Stage One Studio

Album-Reviews

Born From Pain - "In Love With The End" (Metalblade)


Links:
Born From Pain
Metalblade
Born From Pain stehen für metallischen New York Hardcore und machen ihre
Sache nicht erst seit gestern. Nach diversen Compilation-Beiträgen, zwei
Split-Alben, der MCD Immortality und den beiden Longplayern Reclaiming The
Crown und Sands Of Time kann man dem Quintett keinesfalls anhängen auf den
Metalcore Zug aufzuspringen. Ihre Musik ist eine Mischung aus Agnostic
Front, Slayer und Pro Pain, sehr Riff orientiert und aggressiv. "This is the new hate" schreit Frontman Che bei The New Hate ins Mikro und bringt es damit auf den Punkt. Born From Pain sind sicherlich ein Teil der Metalcore Bewegung, aber sie haben ihren Sound über Jahre hinweg aufgebaut und spielen ihn aus Überzeugung. In Love With The End ist ein relativ simples, aber dafür effektives Album geworden. Die zehn Songs zielen in dieselbe Kerbe, doch gelingt es den Amerikanern durch ihre Direktheit und die messerscharfen Riff Attacken Hits zu kreieren, die zünden und sicherlich auch Live für ein kleines Massaker sorgen werden. Man entdeckt zwar nichts neues oder revolutionäres in ihrem Sound, doch ragen Born From Pain aus dem überladenen Metalcore Sumpf positiv hervor und können überzeugen.

8 | 10 Punkten - Markus Wosgien

Reviews zum Thema "Born From Pain"

Jon Oliva’s Pain - "Tage Mahal"

Mit seiner Band Savatage hat Jon Oliva schon diverse Hymnen für die Ewigkeit komponiert und produziert. Seine charismatische Stimme und sein prägnantes Klavierspiel sind nur zwei von vielen Eigenschaften, die Jon Oliva bei seinen Fans so beliebt machen...
zum Review
 
Pro Pain - "Age Of Tyrany/The Tenth Crusade"

„Was, die gibt`s noch? Ich dachte, die wären schon lange tot.“ So oder so ähnlich werden nicht wenige reagieren, wenn sie hören das Pro-Pain eine neue Platte gemacht haben. Es gibt sie tatsächlich noch. "Age of Tyrany..." ist das mittlerweile 10.Studioalbum der vierköpfigen Hardcore...
zum Review
 
Do Or Die - "Tradition"

Mit „Tradition“ bringen die sechs Belgier ihr drittes Album nach „The Meaning of Honor“ und „Heart full of Pain“ auf den Markt. Zusätzlich gab es mit „Tears of Rage“ noch eine 7“ Single, und das alles seit der Gründung 1999
zum Review

Interviews zum Thema "Born From Pain"

Deadsoil

Ob der Begriff Metalcore bereits ein Schimpfwort ist, bevor der grosse Boom auf uns zukommt, sei dahingestellt. Deadsoil werden zumindest vorne mitspielen und vertreten unsere Nation garantiert mit Würde. Die Combo wurde vor zwei Jahren von ex-Copykill Klampfer...
zum Interview
 
Nayled

Seit geraumer Zeit machen Nayled aus dem Norden der Republik durch energiegeladene Liveshows, coole Stücke und viel Engagement auf sich aufmerksam. Im Rahmen eines kleinen Interviews mit der Band um Frontröhre Ron Brunke stellen wir Euch die Band nun etwas vor...
zum Interview
 
Undertow

Seit Jahren sind Undertow aus dem Schwabenländle Jahr für Jahr unterwegs und bringen eine coole Scheibe nach der anderen auf den Markt. Stilistisch ist es nicht so einfach die Jungs einzuordnen, einige sprechen von Doomcore, was im Grunde auch gar nicht so schlecht ist, aber auf jeden Fall sollten einige Fragen mit der Band besprochen werden...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Born From Pain"

Born/Dead – Pisschrist – Vae Victis – Deathcage - Sydney - Mgtvle (04.01.2008)

Gar nicht so einfach in einer Großstadt wie Sydney einen Schuppen zu finden, dessen Name nur auf einem s/w kopierten Flyer steht. Da nützt es auch nicht viel, wenn der Straßenname auf diesem besagten Zettel vermerkt ist, zumal sich herauskristallisierte, dass es sich...
zum Review
 
Volbeat - Hamburg - Sporthalle (16.11.2011)

Schon unglaublich, wie groß diese Band in den letzten Jahren geworden ist. Es ist fast auf den Tag genau 5 Jahre her, dass ich Volbeat das erste Mal live gesehen habe – als Vorband von Hatesphere und Raunchy auf der „Danish Dynamite“-Tour...
zum Review
 
Korsakow - Düsseldorf - Pitcher (05.04.2014)

Auf Anraten und Drängen meiner besseren Hälfte fahren wir nach Düsseldorf, um uns die Lokalmatadoren Korsakow zu genehmigen, denen gar vorzügliche Live-Qualitäten zugesprochen werden. Nun gut, das muss ich höchstpersönlich überprüfen...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de