wie eine gelungene Mischung aus den Dropkick Murphys und Blood For Blood klingen. Ein echt merkwürdiger Zufall, denn Jim Siegel, der für das Album als Produzent verantwortlich zeichnet, hat auch schon mit ebendiesen zusammengearbeitet.
Außer dem in „Les Paul“ zum Ausdruck gebrachten Markenwahn (Und ich dachte immer, als Punk darf man nur mit einer abgeranzten Schrottgitarre von Flohmarkt spielen, um die Street-Credibility nicht zu gefährden) gibt es inhaltlich gibt es auch keine wirklichen Überraschungen: Man befasst sich mit dem üblichen Vokabular aus Selbstzerstörung, Weltschmerz und politischen Engagement („Can't Wait“), das sich eigentlich gegen den hier ebenfalls gern zu Schau gestellten Patriotismus richtet. Aber die Amis sind in der Richtung ja gerne mal etwas schizophren.
Im Osten nichts neues ist ein Schlusswort, das ich in solchen Fällen gerne verwende, denn außer solider Arbeit liefern The Welch Boys keine wirklich neuen Erkenntnisse bis sie dann mit „The Upperdeck“ noch einen exzellenten, Sing-A-Long-gespickten Rausschmeißer liefern, oberdrein noch mit dem Solieren beginnen und in einem den Drang aufkommen lassen, die Scheibe nochmal von Anfang an zu hören.

7,5 | 10 Punkten - Holger

Reviews zum Thema "The Welch Boys"

The Ducky Boys - "Three Chords And The Truth"

Mit einer guten halben Stunde Punk'n'Roll bombardieren uns The Ducky Boys nachdem sie für sechs Jahre in der Versenkung verschwunden waren und keinen neuen Output generierten. Das Warten hat sich allerdings gelohnt...
zum Review
 
Mark Lind - "Death Or Jail"

Ob Mark Lind für sein Solowerk mit „Death Or Jail“ betraft werden muss, oder ob man ihn auf Grund guter Sozialprognose noch mit Bewährung oder Freispruch laufen lassen kann, ist eine Frage, die sich beim Chef der Ducky Boys schnell beantworten lässt...
zum Review
 
Farmer Boys - "The Other Side"

Die neue Langrille der Bauernburschen aus dem Schwabenländle hört auf den Namen "The Other Side". Knapp vier Jahre ist es her, dass das letzte Output der Farmer Boys auf den Markt kam. Seinerzeit waren die Jungs um Frontmann...
zum Review

Interviews zum Thema "The Welch Boys"

Farmer Boys

Lange Zeit war es still um die Farmer Boys aus dem Schwabenland. Mit "The Other Side" sind sie zurück. Wir befragten Gitarrist Alex Scholpp...
zum Interview
 
Capsize

Capsize aus Bremen sind seit einigen Jahren im Underground aktiv. Sie spielten unter anderem auf dem Summer-Breeze Open Air 2001 neben bekannteren Bands wie Kreator, Pyogenesis, Die Happy, den Farmer Boys und vielen anderen.
zum Interview
 
Waterdown

Erstmalig fielen mir die Jungs um Waterdown vor einigen Jahren auf, als sie im Bremer Aladin auf dem Smash-Festival auftraten und mächtig abrockten. Diese Mischung aus agressiven Vocals mit melodisch schönem Gesang war seinerzeit...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "The Welch Boys"

Dropkick Murphys - Große Freiheit - Hamburg (18.04.2006)

Da weiß man ja gar nicht wo man zuerst hinfahren soll. An diesem Dienstag, dem 18.04. gab es für den geneigten Punkrockhörer gleich mehrere verlockende Möglichkeiten sich mit wohlklingender Gitarrenmusik berieseln zu lassen...
zum Review
 
Volbeat - Waxy - Fire - Hamburg - Markthalle (12.09.2007)

Es ist ja nicht nur so, dass Volbeat in den letzten Monaten die am heftigsten gehypte Band überhaupt waren - nein, die netten Dänen haben knapp 30 Open Airs gespielt. Neben den ganzen Open Airs haben sie nun im Anschluss auch noch einmal an die Fans gedacht, die es vorziehen...
zum Review
 
Kyuss Lives! - Hamburg - Stadtpark (04.08.2011)

Es war wieder einmal soweit. John Garcia und Konsorten waren erneut in Hamburg zugegen, um dem geneigten Publikum unter freiem Himmel zu zeigen wo der Wüstensand seinen Ursprung hat...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de