Stage One Studio

Album-Reviews

Last One Dying - "Anthems Of The Lost" (Eigenvertrieb)


Links:
Last One Dying
Aus der Medienstadt Köln kommt mir vor einigen Tagen die Demo-EP von Last One Dying ins Haus geflattert. Da mir die Zusendung bereits angekündigt wurde, wusste ich was da auf mich zukommt und ich war schon sehr gespannt. Kaum war die CD im Briefkasten, war sie auch schon in meiner neuen Auto-CD Zentrifuge. Die Band um Frontsänger Jan aka JC Hades wissen vom ersten Klang an zu begeistern. Dem einen oder anderen geneigten Leser sollte der Name Circle Of Grin ein Begriff sein, denn da singt der Gute auch noch, wenn er nichts zu tun hat.
Neben Circle Of Grin sind auch noch Leute von Recbow und Two Dollar Haircut vertreten. Das ganze entpuppt sich als sehr homogene Mischung und gleich der erste Track, welcher auch als Titeltrack fungiert ("Anthems Of The Lost") geht mit Melodie und treibenden Drums in die Offensive. Der wirklich überragende Gesang setzt dem Ganzen noch sein Häubchen auf. Die Jungs wissen wie Musik gemacht wird. Vergleiche sind wirklich schwer auszumachen, denn wirklichen Metalcore spielen die Jungs nicht, dazu ist mir das viel zu melodisch und im Grunde weiß ich bis heute nicht exakt, was sich hundertprozentig hinter dem Begriff Metalcore verbirgt. Der Opener (nach dem Intro) ist wirklich sehr treibend und mit extrem viel Melodie versehen. Vergleiche sind am ehesten mit den melodischeren Tracks von Killswitch Engage auszumachen. Ab und an entdecke ich ein Maiden-Gitarrenriff und das macht die Sache noch angenehmer.
"The End Of All Dismay" als zweiter Track der Scheibe beginnt auch gleich wieder mit filigraner Gitarrenarbeit und das coole groovige Drumming wird dann vom internationalen Gesang begleitet. Ein echter Ohrwurm und in meinen Augen Autofahrersong (allerdings nicht für ne Zone 30).
"My Own Machine" beginnt auch wieder mit fetten Drums und ziemlich verzerrtem Gesang, bevor auch hier wieder sehr viel Melodie Einzug hält, bevor hier Großmeister Groove sein übriges tut.
"Choke It Down" als Rausschmeisser weiß noch einmal komplett zu überzeugen. Beginnend auch wieder mit einem abgehackten, fetten Drumming geht der Track dann nach kurzer Zeit in die gewohnten Melodiebögen über. Diese Band lebt von der grandiosen Stimme, den groovigen Drums und der absolut konformen Saitenfraktion. Freunde von den melodischeren Killswitch Engage werden Last One Dying mögen. Ich hoffe sie kriegen die richite Nische, die sie auf nationaler Ebene da platziert, wo Last One Dying hingehören - in den oberen Bereich deutscher Nachwuchsbands. Sehr viel Potential haben die Kölner..

Leider viel zu wenig Tracks auf der EP, aber diese Band will ich unbedingt live sehen...

9 | 10 Punkten - Jens Krause

Reviews zum Thema "Last One Dying"

End Of Green - "Last Night On Earth"

Ein Jahr nach „Songs for a dying World“ erscheint nun mit „Last Night on Earth“ ein würdiger Nachfolger von End of Green. Die Stuttgarter bleiben ihrer Linie treu, wobei dieses Werk noch tiefgründiger und bösartiger ist als der...
zum Review
 
Kragens - "Dying In The Desert"

Die Franzosen sind seit dem Jahr 2000 am Start und haben sich aus alten Mitgliedern der achtziger „Kultbands“ Demon Eyes, Lynx, Ace und Dirty side zusammen geschlossen. Und das ist auch gleichzeitig das Markenzeichen der Band...
zum Review
 
Hörsturz - "Real Alternative & Indie Club Classics Vol. 6"

Viele bezeichnen Sampler-CD's ja oft als langweilig, weil Plattenfirmen versuchen ihre Schützlinge auf irgendwelche Compilations zu drücken, um dadurch eine breite Masse anzuspechen. So gesehen eine nicht blöde Idee. Hörsturz bringt nun in gewisser Regelmässigkeiteine wirklich interessante Mischung auf den Markt....
zum Review

Interviews zum Thema "Last One Dying"

End Of Green

Mit „Last Night on Earth“ hat das Stuttgarter Quintett gerade einen würdigen Nachfolger für „Songs for a dying World“ auf den Markt gebracht. Noch etwas tiefgründiger und bösartiger und sehr abwechslungsreich. Wie schon der...
zum Interview
 
Psychopunch

„Rock’N’Roll made in Sweden“ ist nicht zuletzt dank den Hellacopters und den Backyard Babies ein wichtiges Markenzeichen geworden. Die dritten in diesem Bunde sind zweifellos Psychopunch...
zum Interview
 
Malrun

Kurz nach dem Emil-Bulls-Konzert in Osnabrück hatte ich das Vergnügen, die Dänen von Malrun zum Interview zu bitten, die auf dieser Tour die Vorband waren. Das Ganze hat viel Spaß gemacht, war aber recht chaotisch...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Last One Dying"

Machine Head - As I Lay Dying - Dew-Scented - Hamburg - Docks (13.06.2007)

Unter der Woche ist es immer ein wenig schwer pünktlich den Weg von Bremen nach Hamburg zu finden. Gegen halb acht ging ich in die ausverkauften Hamburger Docks, die schon sehr gut gefüllt waren. Dew-Scented hat als Opener den Auftrag die Meute anzuheizen
zum Review
 
Psychopunch - Osnabrück - Bastard Club (11.04.2013)

Lange ist es her, dass ich Psychopunch live gesehen habe. 2010 muss es gewesen sein, seinerzeit hatte man „The last goodbye“ veröffentlicht und man wusste nicht...
zum Review
 
Blind Guardian - Bremen - Aladin (05.10.2010)

Nach langer Zeit statteten uns die Krefelder Barden wieder einen Besuch ab. Die Mannen um Fronter Hansi Kürsch (mittlerweile friesentechnisch in Richtung Stromberg tendierend) beehrten uns zuletzt zusammen mit den US Power Metallern „Iced Earth“. Diesmal wurden die Fantasy- Metaller u.a. von der Band „Steelwing“ supportet...
zum Review

Suche


Go

Latest


Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"

Mammoth Mammoth
"Mount The Mountain"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de