Stage One Studio

Album-Reviews

Malkovich - "Kings N' Bosses" (Go Kart Records)


Links:
Malkovich
Go Kart Records
Malkovich? Klingt eigentlich nach billigen russischen Wodka. Ich glaube, da gab es auch mal 'nen Schauspieler, der so oder so ähnlich hieß und an den ich mich nicht mehr so recht erinnern will. Ein paar gut informierten Insidern (wie mir) fallen da natürlich sofort noch die fünf Holländer ein, die seit Jahren unentwegt darum bemüht sind, den Rock'n'Roll um eine weitere kleine Nuance zu bereichern.
Unter dem Titel „Kings N' Bosses“ stellen die Rotterdamer ihr gerade mal zweites Album vor. Gefühlt hätte ich jetzt allerdings spontan behauptet es wäre mindestens schon das fünfte – aber ich glaube, in Sachen EPs und Sampler war man in den letzten Jahren auch ganz gut unterwegs. Oder vielleicht liegt's auch daran, dass die Truppe in den letzten Jahren unermüdlich ein paar hundert Live-Shows auf's Parkett gelegt hat? Einen Namen haben sie sich jedenfalls schon gemacht – wie auch immer..
Rein formell widmen sich Malkowich dem Hardcore, aber so rein praktisch hat man mit Bostoner Folklore außer Druck, Energie und der Lautstärke auch nun wieder nicht soviel am Hut. Vielmehr hat man so seine eigene Mischung gefunden: Recht viel Party und gute Laune gepaart mit einigen punkigen Ansätzen, die einen spontan an Turbonegro erinnern. Mal geht’s auch eher in die metallisch-doomige Bombastecke, als wenn Type-O-Negative oder Monster Magnet spontan Lebensfreude entwickelt hätten, um sich dann gleich wieder mit Elektro-Crossover zu versuchen, der an die frühen Beastie Boys oder der Bloodhound Gang - abzüglich derer Niveaulosigkeit – erinnert.
Bei all dem hat man vor allem eins getan: Seinen eigenen Stil gefunden, perfektioniert und mit einem Haufen Spaß und Wiedererkennungswert zu einem bunten, manchmal etwas schrägen Potpourri umgesetzt.
Zu guter letzt bleibt eigentlich nur die ungeklärte Frage, warum die Holländer ihren Songs statt Titeln Nummern geben und mich damit ständig durcheinander bringen. Ob man nun die Reihenfolge ihrer Entstehung dokumentieren wollte, reine Boshaftigkeit gegenüber Rezensenten oder das die Anzahl an Flaschen Genever war, die man zum Schreiben brauchte, ist mir ein Rätsel. Bei letzterer Variante und Titeln wie „047“ würde ich allerdings mal einen Arzt aufsuchen.
Wie dem auch sei – die Platte macht echt Laune.
Und da der Sommer dieses Jahr wegen dem Malkowich-Release ein paar Wochen vorgezogen wurde, bleibt mir nur der folgende Serviervorschlag: Anlage voll auf, Bierchen kaltstellen, Grill an und sich freuen, dass die Bayern nicht Meister werden...

8,5 | 10 Punkten - Holger

Mehr Reviews über "Go Kart Records"-Artists

Sampler - "Pop Punk's Not Dead"

Gut, die Frage, ob man Sampler wirklich braucht, hatten wir hier schon des öfteren mit einem klaren Nein beantwortet. Dennoch ließen es sich die Kollegen von Go-Kart Records nicht nehmen, etwas in den eigenen Beständen zu stöbern und mit „Pop Punk's Not Dead“ in guter Punkrock-Tradition einen kleinen Querschnitt...
zum Review
 
Duesenjaeger - "Schimmern"

Aus der Kategorie „schraddeliger Gitarrenpunk mit deutschen Texten“ hat man in letzter Zeit ja nur recht selten brauchbares Material gehört. Duesenjaeger aus Osnabrück wollen da mit „Schimmern“ natürlich die Ausnahme bilden...
zum Review
 
The Go Faster Nuns - "Under Neon Light"

Mit "Under Neon Light" bringen The Go Faster Nuns in diesen Tagen ein neues Album auf den Markt. Mit neuem Label im Rücken wollen die vier richtig durchstarten mit ihrem Beatpunk, der laut eigenen Aussagen irgendwo zwischen The...
zum Review
 
Pigmy Love Circus - "The Power Of Beef"

Seit 1992 hat Pigmy Love Circus kein Album mehr auf den Markt geworfen. Drummer Danny Carey war seitdem mehr mit seiner Arbeit bei Tool beschäftigt. Nun, 12 Jahre später, kommt mit „The Power of Beef“ ein neues Album auf die Ladentische.
zum Review
 
Jupiter Jones - "Raum Um Raum"

Im Herbst 2002 fand sich das Quartett aus der Region Saarland zusammen und nur ein Jahr später belegten sie beim größten Newcomer Wettbewerb in Rheinland-Pfalz (Rockbusters) gleich den zweiten Platz. Nach diversen Live-Auftritten in ganz Deutschland..
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de