Stage One Studio

Album-Reviews

Bring Your Own Poison - "The Rhythm Factory Sessions" (Snapper Music / SPV)


Links:
Bring Your Own Poison
Snapper Music / SPV
Wenn einen eine CD beim Auspacken schon mit einem gepflegten „Fuck You“ begrüßt, liegt die Vermutung ziemlich nahe, dass da irgendwie Punkrock mit im Spiel ist. Beim Live-Sampler „Bring Your Own Poison - The Rhythm Factory Sessions“ liegt man mit dieser Vermutung nicht wirklich falsch.
Aufgenommen wurden die 11 Songs im angesagten Londoner Untergrund-Klub „The Rhythm Factory“ von den Großen und Kleinen der englischen Alternative-, Indie- und Punkszene, allen voran „The Libertines“, „Babyshambles“ und Pete Doherty solo, gefolgt von hierzulande eher unbekannten, aber nicht minder guten Acts.
Soweit klingt das ja erst einmal nur nach einem weiteren Sampler, den die Welt nicht wirklich braucht, wäre da nicht das Konzept des seit 2003 unter dem Titel „Bring Your Own Poison“ regelmäßig stattfindenden Events: Auf die Bühne darf nur, wer nicht mehr als ein Mikro und einen (mehr oder weniger) kleinen Verstärker braucht.
Und das schafft auf diesem Album reichlich Live-Atmosphäre wie im Klub von nebenan. Die Interaktion zwischen Band und Zuhörern kann man regelrecht spüren, ganz im Gegensatz zu Aufnahmen von Events in Stadiongröße, wo das Publikum nur als Klatschvieh zwischen den Songs dient.
Das Ganze wirkt wie Punk-Bootlegs aus den späten Siebzigern, der Sound wirkt rau, direkt, unverfälscht und nicht immer fehlerfrei; auf eine monströse Post-Production der Aufnahmen wurde hier scheinbar – ganz im Sinne des Events – verzichtet. Wenn mir einer erzählt hätte, dass das Album von 1978 und nicht aus dieser Dekade stammt, hätte ich es ihm auch glatt abgenommen.
Einen echten Konzertbesuch kann dieses Werk natürlich auch nicht ersetzen. Aber wenn gerade mal wieder kein Live-Gig erreichbar ist, dann ist „Bring Your Own Poison“ kombiniert mit einer guten Hopfenkaltschale durchaus eine Alternative.

Keine Wertung - Holger

Reviews zum Thema "Bring Your Own Poison"

Despised Icon - "The Healing Process"

Die Kanadier haben sich 2002 zusammengefunden und bringen nun mit „The Healing Process“ ihr zweites Album nach „Consumed by your Poison“ in die Regale. Nach dem Release des Debütalbums ging es steil bergauf mit den Jungs. Despised Icon spielten...
zum Review
 
Dew-Scented - "Impact"

Auf diesen Erguss habe ich lange gewartet. Nach dem Mörderoutput "Inwards" war ich sehr gespannt, wie diese Scheibe so ist. Die Erwartungen meinerseits waren recht hoch, wurden letztendlich auch bestätigt. Mit "Acts Of Rage"...
zum Review
 
The Southern Oracle - "Hellwakening"

Mit The Southern Oracle aus Ungarn ist eine recht umtriebige Deathcore-Band aus Ungarn unterwegs und beglückt uns mit einem Debüt „Hellwakening“, welches mehr als Aufhorchen lässt...
zum Review

Interviews zum Thema "Bring Your Own Poison"

NME.MINE

Vor ein paar Tagen kam das Debüt der süddeutschen Band NME.MINE "These Dreams Of Happy Endings" auf den Markt. Die Scheibe knallt ohne Ende und endlich gibt es mal wieder eine Band aus deutschen Landen, die ohne auf den Kommerz-Zug aufzuspringen, zu überzeugen weiss...
zum Interview
 
Killswitch Engage

Mit "As Daylight Dies" haben uns Killswitch Engage aus den Staaten vor geraumer Zeit einen neuen Brocken Musik vor die Füsse geschmissen. Die Meinungen waren anfänglich zwiespältig, doch mehr und mehr verflossen die kritischen Meinungen und die Scheibe wurde mehr und mehr abgefeiert...
zum Interview
 
Tomahawk

Wenn man den Namen Tomahawk hört, dann denkt man immer an das eine (von vielen) Projekt vom ehemaligen Faith No More Sänger Mike Patton. So leicht sollte man sich das aber nicht machen, denn Tomahawk bietet weitaus mehr als Mike Patton. In Hamburg bot sich uns die Möglichkeit mit der Band zu reden und bei einer der kontroversesten ihrer Spezies sagt man nicht nein ;-)
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Bring Your Own Poison"

Poison The Well / Thursday / Rise Against - Bremen - Pier 2 (11.11.2009)

Rise Against ist auch wirklich ein Phänomen. Von Tour zu Tour in größeren Hallen. Diesen Abend gastierten, Mit im Gepäck waren dieses Mal Poison The Well und Thursday. Poison The Well eröffneten, als ich gerade in die wirklich gut gefüllte Halle kam...
zum Review
 
Killswitch Engage - The Haunted - Bring Me The Horizon - Hamburg - Große Freiheit 36 (20.01.2007)

Die Tage werden immer kühler, regnerischer und windiger - daher war es mal wieder Zeit für ein nettes Konzert in unserer Nachbarstadt. Killswitch Engage mitsamt coolem Support - namentlich The Haunted waren zu Gast in der Großen Freiheit 36. Ursprünglich sollten Bury Your Dead als...
zum Review
 
Danko Jones - Bochum - Matrix (31.03.2017)

Das geht ja gut los: Statt Einlass um 19:30 Uhr - wie von uns angenommen - ist schon Beginn um 19:30 Uhr, was zur Folge hat, dass wir die ersten 2 Songs von Audrey Horne verpassen...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de