Stage One Studio

Album-Reviews

Black Space Riders - "D:rei" (BS Records / Cargo)
Aus Münster kommen diverse Bands, es scheint sich hier wirklich eine musikalische Hochburg zu entwickeln.
Neben Zodiac, Eat The Gun oder Long Distance Calling, haben wir mit den stonigen Space-Rockern von Black Space Riders ein heißes Kaliber im Anschlag.
Kannte ich die Jungs sonst primär vom Namen, so ist mir das aktuelle Album recht fix in die Gehörgänge gepumpt worden.
Soundmässig ist man schön fuzzy und staubtrocken aufgestellt und präsentiert eine wirklich gekonnte Mischung aus älteren Kyuss, in Teilen Varianten von Coogans Bluff, sowie einigen Portionen Colour Haze. Garniert wird eine Intensität die hier zum Tragen kommt, die man live von den genrefremden Juno Reactor kennt . Ja – ich weiß, andere Baustelle, aber die Intensität der Darbietung ist in meinen Augen sehr ähnlich.
Black Space Riders haben ein Konzeptalbum aufgenommen, es ist das dritte Album der Jungs und es kracht ordentlich – es gibt für den Hörer keine wirkliche Verschnaufpause und man muss sich ein wenig mit dem Album beschäftigen, zu vielschichtig ist diese Melange mit zwei Sängern, wobei ich (bedingt durch den Gesang) in Teilen an alte David Bowie Songs erinnert werde. Ich möchte hier wirklich keine einzelnen Tracks hervorheben, denn das Album ist als Gesamtwerk zu betrachten.
Man wünscht sich hier sehnlichst im Besitz einer wirklich guten High-End Anlage zu sein und dieses Meisterwerk auf Anschlag mit viel Ruhe und einem guten Gin Tonic zu genießen. Ich empfehle hier einen soliden Mombasa Gin, denn der passt geschmacklich zum Sound der Band.
Leute, wer auch nur annähernd auf oben genannte Vergleiche steht, ansonsten auf ehrliche und intensive Sounds steht, wer offen für vielleicht auch etwas schwer zugängliche Sounds ist – der sollte dieses Album dringend testen und im Grunde gleich kaufen – man macht nichts falsch.

8,5 | 10 Punkten - Jens Krause

Reviews zum Thema "Black Space Riders"

Apokrypha - "To The Seven"

Wieder mal ein Black-Thrash- Death-Metal-Produkt aus dem Hause Black Attack, wobei ich die Betonung mehr auf Death Metal lege. Bei diesem Debüt wird ein Fundament aus Black Metal aufgebaut und mit Death-Thrash-Einlagen zusammen gefügt. Sehr melodisch geht es bei..
zum Review
 
Mädchendreck - "Friendly Fire"

Kurze Scheibe, kurzes Review! Die „Friendly Fire“-EP von Mädchendreck bietet dem geneigten Hörer eine Mischung aus Black Metal und Grindcore mit deutschen Texten...
zum Review
 
Black Thoughts Bleeding - "Tragedy Of Evolution"

Vor einiger Zeit erreichte mich die 3-Track-Demo-CD von Black Thoughts Bleeding aus dem Großraum Köln. Schon das Cover lässt Rückschlüsse auf den Sound zu. Hier wird im Grunde Metalcore mit einer extremen Prise oldschool lastigen Riffs geboten...
zum Review

Interviews zum Thema "Black Space Riders"

The New Black

Seit einigen Jahren treiben The New Black ihr Unwesen in Deutschland und haben trotz recht kurzer Bandhistorie einiges auf dem Kerbholz. Interessante Gigs, gute Alben machen die Band aus. Um ein paar Takte mehr über die Band zu erfahren gab es ein kurzes und knappes Interview mit Gitarrist Fabs...
zum Interview
 
Black Bomb A

Aus dem Land des guten Fußball und des etwas schöneren Wetters kommen die Jungs von Black Bomb A. Es gibt keine Kompromisse und sie geben mächtig Gas auf ihrem internationalen Debüt "Speech Of Freedom". Wer auf eine...
zum Interview
 
Black Friday 29

Black Friday´29 haben unlängst mit ihrem Album „The Escape“ unter Beweis gestellt, dass der Hardcore alte Schule hierzulande noch lange nicht am Ende ist und dabei fast besser als das amerikanische Original klingt. Wir stellten Sänger Björn ein paar Fragen zur Lage der Nation.
zum Interview

Live-Reviews zum Thema "Black Space Riders"

Year Of The Goat - Osnabrück - Bastard Club (29.01.2017)

Wieder einmal finden wir uns an einem Sonntag im Bastard Club ein, das bedeutet: Früher Beginn und frühes Konzertende – perfekt, wenn man am nächsten Tag arbeiten muss...
zum Review
 
U2 - Berlin - Olympiastadion (18.07.2009)

„Popstars are small guys, you know“, ruft Bono selbstironisch in die Menge. Es ist eine große Bühne. Für kleine Popstars. Für eine große Band. Für die vielleicht größte noch agierende Rockband. Nach einer 6-stündigen Zugfahrt von München nach Berlin...
zum Review
 
Miss Platinum, Mad Monks, Oohrbooten, Trashmonkeys, Beatsteaks und Seeed - Bremen - Pier 2 Open Air (04.08.2007)

Am Samstag, den 04. August hatte das Warten ein Ende: das von vielen schon sehnsüchtig erwartete Open-Air auf dem Parkplatz zwischen Space Park und Pier 2 in Bremen fand statt, und pünktlich zum Ereignis hatte auch der Wettergott ein Einsehen...
zum Review

Suche


Go

Latest


Wirtz
"Die fünfte Dimension"

Monkey Fist
"Infinite Monkey"

Emil Bulls
"Kill Your Demons"

Reload Festival
(Sulingen)

I´ll Be Damned
"I´ll Be Damned"

Animator
"The Venom Within"
Impressum | Disclaimer | Kontakt | Webmaster

© 2003-2017 King-Asshole.de