Stage One Studio

Interviews

NME.MINE
Vor ein paar Tagen kam das Debüt der süddeutschen Band NME.MINE "These Dreams Of Happy Endings" auf den Markt. Die Scheibe knallt ohne Ende und endlich gibt es mal wieder eine Band aus deutschen Landen, die ohne auf den Kommerz-Zug aufzuspringen, zu überzeugen weiss.
Wer auf Deftones, Life Of Agony und eine gesunde Prise Hardcore steht, der sollte den Jungs mal ein Ohr gönnen. Um mehr über die Band zu erfahren unterhielt ich mich mit Gitarrist Philipp Schuster...

Hi, stell Dich und die Band doch bitte mal kurz vor.

Hi, ich bin Phil spiele Gitarre und singe die Backing Vocs. Am Mikro ist Patric, an der anderen Gitarre Michael, an den Drums Rob und am Bass Magguz.
In der Besetzung gibt’s uns jetzt seit Anfang 2003 – seither hat sich an der Besetzung nichts mehr geändert. Im Frühling 2003 haben wir in Eigenregie unsere 4 Song Ep „Unlove“ rausgebracht um sozusagen ne Visitenkarte zu haben. Damit sind wir dann hausieren gegangen und haben diverse Shows gespielt. Unter anderem haben wir damit den Opener Slot auf dem 2003er Southside Festival auf der Mainstage klarmachen können. Im August 2004 haben wir dann bei EAT THE BEAT Music unterschrieben und jetzt ist unser erster offizieller Release in Form einer EP auf dem Markt. Letztes Jahr haben wir noch ein eigenproduziertes Video gedreht, ja das ist eigentlich bisher so mit NME.MINE passiert.

Erklär mir bitte die Namensfindung – wie seid Ihr auf den Namen gekommen ?

Den Namen haben wir von eine altem Science-Fiction Klassiker names „Enemy Mine-geliebter Feind“ entliehen. Wir fanden, dass der Name gut klingt und zudem steckt darin noch dieser Gegensatz „ Liebe und Feindschaft“. Das fanden wir spannend!

Vor einigen Tagen ist Eure erste EP „These Dreams....“ via Eat The Beat veröffentlicht worden. Wie kam der Kontakt mit dem Kölner Label zustande ?

Wir haben von der Unlove Ep einige Exemplare verschickt. Eines bekam auch Rolf vom Helldriver-Magazine. Der fand das Teil cool und hat es direkt an Allen ex End of April/Headcrash geschickt. Eine Woche später klingelte das Telefon und Allen war dran.
Im gefiel die Scheibe auch und somit hatte er uns angeboten mit ihm zu arbeiten. Allen hat dann Kontakte zu Labels hergestellt und von allem erschien uns EAT THE BEAT das Beste für uns. Die sind als Label genauso Jung wie wir als Band, also dachten wir uns „Hey lasst uns mit dem Label wachsen“ und ausserdem waren uns die Leute von ETB auch menschlich
sehr symphatisch. So ist das zustande gekommen.

Wie sind die Reaktionen zur Scheibe bis dato ?

Bis jetzt sind die Reaktionen sehr gut, klar es gibt auch die eine oder andere nich so dolle
Rezi aber das is normal. Wir sind bis jetzt jedenfalls sehr zufrieden mit dem was die Leute sagen.


Die Scheibe erinnert mich streckenweise sehr an alte Life Of Agony Sachen – kannst Du meine Meinung teilen ?

Ja, das sagen viele! Was aber eigentlich kurios an der Tatsache ist das Smightys Stimme der Grund für diesen Vergleich ist. Smighty hat sich nie gross mit LOA befasst. Er klingt einfach
Ähnlich wie K. Caputo. Er kann gar nicht anders. Aber insgesamt betrachtet klingen wir nicht nach LOA würde ich sagen.


Ist es positiv oder eher negativ Worte wie „Ihr klingt ein wenig wie ..“ zu hören ?


Ach solange die Leute nich sagen Ihr klingt wie Wolfgang Petri oder irgendeine „Fascho-Combo“ ist es uns eigentlich realtiv egal was die Leute sagen.

Welche Bands haben Euch beeinflusst ?

Oje, sicherlich eine Menge. Da gibt es Bands aus der HC Ecke oder auch aus dem Metal
Bzw. dem Rock. Wir alle lieben die Deftones oder Tool oder auch Snapcase, Earth Crisis, Metallica, und so weiter. Smighty hört unter anderem viel Elektro-Zeugs, Rob kommt aus der Punk Ecke, Magguz hört viel brachiales Zeug wie Six Feet Under oder Hatebreed.

Welches ist Dein Lieblingslied auf der aktuellen CD von Euch ?

Unlove,.......Out of Envy mmmh eigentlich mag ich alle!

Was ist generell im Moment gerade Dein Favorit in Sachen Liedgut ?


Ich höre gerade viel Glassjaw und Poison the Well. Oh und Coheed and Cambria ist Hammer!


Welche Bedeutung hat für eine Band wie NME.MINE das Medium Internet ? Ich stelle diese Frage, weil Ihr über eine überdurchschnittlich coole Homepage verfügt?

Ich persönlich bin der absolute Internet Junkie! Das Internet ist für junge unbekannte Bands
Eine super Möglichkeit seine Mucke unter die Leute zu bringen. Die Möglichkeiten sind
Riesig. Das Internet ist im Moment noch der einzige Platz auf der Welt wo das Gesetz und staatliche Kontrollmechanismen noch nicht die Oberhand gewonnen haben konnten. Das fasziniert mich. Andererseits sollte man das Internet auch mit Vorsicht genießen. Es gibt milliarden von schlechten Seiten, falschen Informationen und, und, und. Da ist es wichtig alles zu hinterfragen was man dort vorfindet.

Was liegt in den nächsten Monaten bei Euch an ?

Songs schreiben für die neue Platte, ins Studio gehen und danach noch mit der Ep touren bevor das Album erscheint.

Letzte King-Asshole typische Frage...nenne mir Deine drei Lieblingsorte auf dieser Welt und begründe kurz warum Du den Ort gewählt hast !!

Der erste Ort kann überall sein, hauptsache „my Love“ ist nicht weiter als 2m von mir weg!
Dann auf der Bühne mit den Jungs
Und mein Bett

Links:
NME.MINE
Interview Jens Krause

Reviews zum Thema "NME.MINE"

NME.MINE - "Life Without Water"

Wie es manchmal so kommt… da hat man auf einmal eine EP „These Dreams Of Happy Endings“ in der Hand und diese läuft schon seinerzeit auf Dauerrotation. Schon die damalige EP versprühte das gewisse Extra und konnte mich letztes Jahr auch...
zum Review
 
Nme.Mine - "These Dreams Of Happy Endings"

Was uns hier aus deutschen Landen so präsentiert wird ist schon aller Ehren wert. Nme.Mine präsentieren uns Alternative mit eindeutigem Emo-Touch und das fernab jeden Hypes, denn das was sie uns tatsächlich präsentieren ist schlicht und ergreifend abgefahren...
zum Review
 
Perfectly Blended - "…Tomorrow will be mine…"

Die 2002 gegründete Band Perfectly Blended hat mit „…Tomorrow will be mine…“ ihr erstes Album, das sie selber produziert und in Eigenregie aufgenommen haben, veröffentlicht. Festzustellen ist an dieser Stelle, dass...
zum Review

Interviews zum Thema "NME.MINE"

Koroded

Es gibt wirklich wenige Bands wie Koroded, die sich über Jahre permanent bewegen und sich von Jahr zu Jahr immer mehr steigern und das ganze ohne Deal. Extrem viele Konzerte haben sie gespielt, haben mit bekannten Bands getourt und haben wirklich keine Kosten und Mühen gescheut...
zum Interview
 
Death SS

Seit 1977 treibt das Quintett um Sänger und Bandleader Steve Sylvester ihr Unwesen, womit sie zu den Pionieren des okkulten Metals gehören und bislang durch die Bank erstklassige Alben veröffentlichten. Leider war ihre Karriere aufgrund nachvollziehbarer Widrigkeiten wegen des Bandnamens vorwiegend auf den italienischen Markt limitiert, dennoch scharen Death SS...
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "NME.MINE"

Year Of The Goat - Osnabrück - Bastard Club (29.01.2017)

Wieder einmal finden wir uns an einem Sonntag im Bastard Club ein, das bedeutet: Früher Beginn und frühes Konzertende – perfekt, wenn man am nächsten Tag arbeiten muss...
zum Review
 
Fuck Christmas Festival - Markthalle/Marx/Kunstraum - Hamburg (18.12.2004)

Am 18. Dezember, eine knappe Woche vor Weihnachten, war es wieder soweit. Das inzwischen mehr als renommierte Fuck Christmas Festival fand wieder statt. Die Organisatoren hatten ganze Arbeit geleistet und knapp 30 Bands aus den unterschiedlichsten Bereichen der Musikszene eingeladen. Sehr schön ist es, dass auch Bands ohne Deal und unbekanntere Bands...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de